Blattläuse im Gewächshaus finden Sie öfter vor als Ihnen lieb ist. Die kleinen Schädlinge lassen sich nicht nur in Ihrem Garten oder den Zimmerpflanzen nieder, sondern finden auch den Weg in das Gewächshaus.

Das Gewächshaus bietet ideale Bedingungen für die Blattlaus. Die Wärme und die Vielzahl an Pflanzen führen dazu, dass sich der Schädling innerhalb kürzester Zeit dort ausbreitet. Entdecken Sie die ersten Schäden an Ihren Pflanzen ist schnelles Handeln gefragt.

Erfahren Sie in diesem Ratgeber, wie Sie mit Blattläuse im Gewächshaus umgehen und den Schaden begrenzen.

Wie erkennen Sie die Blattläuse im Gewächshaus?

Die Blattläuse im Gewächshaus sind dieselben, die auch Ihre Pflanzen im Garten oder der Wohnung befallen. Daher ist das Vorgehen grundsätzlich das gleiche.

Zum Bekämpfen der Blattlaus ist es wichtig, dass Sie diese frühzeitig erkennen. Es gibt einige unterschiedliche Arten der Blattlaus. In Deutschland fühlen sich mehr als 650 Arten des Schädlings heimisch. Im Garten zählen Sie zu den häufigsten Übeltätern, die Ihnen die Freude an der Arbeit vermiesen. Gemeinsam mit Schnecken und dem Buchsbaumzünsler richten Sie einen großen Schaden an.

Im Gewächshaus besteht der Vorteil für die kleinen Schädlinge, dass natürliche Feinde fehlen. Die Blattlaus muss sich nicht vor dem Marienkäfer fürchten und breitet sich ungehindert aus.

Die Blattlaus zu erkennen ist gar nicht so einfach. Sie ist nur wenige Millimeter groß und schwer zu entdecken. Da die Blattlaus aber selten alleine auftaucht, sondern immer in großer Zahl die Pflanzen befällt, sollten Sie auf die grün-schwarze Färbung des Tierchens achten.

Untersuchen Sie die Pflanzen im Gewächshaus regelmäßig und schauen Sie, ob die Blätter auffällige schwarze Punkte aufweisen. Meistens tritt der Befall der Blattlaus im Frühjahr auf, sodass Sie zu dieser Jahreszeit besonders auf der Hut sein sollten. Schützen Sie Ihr Gewächshaus, indem Sie frühzeitig die Blattlaus identifizieren.

Welche Schäden treten auf?

Die Blattlaus lässt sich an den Pflanzen nieder, um sich von deren Saft zu ernähren. Mit ihren kleinen Kauwerkzeugen ist sie nicht in der Lage den dickeren Ast oder einen Zweig zu durchdringen. Daher hat sie es auf den leichter zugänglichen Pflanzensaft an den Blättern abgesehen. Mit dem Saugrüssel durchbohrt der Schädling das Äußere des Blattes und saugt den Pflanzensaft ab.

Hoch im Kurs stehen dabei junge Triebe. Diese zeichnen sich durch einen hohen Gehalt des Pflanzensaftes aus und sind für die Blattlaus besonders attraktiv. Dies ist ein weiterer Grund, weshalb die Blattlaus bevorzugt im Frühjahr auftritt, wenn Pflanzen gerade aus dem Winterschlaf erwachen und neue Triebe sprießen.

Blattläuse und Ameisen
Blattläuse und Ameisen gehen eine Symbiose ein, weshalb diese häufig im Verbund auftreten

Der Pflanzensaft ist sehr zuckerhaltig. Für die Blattlaus ist der hohe Zuckergehalt jedoch nicht von Vorteil. Sie scheidet diesen aus und ernährt sich hauptsächlich vom Proteinanteil des Pflanzensaftes. Der so entstehende Honig der Blattlaus ist wiederum für andere Insekten, wie der Ameise interessant. Entdecken Sie eine klebrige Masse an Ihren Pflanzen ist dies ein weiterer Hinweis darauf, dass sich die Blattlaus bereits bei Ihnen eingenistet hat.

Die Blattlaus tritt in hoher Zahl auf. Durch das Aussaugen des Saftes werden die Pflanzen so stark geschwächt, dass diese den Befall kaum überleben. Die Triebe sterben ab und es besteht das Risiko, dass sich die Pflanze nicht mehr erholt.

Neben der direkten Schwächung gelten Blattläuse als Überträger für Viren und Pflanzenkrankheiten. Zu den übertragenden Krankheiten gehören zum Beispiel der Baumkrebs oder das Tomatenmosaikvirus.

Insgesamt erweist sich die Blattlaus als gefährlicher Schädling. Geschwächte Pflanzen leiden nicht nur unter dem Aussaugen des Saftes, sondern werden im gleichen Zuge auch von Krankheiten befallen.

Wie finden Blattläuse den Weg in Ihr Gewächshaus?

Die Blattlaus gelangt auf mehreren Wegen in Ihr Gewächshaus. Eine Möglichkeit besteht darin, dass neue Pflanzen bereits mit den Schädlingen kontaminiert waren. Die zunächst noch vereinzelt auftretenden Tierchen bleiben unentdeckt und vermehren sich innerhalb kürzester Zeit.

Nicht alle Blattläuse gelten als langsam und können sich lediglich krabbelnd fortbewegen. Wird es auf dem Wirt zu eng, wachsen manchen Generationen Flügel. Dadurch sind sie in der Lage auch größere Distanzen zu überwinden. Angelockt von den zahlreichen Pflanzen und der großen Sicherheit, gilt das Gewächshaus als perfektes Domizil. Einmal den Weg in das Gewächshaus gefunden breiten sich die Blattläuse ungehindert und in großer Zahl aus.

Die Blattlaus im Gewächshaus bekämpfen

Sie erkennen nun die Gefahr, die von der Blattlaus im Gewächshaus ausgeht. Doch wie werden Sie den Schädling wieder los?

Die Blattlaus in die Falle locken

Falls Sie die Befürchtung haben, dass die Blattlaus sich auch in Ihrem Gewächshaus niederlässt, sollten Sie einem Befall vorbeugen. Dies gelingt, indem Sie spezielle Fallen aufstellen, die die Blattlaus anlocken.

Dies gelingt mit sogenannten „Gelbtafeln“. Dabei handelt es sich um klebrige Streifen, die die Blattlaus anlocken und nicht mehr loslassen. Die Gelbtafel wird einfach in die Erde gesteckt und verhindert, dass sich die fliegenden Blattläuse in Ihrem Gewächshaus ausbreiten.

Die Triebe entfernen

Ist der Befall der Blattlaus noch örtlich begrenzt, können Sie eine weitere Ausbreitung verhindern, indem Sie die entsprechenden Triebe entfernen. Wichtig ist, dass Sie beim Entfernen der Triebe großzügiger vorgehen, um auch wirklich alle Blattläuse zu finden. Entsorgen Sie die Triebe, sodass die Blattlaus sich nicht erneut in Ihrem Gewächshaus einfinden kann.

Mit Wasser abspritzen

Die Blattlaus tritt in einer großen Population auf. Um alle Tiere zu entfernen, bietet es sich an die Pflanzen mit einem Wasserstrahl abzuduschen. Nehmen Sie hierfür einen Gartenschlauch zur Hilfe und richten Sie den Strahl auf die Pflanze. Bei dieser Behandlung ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Denn die Blattlaus sollte von der Pflanze entfernt werden, ohne dass die Triebe einen Schaden nehmen.

Emulsion herstellen

Beim Bekämpfen der Blattlaus in Ihrem Gewächshaus müssen Sie nicht dem reinen Wasserstrahl vertrauen. Mit einfachen Hausmitteln stellen Sie eine Emulsion her, die sowohl effektiv als auch leicht in der Anwendung ist.

Hierzu mischen Sie warmes Wasser und Rapsöl in einem Verhältnis von 2:1 an. Das Gemisch füllen Sie in eine geeignete Sprühflasche um. Nun besprühen Sie großzügig alle Pflanzen. Achten Sie darauf, dass Sie auch die Pflanzeninnenseiten mit dem Öl besprühen. Durch das Öl ersticken die Blattläuse und werden effektiv an der Ausbreitung gehindert.

Milch gegen die Blattlaus im Gewächshaus

Milch gegen Blattläuse
Milch gilt als natürliches Hausmittel gegen Blattläuse

Ein weiteres einfaches Hausmittel gegen die Blattlaus ist die Milch. Die Blattlaus ist kein echter Feinschmecker, weshalb Sie jede beliebige Kuhmilch verwenden können. Die Milch wird mit Wasser im Verhältnis 1:2 angemischt.

Die entstandene Mischung füllen Sie wiederum in eine Sprühflasche. Um die Mischung abzurunden, geben Sie noch einen Spritzer Speiseöl dazu. In der Milch ist die Fettsäure Lecithin enthalten. Diese legt sich über die Blattlaus, sodass sie nicht mehr in der Lage ist zu atmen. Nach kurzer Zeit stirbt sie ab und der Befall wird deutlich abgemildert.

Nach dem Einsprühen ist zu erwarten, dass sich ein weißlicher Schleier auf den Blättern ablegt. Mit Wasser lässt sich dieser nach einiger Zeit problemlos entfernen. Der Schleier schränkt die Gesundheit Deiner Pflanze in keinster Weise ein, sodass Sie keine Angst beim Einsprühen der Milch haben müssen.

Natürliche Feinde gegen die Blattlaus

Im Gewächshaus herrscht im Allgemeinen eine sterilere Umgebung vor als im Garten. Insekten lassen sich dort nur in geringer Zahl nieder und natürliche Feinde der Blattlaus sind rar.

Ein natürlicher Feind, welchen Sie gegen die Blattlaus einsetzen können ist die Schlupfwespe. Dieses Insekt erhalten Sie im Gartenfachhandel. Auf den Pappkärtchen befinden sich die Larven, welche nach kurzer Zeit zur Schlupfwespe heranwachsen.

Nach dem Schlüpfen erweisen sich diese Insekten als zuverlässige Helfer im Kampf gegen die Blattlaus. Sie fressen den Schädling und werden erst aufhören, wenn alle Blattläuse aufgespürt wurden.

Die Blattlaus im Gewächshaus bekämpfen

Verzichten Sie auf Insektizide oder andere starke Wirkstoffe, welche nicht nur die Blattlaus tötet, sondern auch für weitere Insekten eine Gefahr darstellt. Vertrauen Sie lieber den Hausmitteln oder natürlichen Feinden, um die Blattlaus ebenso effektiv loszuwerden.

Kontrollieren Sie die Pflanzen regelmäßig und leiten Sie beim Befall frühzeitig Gegenmaßnahmen ein. Dann werden Sie lange Freude an Ihrem Gewächshaus haben und die Pflanzen unter optimalen Bedingungen aufwachsen.

Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.