Im Garten werden Ameisen überwiegend als Nützlinge gesehen. Sie lockern die Erde auf und manche Arten ernähren sich von kleineren Schädlingen. Im Haus oder auf der Terrasse besitzen die Ameisen hingegen einen schlechten Ruf. Sie stören, wenn Sie gerade gemütlich bei Kaffee und Kuchen zusammensitzen.

Wie sieht es aus, wenn die Ameisen sich am Baum befinden. Können die Ameisen einen Schaden anrichten und welche Bekämpfungsmethoden bieten sich an?

Weshalb tritt der Ameisenbefall auf?

Die Ameisen bewegen sich in Ihrem Garten, um neue Futterquellen zu erschließen. Dabei werden die kleinen Tiere vor allem von süßen Speisen angezogen. Einmal entdeckt, bildet sich eine große Ameisenstraße und immer mehr der fleißigen Arbeiter beginnen damit, die Nahrungsvorräte in das eigene Nest zu tragen.

Befinden sich die Ameisen an einem Baum, hat dies weniger etwas mit dem vorhandenen Obst oder der Frucht an sich zu tun. Ameisen können die Früchte nicht sinnvoll verarbeiten und etwa in kleinen Teilen zur eigenen Kolonie bringen.

Dass die Ameise sich am Baum wohlfühlt, hat einen ganz anderen Grund. Zurückzuführen ist die Nähe der Ameise zum Baum, auf die Blattlaus, die sich am Obstbaum befindet. Im Gegensatz zur Ameise ist die Blattlaus in der Lage den Pflanzensaft der Blätter aufzunehmen.

Die Blattlaus ist jedoch weniger an den süßen Bestandteilen des Pflanzensaftes interessiert. Dieser wird in Form von Honigtau ausgeschieden und dient wiederum den Ameisen als Nahrungsquelle.

Ameise Blattlaus Symbiose
Ameisen gehen eine Symbiose mit der Blattlaus ein, weshalb sich die Ameisen nur an Bäumen befinden, die auch von den Blattläusen befallen sind

Ameisen und Blattläuse bilden im Garten eine Symbiose. Blattläuse ernähren sich vom Pflanzensaft und scheiden mit dem Honigtau eine süße, klebrige Masse aus. Diese dient als Futterquelle für Ameisen, welche den Blattläusen einen gewissen Schutz bietet. Befinden sich Blattläuse in Gefahr, werden diese von den Ameisen in das Nest getragen. Auf diese Weise profitieren beide Seiten von der gegenseitigen Nähe.

Welche Baumarten sind besonders betroffen?

Ameisen befinden sich also an den Bäumen, an denen auch die Blattläuse anzutreffen sind. Ohne Blattläuse würden die Ameisen den Baum meiden und lieber in anderen Regionen nach der entsprechenden Nahrung suchen.

Welche Bäume besonders vom Ameisenbefall betroffen sind, hängt in erster Linie von der Blattlaus ab. Bäume, die besonders attraktiv für Blattläuse sind, werden häufiger von den Ameisen heimgesucht.

Blattläuse haben es vor allem auf süße Blätter und Blüten abgesehen. Zu den bevorzugten Bäumen gehören:

  • Apfelbäume
  • Kirschbäume
  • Birnenbäume
  • Orangenbäume

Jeglicher Baum mit einem süßen Pflanzensaft wirkt anziehend auf die Blattläuse. Daher sind an diesen Sorten häufiger die Ameisen anzutreffen.

Mit welchen Schäden müssen Sie rechnen?

Ob ein Schaden durch die Ameise oder Blattlaus entsteht, hängt von der Robustheit und dem Alter des Baumes ab. Ameisen gelten zwar als Schädlinge, für den Baum sind die Blattläuse jedoch die größere Gefahr.

Junge Bäume

Bäume, die nur wenige Jahre alt sind, besitzen noch weniger robuste Wurzeln und sind anfälliger gegen Schädlinge. Blattläuse befallen bevorzugt die Blätter. Dort kann es zu Blattkräuselungen kommen.

Je nach Intensität des Blattlausbefalls, wird die nächste Ernte beeinträchtigt und die Früchte sind im Wachstum gehemmt. Im Extremfall kann der Baum sogar absterben. Daran sind auch die Ameisen schuld, welche sich unter den Baum graben und dort die Wurzeln freilegen. Diese können nicht mehr ausreichend Wasser aufnehmen, sodass ein junger Baum sich nicht mehr erholt und abstirbt.

Ältere Bäume

Baum Schaden durch Ameise
Ältere Bäume sind so robust, dass die Ameise dort kaum einen bleibenden Schaden hinterlässt

Steht der Baum bereits seit mehr als 10 Jahren und erfreut sich bester Gesundheit, ist er deutlich widerstandsfähiger gegen jegliche Art von Schädlinge. Ein Absterben ist bei diesen robusten Bäumen kaum zu erwarten. Legen die kleinen Schädlinge hier in großer Zahl wiederum die Wurzeln frei, trägt dies dennoch zu einem schwächeren Wachstum bei. Auch hier könnte die nächste Ernte weniger ertragreich ausfallen.

Greifen die Ameisen das Obst an?

Bilden sich bereits Früchte, sind Ameisen und Blattläuse für diese kaum eine Gefahr. Ameisen können kaum die Schale durchdringen und ernähren sich lieber vom Honigtau.

Blattläuse ernähren sich hauptsächlich vom Pflanzensaft und meiden das Obst. Nach der Ernte sollten Sie dennoch das Obst gründlich waschen, damit keine Verunreinigungen zurückbleiben.

Die Ameisen am Baum bekämpfen

Ameisen und Blattläuse erweisen sich als Schädlinge am Baum. Sie greifen das Obst zwar nicht direkt an, doch über Schäden am Wurzelwerk sowie den Blättern, können junge Bäume sogar absterben. Daher ist es notwendig, dass Sie schnell reagieren und sowohl die Blattläuse als auch die Ameisen vom Baum entfernen.

Brennnesselsud

Gegen die Blattläuse gilt der Brennnesselsud als effektives Hausmittel. Hierfür zerkleinern Sie rund 1 Kilogramm der frischen Brennnesseln. Auf 1 Kilogramm der Brennnessel kommen etwa 10 Liter kaltes Wasser. Übergießen Sie die Brennnesseln mit dem kalten Wasser und lassen Sie die Jauche für rund 1 Woche ziehen. Unter täglichem Umrühren wehrt der Sud effektiv die Blattläuse ab. Bringen Sie den Sud über die Blätter des Baumes aus, um die Schädlinge zu vertreiben.

Ameisenfallen

Gegen die kleinen Krabbeltiere müssen Sie andere Mittel einsetzen als gegen die Blattlaus. Hierfür gibt es spezielle Ameisenfallen, die mit einem Gift ausgestattet sind. Das Gift wirkt nicht sofort, sondern zeitverzögert. Die Ameisen tragen das Mittel in das Nest, wo es die gesamte Kolonie auslöscht.

Stellen Sie die Ameisenfallen in der Nähe der Ameisenstraßen auf. Durch Lockstoffe werden die kleinen Krabbeltiere angezogen und nach wenigen Stunden bekämpft. Die Ameisenköder sind so gestaltet, dass Haustiere oder Kinder nicht mit dem Gift in Kontakt geraten.

Insektizide

Bei einem größeren Befall der Blattläuse und Ameisen ist ein schnelles und effektives Vorgehen gefragt. Hierfür stehen im Fachhandel verschiedene Insektizide zur Verfügung, welche sich als wirksam erweisen. Sie müssen jedoch bedenken, dass bei einigen Mitteln die Früchte belastet werden könnten. Verwenden Sie im ersten Schritt biologische Mittel und greifen Sie erst danach zu den chemischen Präparaten.

Die Ameisen am Baum bekämpfen

Möchten Sie die Ameisen am Baum bekämpfen, müssen Sie in erster Linie die Blattläuse vertreiben. Ohne diese Schädlinge würden die Ameisen sich erst gar nicht in die Nähe des Baumes verirren.

Setzen Sie natürliche Hausmittel oder Insektizide ein, um den Baum zu schützen. Früchte können dadurch unverzehrbar werden, doch immerhin haben Sie auf diese Weise den Baum gerettet.

Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.