Der Garten soll vor allem die schönen Blumen und Pflanzen in den Mittelpunkt stellen. Mit der Zeit kann es aber auch passieren, dass sich andere ungewollte Pflanzen in der Rasenfläche ausbreiten.

Diese Unkräuter sind das gesamte Jahr hindurch anzutreffen. Die Unkräuter stören nicht nur das Gesamtbild, sondern können den Rasen nachhaltig schädigen. Um das Unkraut zu beseitigen, können Sie nun selber tätig werden und die störenden Pflanzen entfernen.

Das Unkraut zu jäten ist jedoch eine sehr aufwendige Methode, um das Unkraut wieder loszuwerden. Zudem ist durch das einmalige Entfernen nicht gesichert, dass das Unkraut wieder zurückkommt.

Möchten Sie Ihre Pflanzen nachhaltig gegen Unkraut schützen, sollten Sie eine Unkrautfolie auf dem Erdreich verlegen. Die Unkrautfolie bietet dem Unkraut keine Möglichkeit mehr sich in Ihrem Garten auszubreiten.

Interessieren Sie sich für den Kauf der Unkrautfolie, dann sollten Sie vor allem die verschiedenen Stärken beachten. Welche Unkrautfolie für Ihren Garten am Besten ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Übrigens, die Folie wird häufig mit dem Mulch- oder Unkrautvlies gleichgesetzt. Diese Gartenprodukte sind zwar sehr ähnlich, es sind aber dennoch Unterschiede vorhanden und es handelt sich nicht um identische Produkte.

Wie kann die Unkrautfolie die Unkräuter abhalten

Unkrautfolie - Gemüse
Mit der Unkrautfolie können Sie Ihr Gemüse schützen und müssen keine chem. Unkrautvernichter einsetzen

Auf den ersten Blick erscheint es schon zu gut, um wahr zu sein. Mit einer einfachen Folie können Sie Unkräuter langfristig von Ihren Beeten abhalten und Ihren Nutzpflanzen den nötigen Raum bieten.

Die Wirkung der Unkrautfolie ist sehr einfach. Sie wird im Beet verlegt und unter der Folie erreicht die Sonnenstrahlung das Unkraut nicht mehr. Die Unkräuter können somit keine Fotosynthese mehr durchführen und sterben langfristig ab.

Natürlich möchten Sie aber weiterhin, dass Ihre Nutzpflanzen überleben. Dazu hat die Folie die Eigenschaft, dass zwar kein Sonnenlicht durchgelassen wird, aber Luft und Wasser die Folie durchdringen kann. Auch Nährstoffe können weiterhin in den Erdboden eindringen.

Somit sind die Nutzpflanzen weiterhin gut versorgt, aber dem Unkraut wird das wichtige Sonnenlicht entzogen.

Nicht verwechselt darf die Unkrautfolie mit einer einfachen Plastikfolie. Wenn Sie nun auf die Idee kommen, einfache Plastikfolie im Garten zu verlegen, dann werden Sie mit dem Problem kämpfen, dass sich unter der Plastikfolie Schimmel bilden wird. Des Weiteren wird durch die Plastikfolie das Pilzwachstum im Rasen begünstigt.

Daher sollten Sie immer zu einer ausgewiesenen Unkrautfolie greifen. Diese spezielle Folie bietet zudem den Vorteil, dass Wasser und Wärme gespeichert wird. Im Frühling kann die Folie einen Schutz gegen einen plötzlichen Wintereinbruch bieten.

Haben Sie Ihre Pflanzen schon im Garten untergebracht und dachten, dass die eisigen Temperaturen überstanden wären, dann müssen Sie sich vor einem plötzlichem Frost nicht mehr fürchten.

Unter der Unkrautfolie kann das Wasser zudem gespeichert werden. Kommt es zu einer Trockenperiode, kann durch die Folie das Wasser besser an die Pflanzen abgegeben werden. Die Pflanzen können auf diese Weise länger von der Feuchtigkeit im Boden profitieren.

Ein wichtiger Unterschied zum Unkrautvlies ist, dass die Folie dauerhaft im Boden verbleibt. Sie verrottet nicht und kann damit auch für viele Jahre genutzt werden.

Sie erleichtert also Ihre Gartenarbeit, indem das Unkraut nicht mehr auftreten kann.

Anwendungsgebiete der Unkrautfolie

Das Material der Folie ist sehr vielfältig einsetzbar. Es dabei nicht mit einer einfachen Plastikfolie vergleichbar. Aufgrund der sehr guten Materialeigenschaften haben sich verschiedene Anwendungsgebiete ergeben.

Die Folie kann hierbei in diesen Bereichen verwendet werden:

  • Gewächhäusern
  • Bemüsebeeten
  • Ziergarten
  • Steingarten
  • Gartenteichen
  • Kies- und Pflasterwegen

Prinzipiell kann die Unkrautfolie überall dort eingesetzt werden, wo die Fläche von Unkraut bedroht ist. Damit dient die Folie als Ersatz für ein aufwendiges Unkrautvernichtungsmittel. Anstatt dass Sie nun chemische Mittel einsetzen müssen und diese mehrfach ausbringen, können Sie mit dem einmaligen Verlegen der Folie den gleichen Effekt erzielen.

Vor allem, wenn Sie nicht nur Blumen in Ihren Garten setzen, sondern auch Gemüse oder Obst anbauen, ist die Folie ein hervorragender Schutz, um die Nutzpflanzen zu schützen. Der Vorteil ist hier natürlich, dass Sie keine Mittel auf Ihren Tomaten, Erdbeeren oder anderen Pflanzen ausbringen müssen.

Sie erhalten mithilfe der Folie also ein sehr viel natürlicheres Geschmackserlebnis und müssen keine Angst haben, dass durch das Unkrautvernichtungsmittel gesundheitliche Einschränkungen bestehen.

Welche Stärke ist für Ihren Garten empfehlenswert

Jeder Garten ist unterschiedlich stark von den Unkräutern bedroht. Je nachdem, zu welchem Zweck Sie den Garten nutzen, sollten Sie eine geeignete Folie anwenden.

Besteht eine hohe Gefahr des Unkrautwachstums, dann sollten Sie zu einer stärkeren Folie greifen, um weniger Licht durchzulassen. Bei kleineren Problemen mit dem Unkraut reicht es schon, wenn Sie eine sehr leichte Folie einsetzen. Die leichte Folie lässt etwas mehr Licht durch, bietet aber auch eine bessere Nährstoffversorgung.

Sie sollten daher immer zu der leichtmöglichsten Folie greifen, da dadurch Ihre Nutzpflanzen am wenigsten beeinträchtigt werden.

Hier finden Sie Empfehlungen zu den Stärken der Unkrautfolie in Abhängigkeit zur Art Ihres Gartens.

Unkrautfolie für den Nutzgarten mit der Stärke 50 g/m²

Angebot
Springreen Premium Unkrautvlies - 50m²...

  • Verhindert Unkraut
  • Einfaches Verlegen
  • Optimales Material
  • Umweltschonend

Die leichteste Folie ist sehr gut für den Nutzgarten geeignet. Bauen Sie in einem Beet Erdbeeren oder andere Gemüsesorten an, dann sollten Sie die einfachste Folie wählen. Diese beeinträchtigt Ihre Nutzpflanzen am wenigsten und hält dennoch das Unkraut sehr gut fern.

Dadurch erhalten Sie ein gepflegtes Beet und können in der Regel auf Unkrautvernichtungsmittel verzichten. Die sehr leichte Folie ist zudem auch die kostengünstigste Folie.

Dennoch sollten Sie in regelmäßigen Abständen kontrollieren, ob nicht doch vereinzelt Unkräuter wachsen. Mit dieser Folie können Sie aber in jedem Fall das Unkraut sehr gut kontrollieren und können Ihre Zeit besser zur Pflege der Nutzpflanzen einsetzen.

Unkrautfolie für den Zier-/Nutzgarten und Kieswege mit der Stärke 80 g/m²

Fachhandel für Vliesstoffe BioHelfer...

  • Made in Germany
  • Für den dauerhaften Einsatz
  • Wasserdurchlässig, reißfest, strapazierfähig
  • Flexibel einsetzbar

Wenn Sie einen einfachen Ziergarten anlegen und nicht planen Nutzpflanzen in Ihrem Garten aufzuziehen, dann können Sie zu einer Folie in der Stärke von 80g/m² greifen. Die Folie wird als Trennung zwischen Erdreich und Kies genutzt. Damit minimieren Sie das Risiko, dass aus dem Erdreich die Unkräuter wachsen und mit der Zeit auch aus der oberen Kiesschicht hervorschießen.

Unkrautfolie für Steingärten, Hängen und Wegen mit der Stärke 100-120 g/m²

Noor Unkrautblocker Unkrautfolie...
  • Schutz vor Unkraut auf Gartenwegen, Terrassen und im Beet
  • aus robustem, schwarzem PP/PE-Gewebe 105 gr/m²
  • wasserdurchlässig
  • unempfindlich gegen Säuren, Bakterien und Chemikalien
  • recycelbar und umweltfreundlich

Haben Sie mit sehr hartnäckigem Unkraut zu kämpfen und möchten Sie dies so effektiv wie möglich bekämpfen, dann müssen Sie zu einer stärkeren Folie greifen. Diese lässt weniger Licht durch und die Unkräuter können keine Fotosynthese durchführen.

Gerade wenn Sie ohnehin keine eigenen Pflanzen in den Boden bringen und die Erdschicht nur mit Steinen bedecken, können Sie solch eine stärkere Folie nutzen. Spezielle Pflanzen, die für den Steingarten geeignet sind, können Sie aber weiterhin einpflanzen.

Extra starke Unkrautfolie mit einer Stärke von 150 g/m²

Xabian Anti Unkrautvlies 150g/m²...

  • Kein Unkrautpflücken mehr
  • Innovatives Material
  • Vielseitig & belastbar
  • Witterungsbeständig

Möchten Sie komplett auf Nummer sicher gehen und haben Sie in Ihrem Garten mit einem sehr starken Unkrautbefall zu kämpfen, dann können Sie auch zu der stärksten Unkrautfolie greifen. Mit dieser haben Sie in jedem Fall kein Problem mehr, dass das Unkraut aus dem Erdreich hervorsteigt.

Die Folie ist zwar am Kosten intensivsten, aber dafür haben Sie die Sicherheit, dass Sie kein Unkraut mehr selber beseitigen müssen. Die Kosten sind etwa doppelt so hoch, wie die leichteste Variante, aber wenn Sie das Unkraut absolut verabscheuen, sollten Sie zu dieser Profi-Variante greifen.

Mit solch einer Folie können Sie sich den schönen Dingen des Gärtnern widmen und müssen sich nicht mehr über das Unkraut im Beet ärgern.

Weitere Überlegungen

Zusätzlich zur Folie müssen Sie diese noch im Erdreich befestigen. Dazu können Sie Erdhaken erwerben. Diese Erdhaken sind sehr kostengünstig, aber Sie sollten darauf achten, dass diese UV-beständig sind. So ist sichergestellt, dass die Sonnenstrahlung den Kunststoff nicht angreift.

Wenn Sie Ihren Garten mit einer Folie schützen möchten, dann werden Sie vielleicht auch die Möglichkeit in Betracht ziehen eine einfache Plastikfolie zu kaufen. Schließlich ist diese im Handel wesentlich günstiger zu haben und diese sieht auf den ersten Blick genauso aus wie die Unkrautfolie.

Die wesentlichen Unterschiede liegen aber in den Eigenschaften. Die Plastikfolie lässt die Feuchtigkeit und Nährstoffe nicht durch. Unterhalb der Folie können sich Schimmel und Pilze bilden.

Zudem sollten Sie auch auf die Qualität der Unkrautfolie achten. Hier ist es also besser zuerst zu etwas höherwertigem Material zu greifen. Damit ist sichergestellt, dass die Folie auch für lange Zeit und viele Jahre im Boden verbleiben kann.

Versuchen Sie hier zu der absolut preisgünstigsten Variante zu greifen, werden Sie beim ersten Frost die Nachteile bemerken. Sie können Sie sich also gleich den Mehraufwand sparen und direkt zu der hochwertigen Folie greifen.

Das Verlegen der Unkrautfolie

Wenn Sie das entsprechende Material gekauft haben, müssen Sie dieses im nächsten Schritt im Beet verlegen. Das Verlegen kann von Ihnen selber durchgeführt werden und Sie müssen keine Profi für diese Arbeit engagieren.

Mit diesen einfachen Schritten schützen Sie Ihr Beet vor dem Unkraut.

Die Vorbereitung

Im ersten Schritt sollten Sie die Fläche sehr genau ausmessen. Idealerweise haben Sie dies schon vor dem Kauf gemacht, sodass Sie jetzt wissen, wie viel Unkrautfolie Sie eigentlich benötigen.

Danach beginnen Sie damit, das Beet oder den Bereich zu behandeln, in welchem die Folie verlegt werden soll. Vor dem Auslegen müssen den gesamten Bereich von Verunreinigungen befreien. Dazu gehört, dass Sie sämtliches Unkraut entfernen und dabei auch die Verwurzelungen aus dem Boden holen. Steine und anderes Gestrüpp sollte ebenfalls aus dem Boden entfernt werden.

Ist die gesamte Fläche sauber, nutzen Sie eine Harke, um das Feld zu glätten und ein schönes optisches Gesamtbild zu erhalten. Ist das Feld in Ihren Augen optimal vorbereitet, können Sie die Pflanzenerde auf dem Beet ausbreiten.

Die Folie verlegen

Die Unkrautfolie wird nun auf die erste Schicht der Pflanzenerde gelegt. Das Wichtigste in diesem Schritt ist der richtige Zuschnitt. Denn die Unkrautfolie muss den gesamten Bereich vollflächig abdecken. Kleine Lücken an den Rändern können dazu führen, dass das Unkraut hier hervorscheinen kann.

Gehen Sie lieber etwas großzügiger vor und decken Sie in jedem Fall die Ränder ordentlich ab. Mit einem Teppichmesser oder einer Schere können Sie die Unkrautfolie zurechtschneiden.

Liegt die Folie auf dem Erdreich müssen Sie diese nur noch mit den Erdankern fixieren. Damit stellen Sie sicher, dass die Folie selbst bei Wind nicht verrutscht.

Im letzten Schritt wird die Folie mit dem gewünschtem Oberflächenbelag bedeckt. Sie können dafür Kies, Steinplatten oder Rindenmulch verwenden.

Nun können Sie sich glücklich schätzen und müssen kein Unkraut mehr jäten.

Wie kann Zeitungspapier helfen

Wenn Sie der Unkrautfolie nicht vertrauen, dann können Sie anstatt des Produktes aus dem Baumarkt auch Zeitungspapier verwenden. Ob das Zeitungspapier die gleiche Wirkung hat, wie die ordentliche Folie ist zu bezweifeln, aber wenn Sie gerade keine Folie zur Hand haben und altes Zeitungspapier loswerden möchten, können Sie dieses als schützende Schicht verwenden.

Vor dem Auslegen sollte das Papier aber noch etwas bewässert werden. Dies hat den Vorteil, dass das Papier etwas schwerer ist und das Verlegen deutlich erleichtert wird.

Möchten Sie Pflanzen einbringen, können Sie das Zeitungspapier ganz einfach aufreißen und genügend Platz schaffen. So können Sie Ihre eigene Schicht gegen das Unkraut anlegen und dies ist eine Alternative ohne weitere Kosten.

Worin besteht der Unterschied zum Gartenvlies

In Abgrenzung zur Unkrautfolie und Unkrautvlies ist zudem noch das Gartenvlies zu beachten. Beim Gartenvlies handelt es sich wieder um ein anderes Produkt, dass eine bestimmte Funktion für den Garten übernimmt.

Das Gartenvlies ist in höheren Stärken vorhanden und beginnt meist erst ab einer Stärke von 150 g/m². Die Maximalstärke kann dabei bis zu 250 g/m² reichen.

Die primäre Aufgabe des Gartenvlieses ist der Frostschutz und die Wärmespeicherung. Durch die stärkere Schicht wird viel mehr Wärme gespeichert und dadurch können kälteempfindliche Pflanzen früher angepflanzt werden.

Das Gartenvlies wird allerdings über die Pflanzen verlegt und wird abgenommen, wenn die Pflanzen hoch genug gewachsen sind, und das Vlies eher eine Beeinträchtigung darstellt.

Somit ist das Gartenvlies nicht gegen Unkraut anzuwenden. Sie können allerdings die Unkrautfolie und das Gartenvlies kombinieren. So können Sie schon deutlich im Frühjahr bestimmte Gemüse- und Obstsorten anbauen und gleichzeitig das Unkraut fernhalten.

Fazit

Unkrautfolie - Jäten
Mit der Unkrautfolie können Sie sich für die nächsten Jahre jede Menge Arbeit ersparen

Möchten Sie Ihr Beet frei von Unkraut halten, dann können Sie sich die Arbeit deutlich erleichtern. Anstatt jede Woche das Unkraut manuell zu jäten, können Sie eine Folie unter die obere Schicht verlegen.

Die Folie lässt kein Licht mehr durch und dem Unkraut wird das so wichtige Sonnenlicht entzogen. Die Unkrautfolie lässt allerdings genügend Feuchtigkeit und Nährstoffe durch, sodass Sie weiterhin Ihre Nutzpflanzen im Beet anbauen können.

Einmal verlegt verbleibt die Folie für viele Jahre im Boden und muss nicht ausgetauscht werden.

Möchten Sie die lästige Arbeit des Unkraut Jätens vermeiden, dann ist das Verlegen einer Unkrautfolie die ideale Vorsichtsmaßnahme.

Zudem müssen Sie Ihre Nutzpflanzen nicht mehr mit einem chemischen Unkrautvernichter belasten. Natürlich haben Sie wahrscheinlich noch nie Ihr Gemüse genossen.

Erleichtern Sie Ihre Gartenarbeit und verbessern Sie Ihre Nutzpflanzen im Garten, indem Sie eine Unkrautfolie einsetzen. Einmal die Arbeit durchgeführt profitieren Sie für viele Jahre.

Angebot
Springreen Premium Unkrautvlies - 50m²...

  • Verhindert Unkraut
  • Einfaches Verlegen
  • Optimales Material
  • Umweltschonend

Xabian Anti Unkrautvlies 150g/m²...

  • Kein Unkrautpflücken mehr
  • Innovatives Material
  • Vielseitig & belastbar
  • Witterungsbeständig
Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.