So machen Sie Ihren Garten fit für den Herbst

Autor:

Kategorie

Wenn die Blumen langsam verblühen und die Blätter der Bäume sich bunt färben, wird der Herbst eingeläutet. Für Gartenbesitzer steht nun viel Arbeit an, denn sie müssen ihren Garten auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Die letzten Tomaten wollen geerntet, der Rasen gemäht und die Sträucher beschnitten werden.

Damit Ihr Garten auch im kommenden Jahr wieder in voller Blüte erstrahlt und Sie die Tage im Grünen genießen können, gilt es einige Punkte zu beachten. Was in jedem Fall auf Ihre To-do-Liste gehört und wie Sie Ihren Garten im Herbst optimal nutzen, erläutern wir Ihnen im Folgenden.

Grünschnitt, Laub und Rasen: Herbstputz für die Pflanzen

Wenn die Tage immer kürzer werden, ist es höchste Zeit, Ihre Pflanzen zu pflegen – bevor der erste Nachtfrost kommt. Ein ordentlicher Beschnitt im Frühherbst regt nicht nur das Wachstum für das Folgejahr an, sondern hilft Ihren Sträuchern auch beim Sparen von Ressourcen: Denn je weniger Äste und Blätter noch vorhanden sind, desto weniger Wasser und Nährstoffe benötigt die Pflanze zur Versorgung. Doch Vorsicht: Warten Sie damit zu lange, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Sträucher erfrieren – schließlich legen Sie mit einem glatten Schnitt die empfindlichen Adern im Inneren frei, die das Wasser bis in die Astspitze transportieren.

Bevor Sie den Grünschnitt anschließend wegschmeißen, machen Sie sich Gedanken über Ihre Gartengestaltung: Denn die Äste und Zweige sind beispielsweise die optimale Grundlage für das Anlegen eines Hochbeetes, das Sie im Frühling bepflanzen können. Gleiches gilt für gesammeltes Laub und Rasenschnitt.

Terrasse und Gartendekoration: Was muss weg, was darf bleiben?

Nicht nur die Pflanzen benötigen einen ordentlichen Herbstputz: Wer seine Gartengestaltung mit Terrasse vorgenommen hat, sollte auch hier einige Punkte beachten. Über die Wintermonate lagern Sie Ihre Gartenmöbel an einem trockenen Ort. Insbesondere Stühle und Tische aus Holz dürfen in den kalten Monaten nicht der direkten Witterung ausgesetzt sein.

Doch bevor Sie Ihre Möbel in das Gartenhaus oder den Keller stellen, nutzen Sie die optimalen Bedingungen zur Lasur des Holzes. Über den Sommer ist es durchgetrocknet und kann den zusätzlichen Schutz daher gut aufnehmen.

Daneben ist es für den Oleander, das Olivenbäumchen oder andere südländische Pflanzen Zeit für den Umzug in ein frostsicheres Winterquartier – unbedingt vor dem ersten Nachtfrost. Damit Ihre Kübelgehölze auch in unseren Breitengraden heil durch den Winter kommen, packen Sie die Kübel am besten mithilfe von Kokosmatten, Styropor oder Wolle ein. Um das Treiben zu verhindern, sollte der Ort außerdem kühl und dunkel sein.

Zum Abschluss Ihres Herbstputzes empfehlen wir ebenso das Einlagern Ihrer Gartendekorationen. Die oft aus nicht rostfreien oder leicht zerbrechlichen Materialien bestehenden Windspiele, Zinnkübel oder Figuren können sonst erheblichen Schaden nehmen. Gleiches gilt für die beliebten Solarlichter.

Kräuter und Gemüse: im Herbst die Grundlage für den Frühling schaffen

Der Herbst steht ganz im Zeichen der Gartenvorbereitung für das kommende Jahr. Und das zeigt sich auch im Blumen- und Gemüsebeet: Sind die letzten Früchte geerntet, bereiten Sie zunächst die Erde auf. Entfernen Sie die alten Pflanzen und Unkräuter und pflügen Sie den Mutterboden kräftig durch.

Damit sich Ihr Garten im Frühling wieder in voller Blüte zeigt, ist jetzt die Zeit, Kaltkeimer wie Tulpen, Krokusse oder Schneeglöckchen zu säen. Achten Sie dabei auf eine dauerhaft feuchte Erde sowie ausreichend Zeit, bevor es friert. Gleiches gilt für neue Gehölze oder das Umsetzen von Sträuchern und Bäumen.

Nicht zuletzt hat der Herbst einiges für das Gemüse- und Kräuterbeet zu bieten. Pflücksalat, Mangold und Rote Bete haben Saison und Kohlrabi, Radieschen und Karotten dürfen ebenfalls noch gepflanzt werden. Viele Kräuter wie Oregano und Rosmarin bleiben außerdem bis weit in den Herbst genießbar.

Sebastian
Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Beiträge