Blattläuse sind eine Plage, die gerade im Frühjahr die Pflanzen im Garten, oder sogar im Zimmer befallen können und diese schädigen. Um die Blattläuse wieder loszuwerden müssen Sie allerdings nicht auf chemische, oder hochgiftige Mittel zurückgreifen. Die Blattläuse können auch mit einfachen Hausmitteln vertrieben werden. Welche Hausmittel dafür geeignet sind die Blattläuse zu bekämpfen erfahren Sie im folgenden Artikel.

Zunächst sollten Sie sich allerdings bewusst werden, das das beste Mittel, um erst gar nicht Blattläuse im eigenen Garten zu haben, die Pflanzen gesund zu halten. Denn Blattläuse greifen vorwiegend kränkliche Pflanzen an, die genügend Angriffsfläche bieten. Das wichtigste Hausmittel, um erst gar nicht Blattläuse zu haben sind gesunde Pflanzen.

Hierfür sollten Sie dafür sorgen, das Sie keine Monokultur im Garten haben. Auch wenn es aus ästhetischen Gründen für Sie besser erscheint, Ihre Lieblingspflanzen vorwiegend anzupflanzen, so sollten Sie dennoch für Abwechslung sorgen. Denn nur mit Abwechslung können Sie einen gesunden und natürlichen Garten aufbauen.

Innerhalb der Wohnung ist zudem die Luftfeuchtigkeit ein großer Einflussfaktor. Gerade im Winter ist die trockene Luft verantwortlich dafür, dass es den Pflanzen schlecht geht. Lüften Sie die Räume regelmäßig und bringen Sie auch den Dünger optimal ein. Verzichten Sie auf Dünger mit zuviel Stickstoff, da dieses die Pflanzen in höheren Dosierungen auch schädlich sein kann.

Falls die Blattläuse allerdings schon die Pflanzen befallen haben, dann greifen Sie am besten auf Mittel zurück, die Sie bereits im Haushalt haben. Nun folgen die besten Hausmittel gegen Blattläuse

1 Kernseife

Kernseife gegen Blattläuse

Die Kernseife ist eines der bekanntesten Hausmittel im Kampf gegen die Blattläuse. Achten Sie jedoch darauf, dass die Seife wirklich frei von jeglichen Duft- oder Farbstoffen ist. Diese Stoffe können im schlimmsten Fall schädlich für die Pflanzen sein. Auf Naturseife sollte also verzichtet werden, da diese häufig Zusatzstoffe enthält, die für Pflanzen ungeeignet sind. Die herkömmliche Kernseife ist dabei schon besser geeignet.

Um die Blattläuse jetzt mit dem Hausmittel zu bekämpfen sollten Sie etwa 50 Gramm der Schmier- oder Kernseife in warmes Wasser reiben. Nach einer Weile hat sich die Seife komplett im Wasser aufgelöst und Sie haben ein natürliches Gemisch erschaffen, mit dem Sie die Blattläuse von den Pflanzen vertreiben können.

Nun füllen Sie das Gemisch in eine geeignete Sprühflasche und sprühen Sie dieses auf die Pflanzen, die von Blattläusen befallen sind. Hierbei sollten Sie jedoch darauf achten, dass nicht nur die Oberseite der Pflanzen besprüht wird, sondern auch die Unterseite. Denn die Blattläuse sind in dieser Hinsicht flexibel und können sich auf beiden Seiten befinden.

Durch das Besprühen werden die Blattläuse teils vom Wasserstrahl bereits von den Pflanzen befördert. Da die Blattläuse nicht sehr mobil sind, können Sie nicht mehr auf die Pflanzen zurück. Die Seife sorgt zudem dafür, dass die Blattläuse keinen Halt auf den Pflanzen finden und ganz einfach abrutschen. Im Nachhinein sollten Sie allerdings den Boden von den Blattläusen befreien und diese entsorgen.

2 Brennesselsud als Hausmittel gegen Blattläuse

Die Brennessel wird schon lange nicht mehr als Unkraut, oder Schädling betrachtet. Sie hat nicht nur positive Wirkungen für den Menschen, sondern kann auch sinnvoll in vielen Bereichen im Garten eingesetzt werden. Beim Menschen können zum Beispiel Darmerkrankungen gelindert werden und im Garten eignet sich die Brennessel als Dünger.

Doch auch im Kampf gegen die Blattläuse ist die Brennessel ein geeigneter Helfer. Die Brennesseln können Sie entweder im eigenen Garten finden, oder auf offenen Wiesen. Woher Sie die Brennesseln nehmen ist dabei unerheblich, die Wirkung ist die gleiche.

Zur Bekämpfung der Blattläuse sollten Sie einen Sud aus den Brennesselpflanzen ansetzen. Sammeln Sie hierfür eine ausreichend große Menge an Brennesseln. Hier ist die Devise, dass Sie durchaus mehr Brennesseln sammeln sollten, da hier der Sud natürlich intensiver wird. Packen Sie die Brennesseln in einen Eimer und füllen Sie diesen mit Leitungswasser auf.

Lassen Sie den Sud für ein paar Tage an einem schattigen Platz stehen. Dies hat den Vorteil, dass die Wirkstoffe zwar auf den Sud übergehen, der Gärungsprozess allerdings nicht einsetzt.

Filtern Sie den Sud mit einem Sieb und fangen Sie das reine Brennesselwasser auf. Befüllen Sie nun eine Sprühflasche mit dem Brennesselsud und sprühen Sie die Pflanzen ein. Die Blattläuse werden dieses Gemisch verabscheuen und sich von den Pflanzen verziehen. So haben Sie ein gutes Hausmittel gegen die Blattläuse hergestellt.

3 Die Knoblauchzehe

Knoblauchzehe als Hausmittel gegen Blattläuse

Knoblauch ist nicht nur für den Menschen mit einem unangenehmen Geruch versehen. Auch für andere Tiere und Organismen ist der Geruch störend. Der Blattlaus geht es ähnlich und mit ein wenig Knoblauch können Sie deren neue Pflanzenheimat so beeinträchtigen, dass die Blattlaus sich lieber ein neues Zuhause sucht.

Gerade bei einem sehr leichtem Befall ist die Behandlung mit Hilfe des Knoblauchs hilfreich. Der Geruch schützt dabei die Pflanzen, sodass diese erst gar nicht von den Blattläusen heimgesucht werden.

Sie müssen allerdings nicht die gesamte Pflanze mit Knoblauch einreiben, oder die gesamte Umwelt mit dem Knoblauchgeruch belasten. Stecken Sie eine Knoblauchzehe in den Erdboden in der Nähe der Pflanze. Dabei sollte nur eine kleine Spitze aus dem Boden herausragen. Dies ist schon genug, das der Geruch eine so große Signalwirkung hat, dass die Blattläuse erst gar nicht die Pflanzen befallen, sondern sich eine andere Umgebung suchen.

4 Oreganogeruch vertreibt Blattläuse

Ähnlich wie beim Knoblauch ist auch der Geruch des Oreganos für die Blattläuse äußerst unangenehm. Der Geruch ist dabei so intensiv, dass er die Blattläuse vertreibt und wirksam bekämpft.

Damit der Geruch auch seine volle Wirkung entfaltet sollten Sie einen Sud aufkochen und diesen über die Pflanzen sprühen. Hierbei müssen Sie allerdings unterscheiden, ob Sie frischen oder getrockneten Oregano verwenden. Bei frischem Oregano sollten Sie etwa 100 Gramm, bei getrocknetem ca. 10 Gramm verwenden.

Geben Sie den Oregano nun in etwa 1 Liter kochendes Wasser und lassen Sie das Wasser für etwa 20 Minuten ziehen. Am Ende erhalten Sie eine Brühe, die sehr geruchsintensiv ist und mit denen Sie den Blattläusen zu Leibe rücken können.

Allerdings müssen Sie den Sud noch mit einem Sieb filtern und etwas mit Wasser verdünnen. Ein Mischungsverhältnis von 3:1 scheint hierbei ideal.

Nun müssen Sie die Pflanzen nur noch mit der geruchsintensiven Mischung besprühen. Alternativ können Sie auch frischen Oregano verwenden und an den Grenzen der Pflanzen aussäen. Der Geruch stellt dann einen natürlichen Zaun dar, den die Blattläuse erst gar nicht überwinden wollen.

5 Farnblätter als Sud aufsprühen

Farn gegen die Blattlaus

Ein weiteres natürliches Hausmittel kann mit Hilfe von Farnblättern hergestellt werden. Als Grundlage dienen hier entweder der Adlerfarn, oder der Wurmfarn. Nehmen Sie etwa ein Dutzend Blätter des Farns und stellen Sie einen Sud her.

Dies gelingt, indem Sie die Blätter in einem Top mit Wasser geben, diesen abdecken und dann etwa 24 Stunden ruhen lassen. Der Farn hat jetzt seine Wirkstoffe in das Wasser abgegeben. Bevor jetzt allerdings das Gemisch auf die Pflanzen aufgesprüht wird, sollte das Wasser noch etwa eine halbe Stunde aufgekocht werden.

Nach der halben Stunde muss der Sud noch vorsichtig abgesiebt werden und fertig ist das Hausmittel, mit dem Sie jetzt die Pflanzen besprühen können. Besprühen Sie die betroffenen Pflanzen täglich solange, bis die Blattläuse vollständig verschwunden sind.

Vorsicht ist jedoch beim Adlerfarn geboten. Dieser ist nicht nur für die Blattläuse höchst unangenehm, sondern kann auch für den Menschen giftig sein. Insbesondere sind jedoch kleine Haustiere, oder Nutztiere einer Gefahr ausgesetzt. So sollten Sie den gesammelten Farn nicht einfach offen herumstehen lassen. Selbst bei größeren Nutztieren, wie Schweinen, oder Kühen können Vergiftungserscheinungen auftreten, wenn diese den Adlerfarn fressen. Seien Sie also vorsichtig im Umgang mit dem Adlerfarn und besprühen Sie lediglich die Pflanzen, die von den Blattläusen heimgesucht werden.

6 Magermilch macht Blattläuse nicht munter

Milch als Hausmittel

Ein Nahrungsmittel, dass in keinem Haushalt fehlen sollte ist die Milch. Wenn Sie also nicht erst auf die Suche nach Farn, oder anderen Pflanzen gehen wollen, mit denen Sie die Blattläuse vertreiben können, dann sollten Sie es mit der Milch probieren.

Die Herstellung des Gemisches ist ebenfalls denkbar einfach. Hierzu sollte die Magermilch einfach in einem Mischungsverhältnis von 1:2 mit Wasser verdünnt werden. Diese Mischung in eine Sprühflasche geben, gut umrühren und dann die befallenen Pflanzen einsprühen.

Dies sollte mehrmals täglich durchgeführt werden und im besten Falle sind bereits nach 2-4 Tagen die Blattläuse verschwunden. Auch hier sollte nicht vergessen werden, auch unter den Blättern gut zu sprühen.

Natürlich klappt das Besprühen auch mit fettarmer Milch. Hier sollte allerdings ein Mischverhältnis von 1:5 vorliegen.

Als zusätzlicher Tipp bieten sich auch noch ein bis zwei Tropfen Lavendelöl an. Die Wirkung der ätherischen ist dabei sehr geeignet um nicht nur Blattläuse, sondern auch Mehltaupilze zu vertreiben. So können Sie ganz schonend gleich mehrere Schädlingsarten bekämpfen.

7 Zwiebelsud als Hausmittel gegen Blattläuse

Zwiebel

Ähnlich wie Knoblauch hat auch die Zwiebel eine stark abstoßende Wirkung auf die Blattläuse. Damit die Blattläuse auch wirklich verschwinden sollten Sie hier ebenfalls einen Sud aufsetzen.

Der Tipp, dass Sie analog zum Knoblauch einfach nur etwas Zwiebel in den Boden stecken müssen, klappt hierbei leider nicht. Hier müssen Sie schon etwas mehr Zeit aufwenden, um einen Sud herzustellen.

Für den optimalen Sud zerhacken Sie ca. 40 Gramm Zwiebel und geben diese in 5 Liter Wasser. Kochen Sie das Wasser auf und lassen es ca. 3 Stunden ziehen. Am Ende sollten Sie das Gemisch noch gut durchsieben und fertig ist die perfekte Abwehr gegen Blattläuse.

Das positive ist nämlich, dass Sie nur etwa alle 10 Tage das Gemisch auf die Blätter sprühen sollten. So können Sie etwas Zeit nach dem ersten Einsprühen verstreichen lassen, denn die Wirkung des Zwiebelgemisches hält lange an. Im Vergleich zur Zwiebel muss die Milchmischung beispielsweise mehrmals täglich aufgetragen werden. Haben Sie also einen relativ großen Garten und viele Pflanzen, dann ist die Zwiebelmischung die wesentlich effizientere Methode, um die Blattläuse zu vertreiben.

Ein weitere positiver Nebeneffekt ist, das verschiedene Pilzkrankheiten ebenfalls mit dem Zwiebelwasser behandelt werden kann.

8 Bohnenkraut einpflanzen

Wenn es um Gerüche geht müssen Sie nicht unbedingt auf schlecht riechende Hausmittel, wie Knoblauch oder die Zwiebel zurückgreifen. Ätherische Duftstoffe entfalten ebenfalls eine große Wirkung, die Blattläuse davon abhält ihre Pflanzen zu befallen.

Am einfachsten können Sie Ihre Pflanzen schützen, indem Sie das Bohnenkraut zwischen die Pflanzen einbringen. Dies verhindert eine Monokultur in Ihrem Garten und die ätherischen Duftstoffe sind ideal im Kampf gegen die Blattläuse.

Sollten sich allerdings schon Blattläuse auf Ihren Pflanzen eingefunden haben, dann hilft das Einpflanzen des Bohnenkrautes nur bedingt. Hier ist das Aufsetzen eines Suds deutlich besser geeignet.

Nehmen Sie dafür ein Büschel des Bohnenkrauts, lassen es in Wasser für eine Stunde aufkochen und am Ende brauchen Sie nur eine geringe Menge des Suds. Sie brauchen nämlich gerade ein Mal 10 Milliliter des Suds, welches Sie mit einem Liter Wasser mischen.

Sprühen Sie dieses Gemisch nun auf die Pflanzen und Sie werden merken, dass das Bohnenkraut ein gutes Hausmittel ist, um gegen die Blattläuse zu kämpfen.

Achten Sie jedoch darauf, dass die Mischung nicht auf Ihre Haut gelangt. Zum Sprühen benötigen Sie also lange Kleidung und schon sind Sie davor geschützt, dass Hautreizungen hervorgerufen werden. Eine spezielle Schutzkleidung ist nicht notwendig.

9 Das Allzweckmittel Essig im Kampf gegen Blattläuse

Essig ist eine wahre Wunderwaffe im Haushalt. Nicht nur zum Entkalken, oder zur Reinigung kann er eingesetzt werden, er wirkt auch wunderbar gegen unliebsame Blattläuse.

Der Vorteil ist hierbei, dass im Gegensatz zu den vielen anderen Hausmitteln gegen Blattläuse kein Sud aufgesetzt wird. Der Essig muss also nicht erhitzt werden, sondern seine Wirkung zeigt sich auch in der einfachen Mischung mit Wasser.

Um das wirksame Mittel herzustellen nehmen Sie am besten einen größeren Eimer. Hier können Sie ein Mischungsverhältnis von 1:10 ansetzen. Das heißt, in 10 Litern Wasser, sollte 1 Liter des Essigs hinzugegeben werden.

Vermischen Sie die beiden Flüssigkeiten und gut und gießen Sie nun Ihre Pflanzen mit diesem Essiggemisch.

Da der Geruch des Essigs ziemlich unangenehm ist, ist diese Methode allerdings nur im Garten und im Freien zu empfehlen. Zusätzlich sollten Sie bei dem Gießen von Tomatenpflanzen darauf achten, dass diese rasch Abtrocknen können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass schnell Blattfäule entstehen kann.

Was die Essigsorte angeht sind die Blattläuse zudem nicht sehr wählerisch. Anstatt den teuren italienischen Essig als Hausmittel gegen die Blattläuse einzusetzen, sollten Sie auf einen eher preiswerten Branntweinessig zurückgreifen. Dieser ist in seiner Wirkung ebenfalls überzeugend und die Blattläuse sollten nach kürzester Zeit verschwinden.

10 Kartoffelwasser um Blattläuse zu vertreiben

Hausmittel gegen Blattläuse - Kartoffel

Haben Sie gerade etwas Kartoffeln aufgekocht und wissen nicht wohin mit dem Wasser? Dann sollten Sie dieses nicht einfach wegschütten, sondern auf Ihre Pflanzen geben, wenn diese von Blattläusen befallen sind.

Dazu nehmen Sie einfach das abgekühlte Wasser und sprühen dies auf Ihre befallene Pflanzen. Das Kartoffelwasser muss nicht weiter verdünnt oder anderweitig behandelt werden, sondern kann direkt auf diese natürliche Weise seine Wirkung entfalten.

Verantwortlich ist hierfür der Wirkstoff Solanin, welcher in dem Kartoffelwasser vorhanden ist. Besonders geeignet ist diese Behandlung vor allem für Rosen, welche von den Blattläusen heimgesucht wurden.

Haben Sie noch heißes Kartoffelwasser können Sie zudem als Unkrautvernichter in kleineren Beeten einsetzen.

Damit ist das Kartoffelwasser ein sehr vielfältiges Hausmittel, dass nicht nur wirksam gegen Blattläuse ist, sondern auch andere Vorteile hat.

Diese Hausmittel sind wirkungslos

Leider sind nicht alle Hausmittel gleich wirkungsvoll gegen Blattläuse. Manche Mittel wirken eher indirekt, wie zum Beispiel der Brennesselsud, welcher hier vorgestellt wurde, indem die Pflanzen gestärkt werden.

Andere Hausmittel die allerdings angepriesen werden sind hingegen vollkommen wirkungslos. Hierzu gehört die Wermut-Jauche, welche die Blattläuse vielleicht irritiert, aber keinesfalls abtötet, oder von den Pflanzen vertreibt. Im Gegensatz dazu ist der Wermut Tee allerdings tatsächlich als wirksames Hausmittel gegen Blattläuse bekannt.

Achten Sie zudem bei der Wahl des Hausmittels darauf, ob bereits ein akuter Befall vorliegt, oder nur die ersten wenigen Blattläuse bekämpft werden sollen. Nicht jedes Hausmittel ist für einen starken Befall geeignet und in diesen Fällen sollten Sie zu anderen Mitteln gegen Blattläuse greifen.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.