Ameisen mögen zwar interessante Tiere sein, aber wohl die wenigsten Menschen mögen diese entweder im Haus oder Garten begrüßen. Haben diese dennoch einen schönen Nistplatz gefunden, so ist es nur sehr schwer diese wieder loszuwerden.

Möchten Sie Ameisen vertreiben, so bietet sich natürlich die chemische Keule und Ameisengift an. Dieses mag zwar effektiv sein und die Ameisen in kürzester Zeit töten. Wirklich tierfreundlich ist es allerdings nicht und es gibt auch weitaus bessere Methoden, die Ameisen dazu zu bewegen doch woanders sich niederzulassen.

Die Nachteile des Gifts

Hausmittel gegen Ameisen - Gift

Wenn es darum geht Ungeziefer effektiv zu bekämpfen, so ist Gift oftmals das erste Mittel der Wahl. Möchten Sie doch nur ungerne einen längeren Weg gehen und auf spezielle Lösungen hoffen.

Gift mag zwar effektiv sein, doch es haut auch einige Nachteile, weshalb es in den meisten Fällen sinnvoller sein kann, auf Hausmittel zurückzugreifen, um die Ameisen zu bekämpfen.

Was schädlich für den Organismus der Ameisen ist, kann auch die Gesundheit des Menschen angreifen. Nicht umsonst sollte vermieden werden, dass Gift in Haushalten mit Kleinkindern, oder Tieren angewandt wird.

Natürlich sind die Auswirkungen auf eine erwachsene Person längst nicht so dramatisch, sie können allerdings über einen längeren Zeitraum dennoch zu Schäden führen. Selten ist dabei komplett auszuschließen, dass nicht auch schon die kleinste Einnahme des Giftstoffes kein erhöhtes Krankheitsrisiko darstellt.

Neben den eigenen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, sind auch die Folgen für die Umwelt um einiges schlechter. Gerade die Entsorgung des Giftes kann ein Problem darstellen und die Umwelt belasten.

Daher sollte beim Kampf gegen Ameisen lieber auf Hausmittel zurückgegriffen werden. Diese sind seit Jahrzehnten erprobt und stellen sowohl für den Menschen, als auch für die Ameisen eine schonendere Methode dar, um diese zu vertreiben.

Daher folgen nun die wirksamsten Hausmittel, die im Kampf gegen Ameisen eingesetzt werden können.

Hausmittel gegen Ameisen

Backpulver

Hausmittel gegen Ameisen - Backpulver

Dieses Mittel hat wohl jeder im Haus. Nicht nur zum Backen, sondern auch als Abschreckung gegen Ameisen bietet sich das Backpulver an. Hierbei muss allerdings darauf geachtet werden, dass es sich um ein ganz spezielles Backpulver handelt.

Das Backpulver muss nämlich zwingend Natriumhydrogencarbonat beinhalten, andernfalls kann es seine Wirkung als Abschreckungsmaßnahme gegen die Ameisen nicht entfalten.

Häufiger enthalten moderne Backpulver jedoch den Inhaltsstoff Kaliumhydrogencarbonat. Für den eigentlichen Verwendungszweck macht dies keinen Unterschied und der Kuchen wird mit beiden Varianten schmecken.

Um die Ameisen jedoch loszuwerden, benötigen Sie zwingend die Variante mit dem Natriumhydrogencarbonat.

Als Alternative und sogar noch besseres Hausmittel bietet sich reines Natron an. Dieses ist als solches allerdings nur wenig schmackhaft für die Ameisen. Damit diese auch das Natron zu sich nehmen muss dieses mit einem Köder vermischt werden.

Hierzu bietet sich eine Zuckerlösung als Lockmittel an. Nehmen die Ameisen das Lockmittel inklusive des Natrons auf, werden sie schon kurz darauf sterben.

Das reine Natron ist also nicht gerade eine sanfte Methode sich der Ameisen zu entledigen, es ist aber ähnlich effektiv wie das herkömmliche Gift. Die Anwendung ist dabei denkbar einfach und der Vorteil des Hausmittels besteht ganz klar darin, dass kein Gift verwendet wurde.

Als Köder können Sie entweder eine Zuckermischung anfertigen, oder auch Puderzucker verwenden. Dieses einfach in einem Mischungsverhältnis von 1:1 mit dem Natron vermengen und schon ist die tödliche Mischung perfekt.

Essig als Abschreckung

Die Ameisen müssen allerdings nicht direkt getötet werden. Es gibt auch Hausmittel, die eingesetzt werden können, um die Ameisen lediglich zu vertreiben.

Hierzu bietet sich eine Essigessenzlösung an. Diese stößt nicht nur für den Menschen einen unangenehmen Geruch aus, sondern auch die Ameisen nehmen meist einen größeren Abstand von diesem Mittel.

Ameisen arbeiten bei der Futtersuche hauptsächlich mit dem Geruchssinn. Kommt ihnen jetzt etwa ein Mittel wie der Essig in die Quere, merken sie sich dies und werden dieser Spur nicht nachgehen.

So kann es zwar schwierig werden die Ameisen komplett aus dem Haus oder Garten loszuwerden, das Hausmittel ist allerdings hervorragend dafür geeignet bestimmte Bereiche zu schützen.

Sie können den Essig auf zwei Wegen im Kampf gegen die Ameisen einsetzen.

Besteht etwa eine Ameisenstraße, dann können Sie mittels einer Sprühflasche eine Mischung aus Essig und Wasser auf diese Straße sprühen. Die Ameisen werden daraufhin vermeiden die Straße weiterhin zu nutzen.

Allerdings besteht hierbei der Nachteil, dass die gesprühte Mischung sich schnell verflüchtigt. Verlieren die Ameisen zunächst noch ihre Orientierung, weil sie nicht mehr ihrem Geruchssinn der Ameisenstraße folgen können, kann es dazu kommen, dass die Ameisenstraße innerhalb kürzester Zeit wieder zu Leben erweckt.

Zudem ist der Essiggeruch natürlich auch für den Menschen nicht wirklich angenehm. Daher ist dies nur eine wirkliche Lösung für geschlossene Räume, die nur selten genutzt werden. Im Freien verfliegt der Essiggeruch natürlich noch um einiges schneller, sodass hier lieber andere Hausmittel zum Einsatz kommen sollten.

Die zweite Anwendungsmöglichkeit besteht darin, mit essiggefüllte Schalen aufzustellen. Diese können entweder direkt an der Ameisenstraße aufgestellt, oder an wichtige Positionen gestellt werden.

Der Vorteil ist hierbei, dass nicht ganz so viel aktiver Einsatz erforderlich ist. Allerdings muss auch hier beachtet werden, dass der Geruch sich schnell verflüchtigt.

Hefe als Hausmittel gegen Ameisen

Ähnlich wie das Backpulver besteht auch das Gerücht, dass Hefe gegen Ameisen eingesetzt werden kann und diese dadurch getötet werden. Allerdings ist diese Anwendung zweifelhaft, da der benötigte Wirkstoff – das Natriumhydrogencarbonat – gar nicht in der Hefe vorhanden ist.

Bei der Hefe handelt es sich in erster Linie um einen Pilz, welcher gänzlich unschädlich für die Ameisen ist.

Ähnlich wie beim Backpulver besteht auch hier die Anweisung, die Hefe mit einem Lockmittel zu verbinden. So sollen die Hefe und zum Beispiel Honig zusammen von den Ameisen aufgenommen werden.

Die Wirksamkeit ist allerdings stark zweifelhaft.

Im Gegenteil, es kann sogar dazu führen, dass die Ameisen zwar durch den süßlichen Stoff angelockt werden, da jetzt allerdings das Natriumhydrogencarbonat fehlt, werden diese nicht getötet. Sie haben jetzt also mit ganz viel Pech die Ameisen nur angelockt und müssen diese auf anderen Wegen loswerden.

Daher verzichten Sie lieber auf Hefe und wählen das Backpulver als wirksames Hausmittel.

Weitere Hausmittel gegen Ameisen

Backpulver mit dem Inhaltsstoff Natriumhydrogencarbonat zählt also zu der wirksamsten Möglichkeit die Ameisen zu bekämpfen.

Essig kann ebenfalls dazu führen, dass die Ameisen vor dem Geruch flüchten und ein anderes Gebiet aufsuchen.

Was allerdings wenn Sie kein Backpulver im Haus haben und auch keinen Essiggeruch verbreiten möchten?

Dann können die folgenden Hausmittel gegen Ameisen ebenfalls eine gute Möglichkeit darstellen um diese loszuwerden.

Babypuder oder Talkum

Haben Sie gerade Nachwuchs bekommen und die Ameisen machen sich auch schon breit?

Dann hilft Babypuder um die Ameisen effektiv vom Eindringen in das Haus oder den Garten abzuhalten. Einfach das Babypuder als „Grenze“ an den Eingängen platzieren und die Ameisen werden durch den Wirkstoff des Talkums orientierungslos.

Kreide

Die Kreide ist ebenfalls ein Mittel, mit dem die Ameisen nur sehr ungern in Kontakt geraten. Setzen Sie mit der Kreide eine effektive Grenze im Kampf gegen die Ameisen.

Diese werden jeglichen Kontakt mit dem alkalischen Mittel vermeiden und diese Grenze nicht überwinden. Daher eignet sich die Kreide besonders gut bei bestehenden Ameisenstraßen.

Anders als bei der Lösung mit dem Essig, ist es geruchsneutral und muss auch nicht so häufig wiederholt werden. Einmal aufgetragen merken die Ameisen sich diese Einschränkung und werden auf Abstand zu der Kreide gehen.

Kaffeesatz

Anders als die Hefe ist der Kaffeesatz tatsächlich eine effektive Methode um die Ameisen loszuwerden.

Das hierin enthaltene Koffein ist nämlich für die Ameisen tödlich, weshalb Sie auf keinen Fall entkoffeinierten Kaffee zur Abschreckung verwenden sollten.

Verteilen Sie den Kaffeesatz um das Nest der Ameisen und diese werden den Kaffeesatz in das Nest tragen. Dort aufgenommen kann es seine tödliche Wirkung entfalten.

Der Vorteil hierbei ist, dass die Ameisen direkt im Nest sterben und die Überreste somit nicht direkt an der Nahrungsquelle verteilt sind.

Dies erspart ihnen einiges an Reinigungsarbeit.

Der Zitronensaft

Die Zitrone als Hausmittel

Haben Sie gerade keinen Essig zur Hand?

Dann kann auch Zitronensaft eine ähnliche Wirkung entfalten und die Ameisen davon abhalten, ihr Territorium zu betreten.

Der Vorteil der Zitrone ist, dass Sie die Schale ganz einfach auf der Ameisenstraße zerreiben können. Dadurch hält der Geruch länger und muss auch nicht so häufig erneuert werden.

Die Zitronenschale auf der Ameisenstraße liegen zu lassen hilft gegen den Befall der Ameisen zudem ebenfalls.

Fazit zu den effektivsten Hausmitteln gegen Ameisen

Bei den Hausmitteln können generell zwei verschiedene Wirkweisen unterschieden werden. Die tödlichen und die nicht-tödlichen Mittel.

Unter den tödlichen Mitteln fallen das Backpulver und der Kaffeesatz. Ob die Ameisen allerdings gleich getötet werden müssen ist jedoch zweifelhaft. Besitzen Sie doch für den Garten auch einige wichtige Funktionen.

Empfehlenswert ist daher die Blockierung von bestehenden Ameisenstraßen mit Kreide oder bestimmten unangenehmen Duftstoffen. So können die Ameisen lernen, bestimmte Orte zu vermeiden und Sie können die Route der Ameisen lenken.

So können die eingesetzten Hausmittel für ein positives Miteinander der Ameisen und des Menschen helfen. Es gibt aber natürlich auch noch andere Mittel, um Ameisen im Garten bekämpfen.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.