Für eine optimale Rasenpflege ist nicht nur der Rasenmäher und eine passende Länge des Rasens zuständig. Auch der Boden sollte von Unkraut und anderen Oberflächen befreit werden, die diesem Sauerstoff und Licht entziehen. Doch wann bietet es sich an den Rasen zu vertikutieren und wie oft sollten Sie dies im Jahr durchführen?

Im folgenden Ratgeber wird Ihnen aufgezeigt wann Sie den Rasen vertikutieren sollten und welche Anzeichen es gibt, die für ein Vertikutieren sprechen.

Rasen vertikutieren

Weshalb sollte der Rasen vertikutiert werden

Wie wichtig das Vertikutieren des Rasens ist, ist allerdings noch nicht bei jedem pflegebewussten Gärtner angekommen. Nicht nur das Rasenmähen, oder die richtige Bewässerung ist wichtig. Auch die Pflege mit Hilfe eines Vertikutierers spielt eine große Rolle, wenn Sie einen schönen Garten erhalten möchten.

Im Laufe der Zeit lagern sich einige Stoffe auf der Oberfläche des Rasens ab. Dies kann zum Beispiel eine Filzschicht sein, die dafür sorgt, dass weniger Licht auf den Rasen treffen kann, oder auch ein starker Bewuchs von Unkraut sein. Sieht der Rasen nicht mehr sauber gepflegt aus und erscheint dieser eher schwach und lässt das natürliche Grün nach, dann kann der Vertikutierer helfen, dem Rasen wieder zu alter Stärke zu verhelfen.

Mit Hilfe des Vertikutierers wird dieser „Belag“ der sich auf der Rasenoberfläche ansammelt abgetragen. Dies sorgt dafür, dass der Rasen wieder mehr Raum zum Atmen hat und auch die Sonnenstrahlen viel direkter aufnehmen kann.

So geben Sie dem Rasen wieder Zeit sich voll zu erholen und es wird nicht lange dauern, bis dieser frisch und gesund aussieht.

Frühjahr: Wann sollte der Rasen vertikutiert werden

Sind Sie selber als Gärtner aus dem Winterschlaf erwacht und bemühen sich um einen gesünderen Rasen, dann sollten Sie den Rasen standardmäßig im Frühjahr ein mal vertikutieren. Dies sollte im Zeitraum zwischen April und Mai geschehen.

Wichtig ist hierbei, dass Sie bereits vor dem Vertikutieren den Rasen zwei bis drei Mal gemäht haben. Erst dann ist er bestens auf die Behandlung mit dem Vertikutierer vorbereitet und kann die volle Wirkung entfalten.

Stellen Sie zudem den Vertikutierer so ein, dass dieser auch wirklich nur über die Oberfläche des Rasens hinweg gleitet und die oberste Schicht abträgt. Im Normalfall sollte der Rasen nicht beeinträchtigt werden.

Zu beachten ist allerdings, dass Sie dem Rasen nach dem Vertikutieren noch genügend Zeit geben sich zu erholen. Nach dem Vertikutieren sollte der Rasen für etwa zwei bis drei Wochen geschont werden.

Ist absehbar, dass der Mai bereits sehr warm und trocken ist, dann sollten Sie nicht zögern und den Rasen bereits im April vertikutieren. Heiße Temperaturen und ein trockenes Klima stellen auch immer eine zusätzliche Belastung dar. Daher sollte am besten vertikutiert werden, bevor die wärmeren Tage bevorstehen.

Vorgehensweise beim Vertikutieren im Frühjahr

Damit das Vertikutieren im Frühjahr auch einen positiven Effekt hat und nicht etwa den Rasen noch zusätzlich belastet, sollte eine bestimmte Reihenfolge und Vorgehensweise beachtet werden.

Nur so wird sichergestellt, dass der Filz und das Unkraut auch wirklich nachhatig besiegt werden kann und langfristig ein gesunder Rasen herangezüchtet wird. Wird allerdings die Reihenfolge missachtet und Sie experimentieren mit dem Vertikutieren, so ist die Gefahr groß, dass Sie mehr Schaden als Nutzen anrichten.

  • Als erstes sollte die Frühjahrsdüngung im Februar oder März durchgeführt werden
  • Eine Woche später wird der Rasen auf etwa vier Zentimeter gemäht
  • Rund zwei Wochen später erfolgt ein erneutes Mähen auf diesmal zwei Zentimeter
  • Danach kann der Rasen vertikutiert werden
  • Falls kahle Stellen bestehen sollten eine Nachsaat erfolgen

Anzeichen dafür, dass Sie den Rasen vertikutieren sollten

Viele Befürworter des Vertikutierens geben sich schon mit einer einmaligen Pflege im Frühjahr zufrieden. Sie sind der Meinung, dass das diese Grundpflege ein mal im Jahr ausreicht.

Dies mag für besonders gepflegte Rasen durchaus genug sein. Für die meisten Rasen sollten allerdings mehrere Termine im Jahr angesetzt werden, um diesen mit dem Vertikutierer zu bearbeiten. Doch woran erkennen Sie, dass ein Rasen vertikutiert werden sollte?

Am einfachsten können Sie dies testen, wenn Sie mit einer einfachen Harke über den Rasen gleiten. Bleibt die Harke schnell stecken und lässt sich nur schwer fortbewegen, ist dies ein sehr deutliches Anzeichen dafür, dass der Rasen wieder vertikutiert werden sollte.

Neben diesen einfachen Proben können Sie natürlich auch beobachten, ob sich bereits Unkraut auf dem Rasen ansammelt. Ist hier ein hoher Befall an Unkrautpflanzen zu sehen, so sollten Sie ebenfalls den Rasen vertikutieren. Das sich Unkraut gegen den Rasen durchsetzen kann ist darauf zurückzuführen, dass die Gesundheit des Rasens bereits nicht mehr die Beste ist. Bei gesundem Rasen hat es Unkraut sehr schwer sich gegen den Rasen durchzusetzen. Erst wenn dieser bereits geschwächt ist ergeben lichte Stellen Angriffsflächen.

Um den Rasen daher wieder auf die richtige Bahn zu lenken sollten Sie zunächst das Unkraut entfernen und danach den Rasen mit dem Vertikutierer bearbeiten. Hier sollten Sie ebenfalls viel Wert darauf legen, dass der Rasen in den nächsten Wochen geschont wird. Grillveranstaltungen, oder andere außerordentliche Belastungen sind also tabu.

Rasen vertikutieren im Herbst

Wann der Rasen im Herbst vertikutiert werden sollte

Haben Sie erst spät mit der Rasenpflege begonnen, so können Sie natürlich auch im Herbst noch den Rasen vertikutieren, bevor es in den wohlverdienten Winterschlaf geht. Haben Sie den Rasen bereits im Frühjahr vertikutiert und sieht dieser immernoch gesund und grün aus müssen Sie nicht unbedingt im Herbst noch einmal vertikutieren.

In den meisten Fällen wird der Rasen allerdings durch die Beanspruchung im Sommer etwas gelitten haben, weshalb es hier sinnvoll ist vor dem herannahendem Winter noch einmal den Rasen zu vertikutieren.

Dies sollte spätestens im Oktober erfolgen. Jeder weitere Termin ist schon zu weit fortgeschritten und der Frost kann den Rasen angreifen. Auch hier sollte wieder genügend Regeneration möglich sein, weshalb ein Vertikutieren im November in Deutschland vermieden werden sollte.

Bemerken Sie erst zu spät, dass der Rasen nicht mehr ganz gesund ist, warten Sie lieber bis zum Frühjahr und beginnen dort frühzeitig mit dem kompletten Pflegeprogramm bestehend aus der Aussat, dem Düngen, Mähen und Vertikutieren.

Fazit

Das Vertikutieren ist eine optimale Möglichkeit, um den Rasen auf den Sommer vorzubereiten. Hier sorgen heiße Tage dafür, dass dieser zusätzlichen Belastungen ausgesetzt ist und sicherlich auch der ein oder andere Grillabend mit Freunden ansteht.

Um für einen besonders widerstandsfähigen Rasen zu sorgen sollten Sie diesen mindestens im Frühjahr, in den Monaten April oder Mai, ein Mal vertikutieren. Dies sollte in der hier präsentierten Vorgehensweise geschehen, da ansonsten die Gefahr bestünde, dass der Rasen eher Schaden nimmt.

In den meisten Fällen sollte der Rasen allerdings auch noch mehrmals im Jahr vertikutiert werden. Anzeichen dafür sind eine starke Ausbreitung des Unkrauts, oder die Ablagerung einer Moos- oder Filzschicht auf dem Rasen.

Diese sollten Sie mit dem Vertikutierer beseitigen und so dem Rasen wieder Raum zum Atmen geben. Beachten Sie allerdings, dass der Rasen jeweils etwa eine Erholungszeit von zwei Wochen benötigt.

Im Herbst ist ebenfalls das Vertikutieren anzuraten. Dies sollte in den Monaten September oder Oktober geschehen.

Befolgen Sie also diese Tipps, dann ist der Rasen perfekt auf den Sommer vorbereitet und erstrahlt für längere Zeit in einem strahlendem Grün.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.