Einen größeren Garten zu bewässern ist nicht nur ein großer Arbeitsaufwand. Auch die Wasserkosten müssen im Blick behalten werden, wenn der Rasen und die Blumen in bestem Zustand sein sollen. Schnell können einige Hundert Euro nur aufgrund der Wasserrechnung zusammenkommen.

Völlig kostenlos ist hingegen das Regenwasser. Dieses geht auf Ihr Grundstück nieder und kann ebenfalls zur Bewässerung des Gartens genutzt werden. Dank des Regenwassers senken sie die Wasserkosten und Ihr Rasen wird sich ebenso darüber freuen.

Doch die Regenmenge ist nicht immer gleich verteilt. Mal regnet es einige Tage am Stück und der Garten steht förmlich im Wasser. Dann folgt jedoch eine Trockenperiode, in welcher mehrere Wochen es zu wenig regnet und das natürliche Nass nicht ausreichend ist, um den Durst der Pflanzen zu stillen.

Um diese Zeiträume besser zu überbrücken, sollten Sie das Regenwasser sammeln. Auf diese Weise haben Sie immer ein Reservoir, welches Sie zur Bewässerung nutzen können. Im Folgenden erfahren Sie, welche Vorteile die Bewässerung mit dem Regenwasser, abseits der Kosten besitzt und welche Möglichkeiten des Auffangens des Wassers es gibt.

Wie das Regenwasser gesammelt wird

Die simpelste Methode, um das Regenwasser aufzufangen und später zu nutzen, besteht in der Anschaffung einer Regentonne. Regnet es, wird das kostbare Wasser die Regenrinne hinablaufen und normalerweise nur im Boden versickern. Mit der Regentonne besitzen Sie jedoch eine preisgünstige Möglichkeit, das Wasser über die Dachrinne aufzufangen und später zu nutzen.

Mittlerweile gibt es nicht nur die einfachen grünen Regentonnen zu kaufen, sondern es stehen ausgefallene Designs mit nützlichen Funktionen zur Verfügung. So könnte die Regentonne beispielsweise über einen Wasserhahn verfügen und einen Überlaufschutz beinhalten. Dies erleichtert die Arbeit und sorgt für eine höhere Sicherheit.

Verfügen Sie über eine größere Grundstücksfläche und lässt sich dort eine größere Regenmenge nieder, ist die Anschaffung eines Erdtanks sinnvoll. Anstatt mit einer Regentonne das Wasser oberirdisch zu sammeln, wird der Tank in die Erde versenkt. Der Vorteil ist hierbei das größere Fassungsvermögen und dass das Wasser geschützt vor den äußeren Einflüssen ist. Das Wasser bleibt angenehm kühl, sodass sich Keime und Bakterien kaum vermehren können.

Noch voluminöser ist der Einbau einer Zisterne. Während die Erdtanks aus stabilem Kunststoff bestehen, wird die Zisterne meist aus Beton gebaut. Ausgestattet mit einem zusätzlichen Filter lässt sich das Wasser nicht nur im Garten verwenden. Es kann auch mit einer Tauchdruckpumpe oder einer Zisternenpumpe als Unterstützung für den Haushalt dienen. Auf diese Weise lässt sich etwa die Toilettenspülung mit dem günstigen Regenwasser betreiben.

Vorteile des Regenwassers

Ein offensichtlicher Nutzen des Regenwassers ist, dass es vollkommen kostenlos ist. Sie müssen nur einmal investieren und geringe Summen in die Wartung des Tanks oder der Zisterne aufwenden und nach einem gewissen Zeitraum wird sich die Anschaffung amortisiert haben. Bei immer steigenden Wasserpreisen lohnt sich das Auffangen des Regenwassers umso mehr.

Regenwasser - Pflanzen
Regenwasser versorgt empfindliche Pflanzen besser mit Nährstoffen

Für empfindliche Pflanzen erweist sich das Regenwasser zudem als hochwertiger. Das übliche Leitungswasser ist meist mit Kalk versetzt und daher nicht für alle Pflanzen optimal geeignet. Das Regenwasser ist hingegen rückstandsfrei und weicher. Damit werden die Pflanzen besser mit Nährstoffen versorgt und gesünder wachsen.

Möchten Sie an die Umwelt denken, ist die Nutzung des Regenwassers ebenfalls vorteilhaft. Dieses Wasser muss nicht erst von den Wasserwerken über weite Wege befördert und gereinigt werden. Dadurch ist der Einfluss auf die Umwelt wesentlich geringer und das Regenwasser bietet eine natürliche Möglichkeit der Bewässerung.

Mit dem Regenwasser den Garten zum Blühen bringen

Ärgern Sie sich jeden Monat über die hohe Wasserrechnung, die mal wieder ansteht, wenn es im Sommer zu trocken war?

Dann sind die Anschaffung einer Regentonne oder der Einbau eines Erdtanks gute Möglichkeiten, um das Regenwasser zu nutzen. Lassen Sie das natürliche Wasser nicht einfach ungenutzt im Erdreich versickern, sondern setzen Sie es zu Ihrem Vorteil ein. Dann werden Sie selbst einen größeren Garten mit geringeren Kosten umweltfreundlicher versorgen.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.