Ist das Wasser in Ihrem Pool trüb, lädt dies nicht gerade zum Schwimmen ein. Eigentlich haben Sie sich auf das kühle Nass gefreut und möchten es an diesem heißen Sommertag im Garten genießen. Doch die Vorfreude ist, genauso wie das Wasser, getrübt.

Der Pool erstrahlt nicht von seiner besten Seite, sondern das Wasser ist milchig und Sie können nicht mal mehr den Boden des Pools erkennen. Dies deutet auf einige Probleme hin, die Sie beheben sollten.

Was können Sie gegen trübes Poolwasser unternehmen und wäre es gefährlich, falls Sie trotzdem dort schwimmen?

Wodurch entsteht das trübe Poolwasser?

Es gibt mehrere Gründe, die für das trübe Poolwasser infrage kommen. Folgend erhalten Sie eine Auswahl der häufigsten Ursachen. Diese dienen gleichzeitig als Hinweis darauf, wie Sie den Pool wieder in einem schönen Anblick tauchen.

Nicht genügend Chlor

In den Pool gelangen die verschiedensten Schmutzpartikel, die sich dort ablagern und für die Verunreinigung sorgen. Sei es das Laub der umstehenden Bäume, falls Sie keine Poolabdeckung verwenden oder durch die Benutzung selbst. Vor der Benutzung des Pools wird dazu geraten sich zunächst abzuduschen. Dies gelingt ganz einfach mit einer Solardusche im Garten und wäscht Schweiß sowie andere Verunreinigungen vom Körper. Dadurch gelangen diese nicht in den Pool und beeinträchtigen dort nicht die Wasserqualität.

Selbst wenn Sie sehr genau darauf achten, dass der Pool vor Verschmutzungen geschützt ist, ist ein 100%iger Schutz kaum möglich. Durch die gelegentlichen Badegänge gelangen Ablagerungen von Sonnencreme, Pflegeprodukten und Urin in das Poolwasser. Um diese in Schach zu halten wird Chlor als Desinfektionsmittel zugesetzt.

Durch Sonnencreme und Badesachen wird das Poolwasser verunreinigt

Geben Sie zwar Chlor in den Pool, aber das Wasser wird trüb, könnte die Menge zu niedrig sein. Dies ist insbesondere der Fall, wenn das Filtersystem nicht optimal läuft oder sich Algen im Pool bilden. Dann ist eine höhere Menge notwendig, um das Poolwasser zu reinigen.

Ein erhöhter Bedarf besteht auch, falls der Pool der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Das UV-Licht der Sonne zerstört die desinfizierenden Bestandteile des Chlors, sodass dieses in seiner Wirkung beeinträchtigt ist. Stellen Sie den Pool lieber in den Schatten und achten Sie darauf, dass dort kein Laub in das Wasser gelangt.

Bemerken Sie eine leichte Algenbildung, die zu dem trüben Poolwasser führt, dann liegt in den meisten Fällen ein zu geringer Chloranteil vor. Erhöhen Sie die Chlormenge und prüfen Sie, ob das Wasser mit der Zeit aufklart.

Defektes Filtersystem

Das Chlor ist nur eine Methode, um die Verunreinigungen aus dem Poolwasser zu bekommen. Eine weitere wichtige Komponente ist das Filtersystem.

Um das Wasser zu filtern, gibt es unterschiedliche Methoden. Im heimischen Pool geringerer Größe kommt häufig ein Kartuschensystem zum Einsatz. Dieses ist relativ simpel und einfach zu handhaben. Das Wasser läuft durch die Kartusche, welche den groben Schmutz und andere Verunreinigungen zurückhält. Die Kartusche verliert mit der Zeit an Leistungsfähigkeit und muss regelmäßig getauscht werden. Ist diese zu lange im Einsatz, erreicht sie nicht mehr die notwendige Filterleistung und das trübe Poolwasser ist vorprogrammiert.

Wesentlich aufwendiger und eher für größere Becken geeignet ist eine Sandfilteranlage. Wie der Name bereits andeutet, wird bei diesem System das Wasser in einen Kessel geleitet, welcher mit Sand befüllt ist. Der Sand nimmt die Schmutzpartikel und Schwebeteilchen auf, die somit nicht in den Pool zurückgelangen.

Ist der Filter nicht ordentlich gewartet worden, ist eine verminderte Leistungsfähigkeit die Folge. Er ist für den Pool nicht ausreichend dimensioniert, sodass Verunreinigungen im Wasser zurückbleiben. Mit der Zeit wird das Wasser trüb und kann zu einer Gefahr der eigenen Gesundheit führen.

Ungünstiger pH-Wert

Das Poolwasser ist relativ empfindlich und ist es nicht ordentlich eingestellt, tritt schnell die Trübung in Erscheinung. Eine Kennzahl, die Sie im Blick haben müssen, ist der pH-Wert. Ist dieser zu hoch, erscheint das Wasser milchig und das Chlor verliert an Wirksamkeit.

Der pH-Wert des Pools sollte sich in einem Bereich von 7,0 bis 7,4 befinden. Ist der Wert zu hoch, ist das Wasser alkalisch. Bei einem zu niedrigen Wert, wäre das Wasser zu sauer.

Aufgrund verschiedener Einflüsse kommt es jedoch vor, dass der pH-Wert im Pool ansteigt. Dies ist vor allem der Fall, wenn Sie nach der Winterpause die Erstbefüllung durchführen. Im Wasser ist noch jede Menge Kohlensäure gebunden. Durch die Bewegungen des Wassers steigt die Kohlensäure auf, sodass nur noch der alkalische Teil der Verbindung zurückbleibt. Der pH-Wert steigt an und sorgt für das trübe Wasser. Auch weitere Verunreinigungen im Wasser lassen den pH-Wert ansteigen, sodass Sie diese lieber zügig mit einem Kescher entfernen.

Ist der pH-Wert zu hoch, reinigt Chlor das Wasser nicht mehr optimal. Dadurch ist die Gefahr gegeben, dass sich Algen bilden und den Gesamteindruck trüben. Von der Benutzung des Pools wird bei einem zu hohen pH-Wert abgeraten. Reizungen der Haut und Schleimhäute sind die Folge, sodass die Augen zu brennen anfangen und der Badespaß sich als wenig angenehm entpuppt.

Welche Folgen bringt das trübe Poolwasser mit sich?

Glauben Sie, dass das Wasser lediglich eine optische Beeinträchtigung darstellt und wollen Sie sich davon nicht abhalten lassen, die Abkühlung zu genießen? Dann sollten Sie dies nochmal überdenken, denn ist das Wasser klar trüb, sollten Sie den Pool besser nicht benutzen.

Gesundheitsgefahren

Magenbeschwerden - Poolwasser
Die niedrige Wasserqualität kann zu Magenbeschwerden führen

Ist das Wasser milchig, deutet dies auf eine geringe Wasserqualität hin. Es lässt sich schwer im Detail bestimmen, welche Verunreinigungen vorliegen. Doch es kann durchaus sein, dass die Verschmutzung dazu führt, dass sich Bakterien nun im Wasser ausbreiten. Bakterien werden im Normalfall durch das Chlor abgetötet und stellen keine Beeinträchtigung dar. Beim trüben Wasser kann es aber sein, dass die Bakterien sich in großer Zahl vermehrt haben. Zu den gefährlichen Bakterien gehören zum Beispiel E. coli und Legionellen. Nach dem Bad im Pool führen die Bakterien zu Magen-Darm-Beschwerden und sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass Sie instinktiv den Pool mit Chlor befüllen, um die Belastung durch Bakterien und anderen Verunreinigungen zu senken. Der hohe Chlorgehalt ist jedoch für die Gesundheit nicht unbedenklich. Die überhöhte Chlorkonzentration reizt die Haut und Atemwege. Für Asthmatiker ist die hohe Menge an Chlor mit einer starken Gefahr verbunden.

Ansonsten sind auch Reizungen der Schleimhäute und der Augen möglich. Dies ist vor allem der Fall, wenn der pH-Wert zu hoch ist.

Algen

Die meisten Algen in Ihrem Pool werden keine direkte Gesundheitsgefahr darstellen. Sie sind optisch aber wenig ansehnlich und stellen eine hohe Belastung für das Filtersystem dar. Den Pool frei von Algen zu halten ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den Sie lieber von Vornherein vermeiden.

Ist das Wasser leicht trüb, fühlen sich Algen dort besonders wohl. Führen Sie keine Gegenmaßnahmen durch, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Algen auftauchen und Ihren Pool unbenutzbar machen.

Nimmt die Algenschicht auf dem Wasser deutlich zu, besteht für Kinder und Haustiere eine höhere Gefahr. Fallen diese in den Pool, werden Sie schlechter wahrgenommen und können sich aus der Schicht der Algen schlechter befreien. Aufgrund dieser Gefahren sollten Sie den Pool immer frei von Algen halten.

Anleitung – Für mehr Klarheit im Pool sorgen

Ist das Wasser in Ihrem Pool trüb, ist dies nicht nur eine optische Beeinträchtigung. Es ist ein klarer Hinweis darauf, dass die Wasserqualität zu Wünschen übrig lässt und die Gesundheit ist möglicherweise gefährdet.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, damit das Poolwasser wieder zur bestmöglichen Qualität zurückgelangt und dem Badespaß nichts mehr im Wege steht. Beschäftigen Sie sich lieber regelmäßig mit der Wartung des Pools und führen Sie die Arbeiten durch, anstatt erst zu warten, bis das Wasser eine Trübung aufweist. Dann ist es deutlich zu spät und Sie müssen mit einem höheren Aufwand, sowie Kosten rechnen. Denn die niedrige Wasserqualität greift auch die technischen Gerätschaften und die Struktur des Pools an.

Reinigung

Die Hauptursache für das trübe Poolwasser ist in Verunreinigungen und Schmutz zu finden. Im Wasser lassen sich Partikel nachweisen, die dort eigentlich nicht hingehören und eine Ausbreitung von Bakterien begünstigen.

Im ersten Schritt sollten Sie daher gründlich den Pool reinigen. Hierfür greifen Sie mit einem Kescher die Blätter und andere Dinge ab, die sich auf der Oberfläche befinden. Nach dieser noch leichteren Übung steht die Grundreinigung an.

Befreien Sie mit einer Bürste und einem Schwamm ausgestattet die Wände des Pools vom Schmutz. Je nach Beschaffenheit des Pools bietet sich eine Bürste mit Stahlborsten an, die effektiver den Schmutz abträgt.

Chlor zuführen

Haben Sie die Reinigung durchgeführt, dann ist es an der Zeit die Chlormenge zu erhöhen. Aufgrund der direkten Sonnenstrahlung oder des zu hohen pH-Wertes könnte das Chlor nicht mehr ausreichend wirken. Nur durch die Erhöhung ist es möglich das Wasser zuverlässig bakterienfrei zu halten.

Nach dem Ausbringen des Chlors wird der Chlorgehalt wahrscheinlich sehr hoch sein. Führen Sie hierzu regelmäßig Messungen durch, um eine detaillierte Aussage zu erhalten. Am sichersten ist es, wenn der Pool für wenige Tage nicht mehr benutzt wird. Erst nachdem das Wasser nicht mehr trüb ist und die Messungen auf eine gesunde Menge des Chlors hinweisen, ist eine Benutzung wieder anzuraten.

Wasser filtern

Damit das Wasser sauber bleibt und Verunreinigungen dorthin erst gar nicht gelangen, sollten Sie sich auf dem Poolfilter widmen. Wurde dieser erst vor Kurzem ausgetauscht oder ist dieser schon etwas älter?

Handelt es sich um einen Kartuschenfilter, dann entscheiden Sie sich lieber für den Austausch, sodass die Kartusche wieder die volle Leistungsfähigkeit besitzt. Mit dem geeigneten Filtersystem bleibt das Wasser sauber und einer erneuten Abnahme der Wasserqualität wird vorgebeugt.

Poolabdeckung verwenden

Haben Sie sich bisher nicht die Mühe gemacht die Abdeckhaube zu verwenden, weil Sie lieber den Pool ohne großen Aufwand nutzen wollten?

Dann war Ihnen das trübe Poolwasser wahrscheinlich eine Lehre. Die Poolabdeckung ist ein wichtiges Zubehör, welches Ihnen langfristig Arbeit abnimmt. Laub und andere Verschmutzungen werden zurückgehalten, sodass die Reinigung des Wassers im Endeffekt viel einfacher verläuft.

Lassen Sie am besten die Poolabdeckung immer auf und nehmen Sie sie nur ab, wenn Sie tatsächlich den Pool benutzen. Andernfalls müssen Sie regelmäßig den Kescher in die Hand nehmen und das Laub oder kleine Äste aus dem Wasser fischen.

pH-Wert regelmäßig kontrollieren

Die Wasserqualität sollten Sie nicht dem Zufall überlassen. Wichtige Kontrollzahlen sind der pH-Wert sowie der Chlorwert.

Der pH-Wert sollte in einem Bereich zwischen 7,0 und 7,4 liegen. Ist er zu hoch treten Augen- und Hautreizungen auf. Die Algenbildung ist begünstigt und Bakterien können sich ausbreiten.

Das freie Chlor sollte eine Konzentration von 0,5 bis 1,0 mg/l aufweisen. Zu wenig Chlor führt dazu, dass Bakterien überleben und sich vermehren. Zu viel Chlor hingegen reizt die Augen und Atemwege.

Beide Werte beeinflussen sich zudem gegenseitig. Ist der pH-Wert zu hoch, ist die Wirkung des Chlors beeinträchtigt. Sie müssten für eine ausreichende Wirksamkeit jede Menge Chlor hinzufügen, was zu den erwähnten Problemen führt. Daher ist es umso bedeutsamer, dass beide Werte im grünen Bereich liegen. Messen Sie wöchentlich die Werte, um eine Trübung des Wassers zu vermeiden und eine hohe Qualität sicherzustellen.

Eine hohe Wasserqualität im Pool sicherstellen

Dachten Sie, dass es einfach damit getan wäre den Pool aufzustellen und mit Wasser zu befüllen? Dann werden Sie sich spätestens dann darüber wundern, mit welcher Arbeit ein Pool verbunden ist, wenn sich das Poolwasser sichtbar verfärbt.

Denn für einen ungehemmten Badespaß gehört eine hohe Qualität des Poolwassers dazu. Ist es getrübt, deutet dies darauf hin, dass eine Verunreinigung vorliegt. Dann sollten Sie den Pool reinigen, den Filter gegebenenfalls austauschen und eine höhere Menge Chlor hinzugeben.

Widmen Sie sich dem Pool und achten Sie darauf, dass Verunreinigungen keine Chance haben. Führen Sie die Arbeiten regelmäßig durch, wird der Reinigungsaufwand insgesamt zurückgehen und das trübe Poolwasser stellt keine Gefahr mehr dar.

Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.