Den eigenen Rasen zu mähen ist für die meisten Personen eine eher lästige Arbeit. Mit dem Rasenmäher den Garten abzufahren und jede einzelne Stelle genau mit dem Rasenmäher zu treffen ist nicht gerade eine erfüllende Arbeit.

Dank moderner Technik können Sie einen schön gepflegten Garten haben und die Zeit sinnvoller nutzen. Ein Mähroboter kann die Arbeit vollautomatisch für Sie erledigen. Normalerweise muss dazu ein Begrenzungskabel verlegt werden, doch neuerdings gibt es auch Mähroboter, die per GPS gesteuert werden.

Wie funktioniert so ein Mähroboter mit GPS und wie kann dieser Ihre Arbeit erleichtern?

Hier finden Sie einen kompletten Ratgeber, der Ihnen erklärt worauf Sie beim Kauf achten müssen, wie Sie den Mähroboter in Betrieb nehmen und welche Modelle derzeit die besten auf dem Markt sind.

Bestes Preis-Leistungsverhältnis
Husqvarna Mähroboter Automower 430X...
Leistungsfähigster Mähroboter
Husqvarna Automower 450X - Das...
Für komplizierte Rasenflächen
Zucchetti AMBROGIO L250i Elite Roboti...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
5.000 qm
3.200 qm
Akkulaufzeit
150 Minuten
250 Minuten
210 Minuten
Akkuladezeit
50 Minuten
45 Minuten
150 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
45 Prozent
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
24 cm
29 cm
Lautstärke
58 dB(A)
58 dB(A)
66 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
13,2 Kg
15,3 Kg
Bestes Preis-Leistungsverhältnis
Husqvarna Mähroboter Automower 430X...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
150 Minuten
Akkuladezeit
50 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
Leistungsfähigster Mähroboter
Husqvarna Automower 450X - Das...
Max. Rasenfläche
5.000 qm
Akkulaufzeit
250 Minuten
Akkuladezeit
45 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
Für komplizierte Rasenflächen
Zucchetti AMBROGIO L250i Elite Roboti...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
210 Minuten
Akkuladezeit
150 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
29 cm
Lautstärke
66 dB(A)
Gewicht
15,3 Kg

Was ist ein Mähroboter mit GPS

Wenn Sie sich für einen Mähroboter interessieren, dann werden Sie wahrscheinlich auf die verschiedenen Steuerungstypen schon gestoßen sein. Es gibt Modelle, die mit einem Begrenzungskabel den Garten abfahren und dabei nur auf den in Boden verlegten Draht achten. Nicht immer ist es jedoch praktikabel den Draht zu verlegen und natürlich ist mit dem Verlegen auch einiges an Arbeit verbunden.

Ein Mähroboter, der mit GPS funktioniert setzt auf ein anderes Positionierungssystem, um Ihren Garten zu mähen. GPS ist eine Abkürzung und steht für „Global Positioning System“ und dabei werden auf Satellitendaten zurückgegriffen.

Das GPS wird Ihnen vielleicht schon aus dem Smartphone oder dem Navigationsgerät im Auto bekannt vorkommen. Bei Mährobotern wird das GPS neuerdings auch eingesetzt, damit sich die Geräte im Garten zurechtfinden und den Rasen mähen.

Hierbei gibt es zwei unterschiedliche Anwendungsgebiete.

  • GPS-Navigation
  • GPS-Tracking

Die GPS-Navigation dient dem Mähroboter dazu, sich auf dem Rasen zurechtzufinden. Mithilfe der Satellitendaten weiß er ganz genau, welche Bereiche er abfahren muss und welche Stellen von ihm bisher unangetastet blieben. Dadurch wird der Rasen sehr energieeffizient gemäht.

Eine große Gefahr bei Mährobotern ist, dass diese aus dem Garten gestohlen werden. Schließlich können die Geräte mitunter mehr als 2.000 Euro kosten und daher einen hohen Schaden entstehen, wenn diese aus dem Garten entwendet werden.

Mit dem GPS-Tracking sind Sie aber auf der sicheren Seite. Das Tracking überträgt jederzeit den Standort und unter Verwendung des Tracking-Systems wird ein Diebstahlschutz eingerichtet.

Die besten Modelle im Überblick

Husqvarna Automower 430X 

Husqvarna Mähroboter Automower 430X...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
150 Minuten
Akkuladezeit
50 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
Husqvarna Mähroboter Automower 430X...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
150 Minuten
Akkuladezeit
50 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg

Als Anbieter für Gartengeräte sollte die österreichische Firma Husqvarna Ihnen schon ein Begriff sein. Dieses Unternehmen ist für seine hochqualitativen Geräte bekannt und auch im Bereich der Mähroboter haben sie einige interessante Angebote.

Der Husqvarna Automover 430X ist das Standardmodell eines Mähroboters mit GPS. Wie funktioniert er und welche Schnittergebnisse können Sie erwarten?

Navigation

Eine der Grundfunktionen eines Mähroboters mit GPS ist seine Navigation und das Mähprinzip. Der Automower 430X fährt die Rasenfläche nach dem Zufallsprinzip ab. Das System ist so ausgelegt, dass dabei die gesamte Fläche erreicht wird und keine Fläche ungemäht bleibt. Hat der Mäher genügend GPS-Daten gesammelt, dann kann er auf die GPS-Gestützte Navigation umgestellt werden.

Bei der GPS-Gestützten Navigation wird auch nach dem Zufallsprinzip vorgegangen. Allerdings können hier Anfangsmähpunkte entlang des Such- oder Außenkabels vorgegeben werden. Dadurch wird die Rasenfläche sehr gleichmäßig und sauber abgefahren.

Hat der Rasenmäher genügend GPS-Daten gesammelt, erstellt er seine Anfangsmähpunkte selber. Durch den leicht zufallsbasierten Fahrweg wird verhindert, dass sich Spuren im Rasen bilden.

Geht die Energie zur Neige, dann findet der Automower 430X selbstständig die Ladestation. Hierfür gibt es drei Möglichkeiten. Ist der Mähroboter nah genug an der Ladestation, wird ein Funkkontakt hergestellt und der Roboter findet den Weg zurück. Fehlt der Funkkontakt, nutzt er das Suchkabel. Ohne Suchkabel werden die Außenkabel zur Wegfindung genutzt.

Schnittbild

Das Schnittbild ist aufgrund der sehr gut optimierten Wegfindung sauber und gleichmäßig. Die Rasenlänge weist keine Unterschiede auf und die Flächen werden in gleicher Häufigkeit abgefahren.

Auch mit Engstellen kommt der Automower 430X sehr gut zurecht. Er nähert sich den eingestellten Grenzen sehr genau und kann sowohl Sackgassen, als auch engere Bereiche sehr genau mähen.

Wichtig ist hierbei, dem Mähroboter genügend Zeit zu geben. Denn nach dem Mähprinzip kann es etwas dauern, bis das perfekte Ergebnis zu sehen ist. So kann nach einer Stunde der Rasen noch etwas unordentlich aussehen. Wenn Sie dem Mäher etwas mehr Zeit geben und ihm die Arbeit erledigen lassen, dann werden Sie aber das sehr gute Ergebnis zu schätzen wissen.

Entlang der Begrenzungskabel oder der Ladestation ist ebenfalls ein sehr gutes Mähergebnis zu sehen.

Einrichtung

Zum Betrieb des Automowers 430X ist ein Begrenzungskabel um die gesamte Rasenfläche zu verlegen. Innerhalb des geschlossenen Kreislaufs entsteht ein Mini-Induktionsfeld und nur darin funktioniert der Mähroboter.

Hindernisse, wie zum Beispiel Bäume oder andere Einrichtungsgegenstände werden von dem Mähroboter leicht berührt. Danach setzt er seine Fahrt in eine andere Richtung fort. Gravierender sind allerdings Pools und Beete. Diese müssen bei der Einrichtung ausgegrenzt werden.

Die maximale Entfernung zum Begrenzungskabel darf 35 Meter nicht überschreiten.

Einstellungen

Beim Mähen können Sie einige Einstellungen vornehmen und bestimmten, wie der Mähroboter vorgehen soll.

Die Bedienung erfolgt über Display und Tastatur direkt am Gerät. Das Menü ist klar strukturiert und einfach verständlich.

Mit einer Timerprogrammierung können Sie 2 Mähzeiten pro Tag festlegen. Diese sollten Sie je nach Rasenwachstum anpassen.

Zum Start können Sie genau festlegen, welche Anfangspunkte angefahren werden sollen. So können Sie dem Roboter sagen, dass er mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit in einer Sackgasse anfangen soll.

Hier geht’s zum  Ratgeber des Husqvarna Automower 430X

Sicherheit

Der Mähroboter fährt die Rasenfläche vollkommen automatisch ab. Damit weder Menschen noch Tiere oder Roboter selber beschädigt werden können verfügt dieser über zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen.

Wird der Mähroboter angehoben stoppen die Messer automatisch. Damit wird dafür gesorgt, dass wenn Kinder den Roboter im Betrieb anheben, dass die Messer keine Gefahr darstellen können.

Das Mähwerk erinnert an Messerklingen aus der Landwirtschaft. Treffen diese auf harte Objekte, schwingen sie etwas zurück. Dies hat den Vorteil, dass die Klingen nicht brechen, sondern der Aufprall kompensiert wird.

Gegen Diebstahl ist der Mähroboter mit einem Pin-Code, Zeitschloss und Alarmanlage gesichert. Die Serien-Nummer ist zudem beim Händler registriert und wird das Gerät entwendet werden diese Informationen sofort weitergegeben. Wird der Roboter nach dem Diebstahl irgendwo angeschlossen, wird automatisch eine Verbindung hergestellt und darauf aufmerksam gemacht, wenn die Serien-Nummer als gestohlen registriert ist.

Zudem wird das „Connect-Modul“ unterstützt.

Fazit

Der Husqvarna Automower 430X ist ein grundsolider Mähroboter mit GPS für kleine bis mittelgroße Gärten. Er kann sowohl einfache Rasenflächen sehr gut abfahren, als auch komplexe Gärten mit etwas zusätzlicher Dauer gut abfahren. Selbst Engstellen oder Sackgassen machen dem Automower nichts aus und er fährt diese zuverlässig ab.

Im Bereich der Mähroboter werden Sie für einen gewöhnlichen Garten kein besseres Preis- Leistungsverhältnis vorfinden.

Wie ist der aktuelle Preis?

Husqvarna Automower 450X

Husqvarna Automower 450X - Das...
Max. Rasenfläche
5.000 qm
Akkulaufzeit
250 Minuten
Akkuladezeit
75 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
Husqvarna Automower 450X - Das...
Max. Rasenfläche
5.000 qm
Akkulaufzeit
250 Minuten
Akkuladezeit
75 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg

Das vorher gezeigte Modell ist für die meisten Gärten schon perfekt und sehr gut für Sie geeignet. Haben Sie allerdings einen besonders großen Garten oder stellt dieser besondere Anforderungen an den Mähroboter, dann sollten Sie sich den Automower 450X genauer anschauen.

Funktionsweise

Husqvarna setzt beim Automower 450X im Wesentlichen auf das gleiche Prinzip des 430X.

Für die Bedienung wird wieder ein Display und eine Tastatur angeboten, die fest am Mähroboter installiert sind. Dadurch lässt sich der Roboter so einstellen, dass der Rasen nach den eigenen Wünschen gemäht wird. Auf diese Weise erreichen Sie ein perfektes Ergebnis für Ihren Rasen und dieser befindet sich in einem gepflegten Zustand.

Zur Orientierung wird natürlich ein GPS-gestütztes Navigationssystem genutzt. Ein Vorteil ist, dass der Automower 450X für ganze 250 Minuten am Stück im Einsatz sein kann. Die Ladezeit beträgt nur 60 Minuten und danach kann er wieder die Arbeit vollbringen. Geht die Energie zur Neige, findet er den Weg zur Ladestation selbstständig zurück.

Er ist für sehr große Gärten mit einer Rasenfläche von bis zu 5.000 Quadratmetern geeignet.

Mähtechnik

Am Mähprinzip hat sich im Vergleich zum 430X Modell ebenfalls kaum etwas geändert. Es kommt weiterhin das sehr gut funktionierende Zufallsprinzip zum Einsatz, das im Laufe der Zeit optimiert wird.

Dadurch sind keine Spuren im Rasen zu finden und die Mähzeit wird reduziert.

Eine Erweiterung zum 430X Mähroboter mit GPS ist, dass ein drittes Suchkabel im Garten verlegt werden kann. Dadurch wird die Navigation zur Ladestation oder zu den Anfangsmähpunkten flexibler und effizienter.

Die Messerklingen sind wieder in einem Kreiselmähwerk angeordnet. Treffen diese auf harte Gegenstände, schwingen die Messer zurück und brechen nicht.

Lesen Sie den ausführlichen Test zum Automower 450X

Installation

Die Installation und Einrichtung funktioniert wieder analog zum 430X Modell. Im ersten Schritt muss der Mähroboter die Rasenfläche abfahren und sich eine eigene digitale Landkarte erstellen. Hat er genügend Daten gesammelt, kann er die Mähpunkte selbstständig anfahren und mit dem Mähen beginnen.

Der Automower 450X verfügt über eine automatische Korridorbreitenerkennung. Fährt er an sehr schmalen Passagen, dann passt er seinen Weg so an, dass keine Spuren entstehen. Er kann dabei entweder direkt auf dem Suchkabel fahren oder leicht versetzt seinen Weg fortsetzen.

Vorteile

Die Funktionen mit dem Connect-Modul wurden beim Automower 450X verbessert. Er verfügt nun über eine elektrische Höhenschnittverstellung, welche über das Connect-Modul gesteuert werden kann. Sie können also per Smartphone die Schnitthöhe einstellen.

Um Energiekosten zu sparen, verfügt der Automower 450X über einen Eco-Modus. Normalerweise würden die Begrenzungskabel immer über ein Signal verfügen und etwas Energie verbrauchen. Erkennt die Ladestation jedoch, dass der Mähroboter gerade nicht im Betrieb ist, dann wird das Schleifensignal abgestellt.

Ideal ist dieser Mähroboter bei sehr großen Flächen. Er kann eine Rasenfläche von bis zu 5.000 Quadratmetern bearbeiten. Für die maximale Rasenfläche muss er 24 Stunden am Tag im Einsatz sein. Nach 4 1/2 Stunden ist sein Akku aufgebraucht und er muss wieder zur Ladestation zurück.

Für eine besonders leise Arbeitsweise ist ein Ultrasilent-Radantrieb verbaut. Damit kann der Mähroboter 24 Stunden arbeiten, ohne eine Geräuschbelastung darzustellen.

Fazit

Verfügen Sie über einen besonders großen Garten, dann sollten Sie zudem leistungsfähigeren Mähroboter mit GPS von Husqvarna greifen. Der Automower 450X ist für eine Rasenfläche bis zu 5.000 Quadratmeter ausgelegt und kann 24 Stunden im Dauerbetrieb laufen.

Engstellen erkennt er intelligenter und über die App können Sie weitere Einstellungen vornehmen. So können Sie zum Beispiel die Schnitthöhe einstellen und das Mähergebnis besser beeinflussen.

Sind Sie auf der Suche nach dem leistungsfähigsten Mähroboter mit GPS, dann sollten Sie zum Automower 450X greifen.

Wie ist der aktuelle Preis?

Zucchetti Ambrogio L250i

Zucchetti AMBROGIO L250i Elite Roboti...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
210 Minuten
Akkuladezeit
150 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
29 cm
Lautstärke
66 dB(A)
Gewicht
15,3 Kg
Zucchetti AMBROGIO L250i Elite Roboti...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
210 Minuten
Akkuladezeit
150 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
29 cm
Lautstärke
66 dB(A)
Gewicht
15,3 Kg

Wenn Sie sich nicht für einen Mähroboter mit GPS von Husqvarna entscheiden möchten, dann können Sie auch zu einem Modell von Zuchetti greifen.

Dieser Mähroboter liefert ebenfalls exzellente Schnittqualität und hat zudem ein sehr ansprechendes Design. Es sieht nicht nur gut aus, sondern schneidet den Rasen ebenfalls sehr gut.

Dieser Roboter ist für eine Rasenfläche von bis zu 3.200 Quadratmeter geeignet. Sie können ihn also für kleinere bis größere Gärten problemlos verwenden.

Mähtechnik

Bei der Mähtechnik gibt es feine Unterschiede im Vergleich zu Husqvarna. Die Automower betrachten den Garten als Gesamtfläche und fahren diesen zufällig ab. Dadurch können längere Wege entstehen, aber die Fläche wird sehr gleichmäßig.

Der Ambrogio Mähroboter fährt ebenfalls nach dem Zufallsprinzip die Rasenfläche ab. Allerdings wird als Unterstützung der Garten in kleinere Teilbereiche unterteilt. Die Mähfläche wird in Vierecke unterteilt und der Roboter bewegt sich mit Unterstützung des GPS-Systems fort.

Er merkt sich dabei genau, welche Fläche er schon gemäht hat und läuft diese nicht doppelt an. Dadurch sinkt die Mähzeit und der Rasen erhält einen sehr gleichmäßigen Schnitt.

Mehrere Mähroboter

Eine Besonderheit ist, dass Sie mehrere Mähroboter in einem Bereich arbeiten lassen können. Die Begrenzung wird über das Begrenzungskabel festgelegt und ein virtueller Zaun geschaffen. Der Roboter erkennt den Zaun und mäht nur im definierten Bereich. Durch die Unterteilung der Rasenfläche in Vierecke, entsteht der Vorteil, dass mehrere Mähroboter gleichzeitig betrieben werden können.

Die Mähroboter fahren dann selbstständig zu einer dieser virtuellen unterteilten Flächen und mähen diese, ohne sich gegenseitig in die Quere zu kommen. Damit können Sie gleich mehrere Geräte einsetzen, um die Reichweite zu erhöhen und den Rasen schneller zu mähen.

Dreidimensionaler Kompass

Für eine bessere Wegfindung wird nicht nur auf das GPS-Signal vertraut. Der Ambrogio verfügt über mehrere Sensoren, die wie ein dreidimensionaler Kompass funktionieren. Ein Magnetometer ist das Grundbauteil und dieses ist ein digitaler Kompass, der die Ausrichtung des Roboters anhand des Magnetfeldes der Erde misst.

Ein Gyroskop erkennt die Drehbewegung und Richtungsänderung des Roboters. Der Bewegungssensor misst die Beschleunigung und die Neigung. Durch das Zusammenspiel dieser Sensoren kann der Roboter effizienter arbeiten und auch enge Stellen exzellent mähen.

Weitere Features

Die Mähzeit des Roboters mit GPS beträgt pro Akkuladung etwa 3 1/2 Stunden. Dies ist abhängig davon, wie der Rasen und die Bodenfläche beschaffen ist.

Der Roboter kann Steigungen von maximal 45 % bewältigen und wenn die Anforderungen sehr hoch sind, kann die maximale Mähzeit reduziert werden.

Für ein besonders schönes Schnittergebnis verfügt der Ambrogio über einen Regensensor. Der Rasen sieht am besten aus, wenn das Mähen bei absoluter Trockenheit erfolgt. Um das Schnittergebnis zu erreichen, verfügt das Gerät über einen Regensensor, welcher erkennt, wenn der Rasen zu feucht ist.

Fazit

Suchen Sie nach einer Alternative zu den Marktführern von Husqvarna, dann können Sie ohne Abstriche den Mähroboter mit GPS von Ambrogio verwenden. Dieser liefert ebenfalls ein sehr gutes Schnittergebnis und ist insbesondere für sehr schwer zugängliche Gärten zu empfehlen.

Er kann Steigungen von 45 % bewältigen und das Design des Mähroboters ist sehr schön anzuschauen. Damit ist das Gerät nicht nur nützlich, sondern wertet den Garten auch optisch auf.

Wie ist der aktuelle Preis?

Wie wird dieser Mähroboter gesteuert

Der Mähroboter wird mithilfe der Satellitendaten gesteuert. Wie der Roboter den Rasen bearbeitet, hängt allerdings von Ihren Präferenzen ab, denn das Gerät kann nach verschiedenen Verfahrensweisen vorgehen.

Mähroboter mit GPS - Rasen
Der Mähroboter mit GPS führt zu exzellenten Mähergebnissen.

Zufällige Mähprinzip

Mähroboter mit GPS haben den Nachteil, dass Sie nicht prüfen können, wie der Rasen aussieht. Sie wissen nicht genau wie lang der Rasen ist und, welche Stellen sie schon abgefahren sind. Im Gegensatz zum Menschen fehlen ihnen die Augen, um den Zustand des Rasens besser bestimmen zu können.

Eine Möglichkeit des Roboters den Rasen zu mähen besteht in dem zufälligen Abfahren der Rasenfläche. Der Mähroboter mit GPS-Navigation fährt zufällige Wege innerhalb der begrenzten Rasenfläche und nach dem Zufallsprinzip wird der Rasen gemäht.

Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass das eigentliche Mähen nicht verfolgt werden kann. Es werden also keine „Spuren“ durch das Mähen im Rasen hinterlassen und dieser sieht relativ homogen aus.

Allerdings kann es auch passieren, dass der Mähroboter schwer zu erreichende Stellen nicht so häufig abfährt. Hier könnten unterschiedliche Rasenlängen auftreten.

Mähen mit Logik

Die andere Variante ist das Mähen nach einem bestimmten System. Wenn Sie selber den Rasen mähen, dann werden Sie wahrscheinlich nicht einfach willkürlich den Rasen abfahren, sondern die Fläche in Bahnen unterteilen.

Der Mähroboter kann dies ebenfalls tun und die Rasenfläche nach einem logischen Vorgehen abfahren. Dabei prüft er ganz genau nach, welche Stelle er schon abgefahren hat und unterteilt die Fläche im Vorhinein in Bahnen.

Dadurch wird keine Stelle doppelt abgefahren. Die Graslänge ist überall relativ gleich und dieses Mähprinzip ist wesentlich schneller als das Zufallsprinzip. Allerdings können sichtbare Bahnen im Rasen entstehen, die verraten wie der Mähroboter die Rasenfläche bearbeitet hat.

Für welches Prinzip Sie sich entscheiden bleibt Ihnen überlassen. Beide Systeme haben Ihre Vor- und Nachteile. Wenn Sie eine sehr einfache Rasenfläche haben und diese nicht besonders groß ist, wird das Zufallsprinzip wahrscheinlich zu besseren Ergebnissen führen. Die Zeitersparnis fällt bei kleinen Rasenflächen ebenfalls kaum ins Gewicht.

Haben Sie einen großen Garten, dann ist das Mähen in ordentlichen Bahnen schneller und führt zu besseren Ergebnissen.

Wie funktioniert der Mähroboter mit GPS-Navigation

Bisher war der Ablauf des Rasenmähens noch nicht speziell auf den Mähroboter mit GPS ausgelegt. Jeder Mähroboter, egal ob er mit Begrenzungskabel arbeitet oder mit einem Satellitensignal, wird sich zwischen diesen beiden Mähprinzipien entscheiden.

Doch wie genau funktioniert der Mähroboter mit GPS-Navigation nun?

Das ein Mähroboter ganz ohne Kabel auskommt, ist allerdings nicht die ganze Wahrheit. Denn an engen Stellen mit nur einer geringen Breite sollte ein Kabel verlegt werden, um dem Gerät die Navigation zu erleichtern.

An welchen Stellen das Suchkabel sinnvoll eingesetzt wird, sehen Sie in diesem Video.

Die erste Fahrt

Wenn Sie den Mähroboter das erste Mal in Betrieb nehmen, hat dieser noch keine Informationen über Ihren Garten. Er ist praktisch völlig blind und weiß noch gar nicht wie er sich orientieren soll.

Daher muss er erst die notwendigen Daten sammeln, um einen Überblick über Ihren Garten zu erhalten.

Dazu fährt er nach dem Zufallsprinzip in Ihrem Garten umher. Er orientiert sich hierbei an dem Such- und Begrenzungskabel. Beim Fahren sammelt er Daten und er erstellt sich eine digitale Landkarte Ihres Gartens.

Wie lange diese erste Fahrt und das Sammeln der Daten dauert, hängt von der Gartengröße ab. Es kann aber vorkommen, dass er zwischen 1 und 4 Tage den Rasen abfährt.

Hat er die notwendigen Daten gesammelt, weiß der Mähroboter nun über Ihren Garten Bescheid. Er kennt sowohl die Größe als auch die Form des Rasens und er speichert sich seinen eigenen Weg.

Wählen Sie nun das systematische Mähprinzip, dann beginnt der Roboter seinen eigenen Weg zu optimieren. Er unterteilt die gesamte Rasenfläche in für ihn sinnvolle Bahnen und dies ermöglicht ihm, den Weg so effizient wie möglich abzufahren.

Dabei ist es notwendig, dass er genau weiß, welche Stelle er zuletzt abgefahren ist. So wird verhindert, dass er bestimmte Stellen doppelt abfährt und Zeit verloren geht.

Die Optimierung ist nach dem 4. Tag noch nicht abgeschlossen. Beim regulären Mähen sammelt er weiter Daten und diese können genutzt werden, um die Fahrtwege weiter zu optimieren. Sie werden also feststellen, dass der Mähroboter selbst nach der Einrichtung seiner Fahrtwege in der Anfangszeit immer zügiger arbeitet.

Welche Vorteile hat ein Mähroboter mit GPS

Mähroboter werden immer beliebter, um die Arbeit im Garten zu automatisieren und zu erleichtern. Doch worin liegen jetzt eigentlich die Vorteile eines GPS-gestützten Systems?

Der Hauptvorteil ist, dass der Mähroboter mit GPS über ein digitales Kartensystem verfügt und dadurch die Arbeit sehr viel intelligenter und effizienter erledigen kann. Während herkömmliche Mähroboter nur „blind“ sich an den Begrenzungskabeln orientieren und über keine weiteren Informationen verfügen, hilft das GPS-System bei der Orientierungsfindung.

Mithilfe der GPS-Daten werden bestimmte Areale selbstständig angesteuert und der Roboter weiß genau, wann welche Fläche wieder gemäht werden muss. Dadurch steigt die Schnittqualität und der Rasen sieht insgesamt sehr viel besser aus.

Selbst komplexe Garten können auf diese Weise sehr gut gemäht werden und wenn viele Engstellen vorhanden sind, kann der Mähroboter den besten Weg berechnen.

Nicht nur die Qualität wird verbessert sondern auch die Mähzeit reduziert sich. Zwar folgt der Mähroboter mit GPS dem Zufallsprinzip, aber ganz so zufällig ist die Wegfindung nicht. Denn er weiß genau welche Fläche er schon angefahren hat und welche noch zu bearbeiten ist.

Weniger Mähzeit bedeutet nicht nur, dass die Rasenfläche schneller bearbeitet wird, während der Energieverbrauch sinkt und die Abnutzung geringer ist. So kann sich die Investition in diesen Typ von Mähroboter nicht nur vor dem Hintergrund der Qualität lohnen, sondern auch wenn der Preis und die langfristigen Kosten betrachtet werden.

In der Geräuschentwicklung sind die modernen Geräte ebenfalls sehr gut vertreten. Sie arbeiten besonders leise und erreichen selten Werte von über 60 dB.

Für Wen ist der Mähroboter mit GPS geeignet

Mähroboter inklusive GPS für Wen
Der Mähroboter inklusive GPS-Technik ist besonders für große und verwinkelte Gärten geeignet.

Für die Anwendung dieser speziellen Typen von Mährobotern gibt es zwei verschiedene Zielgruppen. Diese unterscheiden sich im Nutzen von der GPS-Navigation und dem GPS-Tracking.

Die GPS-Navigation

Die bessere Leistung und die Qualität durch die GPS-Unterstützung wurde vorher schon erwähnt. Diese Mähroboter können eine bessere Flächenleistung erzielen und sind besonders für größere und komplexe Gärten besser geeignet.

Herkömmliche Mähroboter haben Probleme in verwinkelten und engen Gärten die Orientierung zu behalten und eine ordentliche Schnittqualität zu liefern.

Der Mähroboter kann zudem die größeren Flächen besser unterteilen und bearbeiten. Damit entfallen aufwendige Einstellungen, bei denen die Größenverhältnisse der Flächen in den Mähroboter einprogrammiert werden müssen. Der Mähroboter mit GPS berechnet selbstständig eine optimale Fläche, die er bearbeiten muss.

Beim Ergebnis sollten Sie beachten, dass nicht nur die Rasenlänge sehr gleichmäßig ist, sondern uach keine Schäden oder Fahrspuren zu erkennen sind. Der Mähroboter optimiert seine Fahrwege selbstständig und vermeidet das merhmalige Befahren der gleichen Wege.

Das GPS-Tracking

Abseits der eigentlichen Schnittqualität bietet das GPS-Tracking andere Vorteile.

Mähroboter sind in der Anschaffung relativ teuer und können über 2.000 Euro kosten. Wenn Sie arbeiten sind Sie aber offen im Garten. Wenn sich fremde Personen einen Zutritt zum Garten verschaffen, können diese das Gerät ohne größere Probleme mitnehmen.

Ist Ihr Garten relativ offen und besteht theoretisch die Möglichkeit, dass Dritte wiederrechtlich in Ihren Garten gehen, dann sollten Sie einen Mähroboter mit GPS-Funktion nutzen.

Dieser verfügt über eine GeoFencing Einrichtung. Wird der Roboter aus dem virtuellen Mähareal entfernt, aktiviert sich ein Alarm und der Mähroboter sperrt sich. Damit ist das Gerät für den Dieb nicht mehr nutzbar.

Das schützt den Mähroboter allerdings noch nicht vor dem Diebstahl. Im zweiten Schritt können Sie nun eine GPS-Ortung veranlassen. Hier können Sie sehr genau nachvollziehen, wo sich das Gerät befindet und die Polizei kann das Gerät bergen.

Der entstandene Schaden kann zudem einfacher der Versicherung nachgewiesen werden. Herkömmliche Mähroboter verfügen nicht über solche Sicherungsmechanismen. Werden diese gestohlen bleiben Sie oftmals auf dem Schaden sitzen.

Ist Ihr Garten relativ offen und Sie möchten sich vor dem Risiko absichern, dass der Mähroboter gestohlen wird, dann sollten Sie ein Gerät mit eingebauter GPS-Ortung kaufen.

Muss immer ein Begrenzungskabel vorhanden sein?

Mähroboter mit GPS - Begrenzungskabel
GPS weist zu hohe Ungenauigkeiten auf und deshalb muss immer noch ein Begrenzungskabel verlegt werden.

Die Idee hinter der GPS-Navigation ist, dass auf ein Satellitensystem zurückgegriffen wird, dass die Ortung des Mähroboters ermöglicht. Damit verbunden könnte auch die Idee sein, dass der Roboter sich mit diesem Signal im Garten frei bewegen kann und das Grenzen zum Beispiel nicht mehr mit Kabel abgesteckt werden, sondern anhand der GPS-Daten vorgenommen werden können.

Hier ist der Technik des GPS allerdings zur Zeit noch eine Grenze gesteckt, denn das Signal arbeitet für solch eine Nutzung zu ungenau. Beim Rasenmähen müssen teilweise Entfernungen von wenigen Zentimetern beachtet werden. Andernfalls bestünde die Gefahr, dass der Roboter in einen Pool fällt oder die Blumen im Beet beschädigt.

Mit dem GPS-Signal ist solch eine genau Ortung allerdings nicht möglich. Selbst unter idealen Bedingungen beträgt die Genauigkeit nur rund 3 Meter. Drei Meter sind für den Garten viel zu ungenau und daher müssen weiterhin Begrenzungskabel verlegt werden.

Für eine optimierte Orientierung sind neben den Begrenzungskabeln auch noch Suchkabel notwendig.

Ob die Mähroboter ohne Begrenzungskabel auskommen können hängt im Wesentlichen von der Qualität des GPS-Signals zusammen. Mit einer Genauigkeit von 3 Metern ist dieses noch viel zu unverlässig und erst wenn Fortschritte in dieser Technologie zu sehen sind, könnte auf die Begrenzungskabel verzichtet werden.

Positionsortung mit GPS

Sind Sie an den technischen Hintergründen interessiert, dann werden Sie sicher auch verstehen wollen, wie das GPS der Mähroboter funktioniert.

Die Position des Mähroboters mit GPS kann mit einer Genauigkeit von bis zu 3 Metern bestimmt werden. Dazu empfängt der Mähroboter ein Signal von mindestens 4 Satelliten. Als Informationen senden die Satelliten nur ihre eigene Uhrzeit. Das Signal wird mit Lichtgeschwindigkeit an den Roboter gesendet.

Bestimmt werden kann die Position nun aus der Differenz zwischen abgesendeter Zeit und Zeit des Empfanges des Signals. Aus der Differenz kann die Dauer bestimmt werden, die das Signal unterwegs war. Aus der Dauer wrd die Distanz zu jedem Satelliten bestimmt und aus der Distanz kann die genaue Position ermittelt werden.

GPS
Beim GPS wird die Position aus den Daten der Satelliten gewonnen.

Die Genauigkeit von 3 Metern ist mit der Methode dieser Positionsberechnung schon sehr beeindruckend. Schließlich wird ein Signal von mehreren Satelliten genutzt, die um die Erde kreisen.

Durch zahlreiche Störfaktoren wird die Genauigkeit negativ beeinflusst. Dazu gehören zum Beispiel atmosphärische Fehler, Gravitationseffekte und Abweichungen der Satellitetenpositionen. Auch an am Empfänger, in diesem Fall also dem Mähroboter können Ungenauigkeiten vorliegen. Durch Transformationsfehler oder kleine Ungenauigkeiten der Uhr am Empfänger kann die Positionsbestimmung ungenau werden.

Die Fehler sind alle bekannt und es kommen verschiedene Korrekturmaßnahmen zum Einsatz, um die Fehleranfälligkeit auszugleichen. Dies sollte Ihnen erklären, weshalb die Genauigkeit bei etwa 3 Meter begrenzt ist.

Für spezielle Bereiche mit höheren Anforderungen kann GPS genauere Positionsdaten liefern, aber im privaten und zivilen Bereich werden diese aufwändigen Techniken nicht eingesetzt.

Das GPS-Tracking

Neben der GPS-Navigation, welche für die Wegfindung im Garten verantwortlich ist, wird das GPS-Tracking eingsetzt, um die aktuelle Position zu bestimmen. Das GPS-Tracking wird hauptsächlich zum Diebstahlschutz verwendet. Welche Möglichkeiten des GPS-Trackings gibt es und kann dieses nachgerüstet werden?

Eingebaute GPS-Tracker

Bei Mährobotern mit GPS-Ortung sind die GPS-Tracker bereits verbaut. Diese werden verwendet, um die aktuelle Position zu bestimmen. Anhand der Position kann der Mähroboter abschätzen welche Bereiche im Garten er noch nicht befahren hat und wann diese wieder bearbeitet werden müssten.

Da mehr Technik verbaut ist, sind diese Mähroboter in der Regel teurer, als die herkömmlichen Modelle ohne GPS-System.

Die Automower Connect App

Husqvarna bietet den Nutzern seiner Mähroboter den besonderen Service, dass diese auch per Smartphone gesteuert werden können. Automower Connect beschreibt hierbei sowohl die App, als auch das dazugehörige Modul, dass für die Kommunikation zuständig ist.

Nicht bei jedem Mähroboter ist das Modul bereits vorhanden. Bei den Modellen Automower 310, Automower 315, Automower 320, Automower 330X , Automower 420, Automower 430X, Automower 440 und Automower 450X muss das Automower Connect Modul nachgerüstet werden. Danach sind diese Mähroboter ebenfalls per Smartphone steuerbar.

Mithilfe der App können Sie den Mähroboter steuern und verschiedene Befehle senden. Sie können diesem zum Beispiel mitteilen wieder zur Ladestation zurückzukehren oder mit dem Mähen zu beginnen. Während der Arbeit kann er auch angehalten werden. Wenn keine aktive Internetverbindung besteht, können bestimmte Befehle auch per SMS gesendet werden.

Außergewöhnliche Aktivitäten werden durch die Automower Connect App sofort mitgeteilt. Wird der Mähroboter etwa aus der Mähfläche unvorhergesehen entfernt, dann wird eine Benachrichtigung an das Smartphone gesendet.

Die App liefert zudem wichtige Informationen über den aktuellen Status. Es kann der Ladestand des Mähroboters aberufen werden und die aktuelle Position wird angezeigt. Ebenso können Sie den nächsten planmäßigen Mähvorgang sehen.

Den GPS-Tracker nachrüsten

Haben Sie bereits einen Mähroboter gekauft und Sie sind mit diesem zufrieden? Sie sind sogar so zufrieden, dass Sie diesen regelmäßig im Einsatz haben und es besteht die Sorge, dass dieser gestohlen wird?

Dann müssen Sie nicht gleich zu einem neuen Mähroboter mit GPS greifen. Sie können das GPS-Tracking auch an Ihrem bestehendem Mähroboter nachrüsten.

Hierzu können Sie einen GPS-Tracker nehmen, wie dieser auch in Fahrzeugen angebracht wird. Das Gerät wird unter der Haube des Mähroboters angebracht. Dort ist der Tracker sehr unauffälig und kaum zu sehen. Der Tracker kann theoretisch auch im Inneren des Gehäuses installiert werden. Das Signal wird durch das Gehäuse nicht gestört. Allerdings wird vom Hersteller in der Regel vorgeschrieben, dass das Gehäuse nicht geöffnet werden soll.

Den folgenden GPS-Tracker können Sie in Ihrem Mähroboter installieren, um das Gerät immer orten zu können und es vor einem Diebstahl zu schützen.

GPS 2020 Langzeit GPS Tracker Auto, LKW,...
44 Bewertungen
GPS 2020 Langzeit GPS Tracker Auto, LKW,...

  • Ortungsgerät für viele Anwendungsgebiete
  • Live-Tracking langzeit mit 10000 mAh Li-ion Akku mit eigener SIM-Karte
  • Alarmfunktionen: Erschütterung, Verlassen eines Radius/Geozaun
  • Präzise Ortung, hochwertiges Material und Support, den Sie verdienen

Mit diesem Tracker können Sie auch kontrollieren, welche Rasenfläche bereits vom Mähroboter abgefahren wurde. Der Roboter kann diese Informationen allerdings nicht zur Navigation nutzen.

Fazit

Bestes Preis-Leistungsverhältnis
Husqvarna Mähroboter Automower 430X...
Leistungsfähigster Mähroboter
Husqvarna Automower 450X - Das...
Für komplizierte Rasenflächen
Zucchetti AMBROGIO L250i Elite Roboti...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
5.000 qm
3.200 qm
Akkulaufzeit
150 Minuten
250 Minuten
210 Minuten
Akkuladezeit
50 Minuten
45 Minuten
150 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
45 Prozent
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
24 cm
29 cm
Lautstärke
58 dB(A)
58 dB(A)
66 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
13,2 Kg
15,3 Kg
Bestes Preis-Leistungsverhältnis
Husqvarna Mähroboter Automower 430X...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
150 Minuten
Akkuladezeit
50 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
Leistungsfähigster Mähroboter
Husqvarna Automower 450X - Das...
Max. Rasenfläche
5.000 qm
Akkulaufzeit
250 Minuten
Akkuladezeit
45 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
24 cm
Lautstärke
58 dB(A)
Gewicht
13,2 Kg
Für komplizierte Rasenflächen
Zucchetti AMBROGIO L250i Elite Roboti...
Max. Rasenfläche
3.200 qm
Akkulaufzeit
210 Minuten
Akkuladezeit
150 Minuten
Max. Steigung
45 Prozent
Schnittbreite
29 cm
Lautstärke
66 dB(A)
Gewicht
15,3 Kg

Wenn Sie sich Ihre Arbeit im Garten erleichtern möchten, dann ist eine Investition in einen Mähroboter eine kluge Entscheidung. Der Mähroboter nimmt Ihnen nicht nur die Arbeit ab, sondern erzielt eine viel bessere Schnittqualität. Die automatischen Mäher befahren Ihren Garten selbstständig und Sie müssen sich um gar nichts mehr kümmern.

Besonders praktisch sind die Mähroboter mit GPS-Navigation. Diese Roboter verfügen über ein intelligentes System, weshalb sie auch in komplexen Gärten gut zurechtkommen. Gerade wenn Sie einen größeren und verwinkelten Garten haben, stoßen herkömmliche Mähroboter ohne GPS schnell an ihre Grenzen.

Mithilfe des GPS können sich die Roboter aber orientieren und finden den optimalen Weg, um den Rasen zu mähen. Dies spart Zeit, führt zu einem besseren Schnittergebnis und ist langfristig sogar kosteneffizienter.

Wenn Sie also an dem Kauf eines Mähroboters interessiert sind, dann ist der Mähroboter mit eingebautem GPS die leistungsfähigste Variante für Ihren Garten.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.