Damit Ihr Rasen gesund wächst, sind verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen. Natürlich müssen ausreichend Nährstoffe vorhanden sein, die vom Rasen aufgenommen werden. Auch eine optimale Bewässerung sollte stattfinden, damit der Rasen nicht austrocknet.

Ein Faktor, der beim Boden häufig vernachlässigt wird, ist der pH-Wert. Dieser gibt an, ob der Boden zu sauer oder alkalisch ist. Ein zu sauerer Boden ist für den Rasen kaum geeignet und wird langfristig mit einigen Problemen verbunden sein.

Wie erkennen Sie den pH-Wert im Rasen und auf welche Weise können Sie diesen beeinflussen?

Wie hoch sollte der pH-Wert für den Rasen sein?

Der Boden besitzt einen maßgeblichen Einfluss darauf, wie gut Ihr Rasen wächst und wie widerstandsfähig dieser gegen Unkräuter und andere Krankheiten ist. Bringen Sie den Rasen jedes Jahr erneut aus, werden dem Boden Nährstoffe entzogen und die Zusammensetzung verändert sich. Zwar können Sie mit einem Rasendünger die Nährstoffe zurückführen, doch es lässt sich kaum verhindern, dass ein saurer Boden entsteht.

Der pH-Wert gibt an, wie sauer oder alkalisch ein Boden ist. Dafür können Werte in einem Bereich von 0 bis 14 angenommen werden. Saure Böden würden sich auf der Skala bei etwa 0 bis 5 wiederfinden, wohingegen alkalische Böden in einem Bereich von 9 bis 14 vorliegen.

Der ideale pH-Wert

Wie hoch der ideale pH-Wert für Ihren Rasen ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Es kommt sowohl auf die genaue Rasensorte als auch den Boden an.

Im Allgemeinen wird gesagt, dass auf leichten, sandigen Böden ein pH-Wert von 5,2 bis 6,0 ideal sei.

Bei einem schweren und tonigen Erdreich liegt der optimale pH-Wert für den Rasen zwischen 6 und 6,5.

Ein komplett neutraler Boden würde den Wert 7 besitzen. Der Rasen mag es also, wenn leicht säuerliche Böden vorliegen. Wie hoch dieser genau sein soll, sollten Sie am besten beim Anbieter der jeweiligen Rasensorte erfragen.

Woran erkennen Sie, dass der pH-Wert nicht optimal ist?

Haben Sie den Rasen bereits ausgebracht, gibt es verschiedene Warnhinweise dafür, dass der pH-Wert des Bodens nicht optimal ist. Entdecken Sie die folgenden Anzeichen, sollten Sie den pH-Wert messen, um entsprechende Gegenmaßnahmen durchzuführen.

Moos im Rasen

Auf sauren Böden ist der Rasen geschwächt und kann sich gegen Unkräuter nur schlecht behaupten. Das Moos fühlt sich im leicht säuerlichen Bereich wohl und benötigt kaum Nährstoffe. Breitet es sich um Rasen aus und verdrängt diesen, ist dies ein deutliches Zeichen, dass der Boden zu sauer ist.

Brennnessel

Brennnessel pH-Wert
Die Brennnessel ist ein Zeichen dafür, dass der pH-Wert des Rasens zu hoch ist

Manche Pflanzen bevorzugen einen alkalischen Boden. Ist der pH-Wert zu hoch, zeigt sich der Rasen davon beeindruckt und seine Gesundheit leidet. Die Brennnessel gedeiht in der alkalischen Umgebung prächtig. Ist sie vermehrt im Rasen anzufinden, spricht dies für einen zu hohen pH-Wert des Bodens.

Rasen wird gelb

Eine allgemeine Auswirkung des unzureichenden pH-Wert ist, dass der Rasen seine natürlich, grüne Farbe verliert. Er erscheint zunehmend gelblich und wird nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Verfärben sich die Grashalme, dann prüfen Sie dringend, ob die Eigenschaften des Bodens zufriedenstellend sind.

Wie können Sie den pH-Wert im Boden messen?

Haben Sie den Verdacht, dass der Boden nicht dem gewünschten pH-Wert entspricht, sollten Sie genauere Nachforschungen anstellen. Hierzu gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten.

Bodenproben für das Labor

Eine Methode besteht darin Bodenproben zu entnehmen und diese an ein Labor zu senden. In einem Bodenanalyse-Zentrum werden die Proben untersucht und die genauen Eigenschaften geprüft.

Als Privatperson können Sie eine Bestellung in solch einem Zentrum tätigen. Sie erhalten daraufhin das Test-Set und entnehmen die Bodenproben.

Damit Sie einen genauen Überblick über den pH-Wert des Bodens erhalten, bietet es sich an einige Bodenproben an verschiedenen Stellen zu entnehmen. Dadurch gleichen Sie Schwankungen im Erdreich aus und wissen genau, welche Maßnahmen Sie durchführen sollten.

Die einzelnen Bodenproben vermischen Sie und senden die Erde wie beschrieben zum Test-Zentrum. So gehen Sie auf professionelle Weise sicher, wie der pH-Wert der Erde ist.

Selbst-Test

Eine Bodenanalyse muss nicht immer von einem Labor durchgeführt werden. Mittlerweile gibt es einfache Test-Kits, mit denen Sie selbstständig den pH-Wert bestimmen. Diese erweisen sich zwar als ungenauer, sind jedoch günstiger und mit weniger Aufwand verbunden.

Im Allgemeinen ist für solch einen Test notwendig, dass Sie Erde in eines der Röhrchen füllen. Danach geben Sie das Testpulver hinzu und Sie schütteln die Mischung. Nach einer Wartezeit von etwa 10 Minuten erfahren Sie den pH-Wert. So haben Sie einen ersten Überblick und mithilfe der Bodenanalyse können Sie einen möglichen Verdacht bestätigen.

Was bedeutet ein sauerer Boden?

Bisher wurde nur von relativ unverständlichen Zahlen geredet. Beträgt der pH-Wert des Bodens weniger als 7, gilt dieser als säuerlich. Doch wie genau sieht solch ein Erdreich aus und weshalb kommt dieser in Ihrem Garten vor?

Laugen und Säureanteil

Der pH-Wert gibt im Grunde nur an, wie das Verhältnis der Säure- und Laugenanteile ist. Ist der Säureanteil höher, sinkt der pH-Wert und ein saurer Boden liegt vor.

Für Pflanzen ist ein minimal sauer Boden von Vorteil. Sie können dort die Nährstoffe besser aufnehmen und wachsen besser. Im natürlichen Raum sind säuerliche Böden zum Beispiel im Moor und in Nadelwäldern anzutreffen.

Wodurch entsteht der saure Boden im Garten?

Ein sauerer Boden entsteht im Garten selten auf natürlichem Wege. Meist ist der Gärtner dafür verantwortlich, wenn zu viel Dünger ausgebracht wird. Nach dem Grundsatz „viel hilft viel“, wird jede Menge Dünger auf den Rasen gegeben, damit dieser schneller wächst. Doch in der Folge wird der Boden sauer und in der nächsten Saison ist das Wachstum stark beeinträchtigt.

Wie können Sie den pH-Wert senken?

Laub auf Wiese
Mit dem Laub auf dem Rasen senken Sie den pH-Wert

In den meisten Fällen wird der pH-Wert im Garten zu niedrig sein. Ist Ihr Boden zu alkalisch und möchten Sie den pH-Wert unter die Grenze von 7 befördern, gelingt dies zum Beispiel mit dem Ausbringen von Laub. Das Laub können Sie zuvor in einem Kompost anlegen und im Herbst das Gemisch auf Ihren Rasen streuen. Dadurch senken Sie auf natürliche und umweltschonende Weise den ph-Wert.

Das Einarbeiten von Torf wird nicht empfohlen. Dieser wird den gefährdeten Mooren entzogen und das ökologische Gleichgewicht gestört. Versuchen Sie es doch lieber mit einer besser verträglichen Humuserde, um die Bodenqualität zu verbessern.

Wann ist ein Kalken des Rasens notwendig?

Haben Sie es mit dem Düngen übertrieben und den Boden nicht ausreichend gepflegt, wird dieser in einem zu sauren Bereich liegen. Sie müssen nun den pH-Wert erhöhen, damit der Rasen wieder optimale Wachstumsbedingungen erhält.

Für diese Aufgabe bringen Sie einen Rasenkalk aus. Diesen streunen Sie entweder per Hand oder mit einem Wagen aus. Von Vorteil ist es, wenn das Wetter trocken und windstill ist.

Nachdem Sie den Rasen gekalkt haben, ist eine leichte Bewässerung anzuraten. Auf diese Weise wird der Rasenkalk besser aufgenommen und der säuerliche Boden neutralisiert.

Es bietet sich an, den Rasen bereits im Herbst zu kalken. Dadurch erhält dieser Wirkstoff genügend Zeit und im Frühling liegt eine höhere Bodenqualität vor. Entnehmen Sie erneut eine Bodenprobe, um den pH-Wert zu bestimmen.

Der perfekte pH-Wert des Rasens

Entdecken Sie, dass der Rasen sich verfärbt oder Unkräuter sich stärker ausbreiten, dann sollten Sie den pH-Wert überprüfen. Befindet sich dieser außerhalb des Bereichs von 5,5 bis 6,5 sollten Sie daran arbeiten und entweder die Erde kalken oder mit Laub einen saureren Boden erhalten.

Entnehmen Sie im Frühjahr und Herbst eine Bodenprobe und testen Sie diese auf ihren pH-Wert. Damit stellen Sie sicher, dass beste Voraussetzungen vorliegen und Ihr Rasen optimal wächst.

Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.