Schnecken im Garten sind kein netter Anblick. Sie sehen nicht nur unappetitlich aus, sie können auch echte Schäden an Pflanzen und dem Garten hinterlassen. Zwar sind nicht alle Schnecken schädlich für Ihren Garten, dennoch sollten Sie den Arten nicht erst die Möglichkeit geben sich im Garten wohlzufühlen.

Um die Schnecken zu vertreiben müssen Sie aber auch nicht gleich die Chemiekeule schwingen. Es gibt genügend Hausmittel, die Sie einsetzen können, um die Schnecke aus dem Garten fernzuhalten. 

Das positive an diesen Mitteln ist, dass Sie sie bereits zuhause haben und keine zusätzlichen Kosten haben. Doch welche Hausmittel sind gegen Schnecken wirksam?

Hier erhalten Sie nun 10 Hausmittel gegen Schnecken, mit denen Sie den schleimigen Tieren den Kampf ansagen können.

Dieses Video gibt Ihnen ebenfalls einen guten Überblick, wie Sie die Schnecken bekämpfen können.

Die Schnecken einsammeln

Eine sehr aufwendige, aber effektive Methode ist das Einsammeln der Schnecken. Haben sich die Schnecken zum Beispiel in Ihrem Gewächshaus eingenistet, können Sie diese einfach entfernen und aussperren. Achten Sie darauf, dass ein möglicher Zugang in das Gewächshaus den Schnecken nicht ermöglicht wird. 

Das Absammeln ist zwar mit etwas Aufwand verbunden und kann lange Zeit dauern, doch wenn Sie die Schnecken möglichst weit entfernt vom Gewächshaus aussetzen werden diese den Ort meiden. Empfehlenswert ist es, wenn Sie die Schnecken an einem Platz aussetzen, an dem sie sich wohlfühlen. So besteht für diese kein Grund wieder in Ihren Garten zu gehen.

Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass die Schnecken nicht wieder Ihren Garten bevölkern können Sie die Schnecken auch töten. Diese stehen nicht unter Naturschutz und die Nacktschnecke stellt eine natürliche Plage dar.

Das Töten ist also ein legitimes Hausmittel, um den Garten schneckenfrei zu halten. Dennoch sollten Sie die Schnecke nicht zusätzlich Quälen. Mit einem heftigem Hieb können Sie die Schnecke gezielt töten. Auch das Einfrieren tötet die Schnecke schnell und relativ schmerzfrei.

Um keine anderen Schnecken anzulocken sollten Sie die toten Tiere außerhalb Ihres Gartens entsorgen. Denn Schnecken sind Kannibalen und fressen ihre toten Artgenossen.

Dem Tiere zuliebe sollten Sie es nicht mit einer Schere durchschneiden oder mit Salz bestreuen. Die Schnecken leiden sehr unter diesen Methoden und aus Rücksicht vor den Tieren sollten diese Methoden unterlassen werden.

Moosextrakt

Schnecken halten sich von bestimmten Pflanzen fern. Rasenmoos zählt zu einem dieser Hausmittel, mit den Sie die Schnecken von Ihren Pflanzen fernhalten können. Mit einem Extrakt des Mooses können Sie gefährdete Pflanzen besprühen. Die Schnecken werden diese nicht befallen und auf ganz natürliche Weise werden Ihre Pflanzen geschützt.

Das Moosextrakt kann im Fachhandel gekauft und auf die Pflanzen gesprüht werden. 

Einfacher ist hingegen, wenn Sie die Möglichkeit haben das Moosextrakt selber herzustellen. Wenn Sie trockenes Moos haben, dann können Sie dieses mit Wasser mischen und selber eine Brühe herstellen, die wirksam gegen die Schnecken ist.

Dazu benötigen Sie ca. 50 Gramm trockenes Moos und mischen dies mit einem Liter Wasser. Lassen Sie das Moos etwa 24 Stunden im Wasser ziehen und tropfen danach das Gemisch durch ein Sieb wieder ab. 

Nun haben Sie ein Extrakt, welches Sie auf die Pflanzen sprühen können. Anstatt des Rasenmoos können Sie es auch mit Efeu, Holunderblättern oder Lavendel probieren.

Allerdings muss das Besprühen nach jedem Regenfall erneuert werden, da das Extrakt von den Pflanzen abgewaschen wird. Auch auf Nutzpflanzen sollte das Extrakt nicht gesprüht werden. Es kann Giftstoffe entwickeln, die die Pflanzen ungenießbar machen.

Mit Kupferdraht das Beet schützen

Schnecken können sich allgemein auf jedem Untergrund fortbewegen. So erklimmen sie selbst steile Wände. Doch vor Kupfer haben die Schnecken ein gewisses Unbehagen. Dieses können Sie sich zu Nutze machen.

Um einzelne Pflanzen oder das gesamte Beet zu schützen können Sie einen Kupferdraht anlegen. Entweder kaufen Sie ein einzelnes dickeres Band und legen dies um das Beet oder Sie verbinden viele kleinere Drähte. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Draht dick genug ist, dass die Schnecken nicht einfach drunter kriechen können.

Denn Die Wirkung beruht darauf, dass das Kupfer eine chemische Reaktion mit der Sohle der Schnecke hervorruft. Durch diese Reaktion wird die Schnecke abgeschreckt und sucht sich lieber einen anderen Weg.

Damit der Draht in seiner Position bleibt sollte ein Montageband verlegt werden. Der Draht wird dann auf dem Montageband geklebt und so wird sichergestellt, dass das Beet geschützt ist. Ebenfalls sollte der Draht nicht zu dünn sein, sodass die Schnecke sich einfach drüber hinweg strecken kann. 

Legen Sie den Kupferdraht also eher großzügig aus. Der Kupferdraht stellt allerdings nicht für alle Schnecken eine unüberwindbare Barriere dar. Manche Arten lassen sich von diesem nicht beeindrucken. 

Dennoch ist dies ein sehr friedliches Hausmittel gegen Schecken. Wenn Sie den Kupferdraht zur Verfügung haben ist es definitiv einen Versuch wert, die Schnecken auf diese Weise abzuhalten.

Einen Schneckenzaun errichten

Wenn Sie dem Kupferdraht als Barriere nicht vollends vertrauen, dann können Sie auch eine anderen Zaun errichten. Mit Hilfe eines Schneckenzaunes können Sie die Schnecken von Ihrem Beet abhalten.

Eine Variante aus Metall scheint nach den Erfahrungen vieler Gärtner die effektivste Methode zu sein. Wenn Sie dem Kupfer eine Chance geben möchten, dann gibt es dafür ebenfalls Scheckenzäune, die aus Kupfer bestehen.

Der Schneckenzaun ist durch seine abgewinkelte Kante so effektiv. Denn Versuche zeigen, die Schnecken können zwar die flachen Wände erklimmen, wenn Sie aber auf die abgewinkelte Kante treffen stellt diese eine unüberwindbare Barriere dar. Auf diese Weise können Sie Beete oder Blumenkästen effektiv schützen. Der Schneckenzaun ist optisch unauffällig und kann sich in den Gesamteindruck des Gartens gut einfügen.

Kaffeesatz gegen Schnecken

Hausmittel gegen Schnecken - Kaffeesatz
Der Koffein im Kaffee ist für die Schnecken schädlich 

Für viele Menschen gehört der Kaffee am Morgen dazu um gut in den Tag zu starten. Wenn jedoch die Schnecken schon in den Garten eindringen, dann kann selbst der leckerste Kaffee den Morgen nicht mehr retten.

Doch stopp! Denn passionierte Kaffeetrinker können Ihre Leidenschaft nutzen um die Invasion der Schnecken abzuwenden. Denn anders als die meisten Menschen, stehen die Schnecken nicht auf Kaffee und lassen sich von diesem in die Flucht schlagen.

Hierzu muss der Kaffeesatz großflächig um die Pflanzen gestreut werden. Die Schnecken nehmen den Kaffeesatz auf. Das Koffein ist für die Schnecken schädlich und daher meiden diese im Normalfall den Kaffeesatz. Wenn die Schnecken den Kaffeesatz allerlings in einer großen Konzentration aufnehmen, dann wirkt das Koffein tödlich.

Daher ist der Kaffeesatz ein beliebtes Hausmittel gegen Schnecken. Sie sollten allerdings darauf achten, ob nicht doch versehentlich vereinzelt Schnecken den Kaffeesatz aufgenommen haben. Tote Schnecken sollten Sie so schnell wie möglich entfernen, da diese ihre Artgenossen anlocken kann.

Sand streuen

Damit Schnecken sich fortbewegen können brauchen diese einen feuchten Untergrund. Daher sehen Sie besonders viele Schnecken dann, wenn es gerade geregnet hat. Bestimmte Untergründe entziehen Wasser und sind für die Schnecken kaum zu überwinden.

Sand können Sie als natürlichen Untergrund verwenden, um die Beete zu schützen. Dafür wird der Sand um das Beet herum ausgeschüttet und die Schnecken werden in den meisten Fällen es meiden sich über den Sand hinwegzusetzen. 

Der Sand entzieht dem Boden Wasser und die Schnecken werden dies als natürliche Barriere wahrnehmen. Allerdings muss nach einem Regenschauer auch der Sand ausgetauscht werden oder dieser wirkt nicht mehr. Daher ist der Sand besonders dann effektiv, wenn er an einem trockenem Platz ausgestreut wird.

Wenn Sie keinen Sand zur Verfügung haben, dann können Sie auch Kalk oder Sägespäne nutzen. Diese haben den gleichen Effekt und schützen das Beet vor den Schnecken effektiv.

Bierfallen aufstellen

Eine der populärsten und gleichzeitig umstrittensten Hausmittel um die Schnecken abzuwehren ist eine Barriere aus Bierflaschen. Die Schnecken gelten als besondere Bierliebhaber und werden von dem Geruch des Bieres angezogen.

Diesen Umstand können Sie sich zu Nutze machen und eine Falle bauen, aus denen die Schnecken nicht mehr herauskriechen können. Dazu nehmen Sie einen Plastikbecher und füllen diesen etwa zur Hälfte mit dem Bier.

Der Rand sollte etwa ein Zentimeter über dem Erdboden stehen. Damit wird verhindert, dass andere unschädliche Insekten auch in die Falle gelockt werden.

Die Schnecken werden von dem Biergeruch aber besonders stark angelockt. Sie überwinden den Rand des Plastikbechers und fallen danach in die Falle. Dort ertrinken sie und das Problem kann in den Griff bekommen werden.

Als Hausmittel gegen Schnecken ist die Bierfalle allerdings umstritten. Zwar ist die Lockwirkung unumstritten und es können zahlreiche Schnecken getötet werden, durch die Lockwirkung werden aber Schnecken angezogen, die vielleicht gar nicht in den Garten gekommen werden.

So wird hier ein Problem beseitigt, dass ohne das Bier vielleicht erst gar nicht auftreten würde. Zudem muss die Falle nach Regen immer erneuert werden. 

Der Biergeruch im Garten ist zudem auch nicht für alle Gärtner angenehm. Die Bierfalle sollte also nur sehr begrenzt an wirklichen Problemstellen eingesetzt werden. Sind die Schnecken bereits am Beet, dann kann die Falle nützlich sein.

Ist Ihr Ziel die Schnecken abzuwehren, dann gibt es effektivere Methoden und Sie müssen die Schnecken nicht erst durch die Bierfallen in den Garten locken.

Verschiedene Kräuter einsetzen

Hausmittel gegen Schnecken - Thymian
Thymian versprüht einen sehr unangenehmen Geruch für die Schnecke

Schnecken machen zwar nicht den Eindruck, dass Sie über einen besonders guten Riechsinn verfügen, doch das Beispiel mit der Bierfalle zeigt, dass die Schnecken durch bestimmte Gerüche angezogen werden können.

Den Geruch von manchen Kräutern mögen die Schnecken gar nicht und wenn Sie diese riechen verziehen Sie sich aus dem Garten. Wenn Sie also des öfteren Probleme mit Schnecken in Ihrem Garten haben, dann ist es sinnvoll wenn Sie intensiv riechende Kräuter einsetzen.

Zu diesen Kräutern zählen Thymian, Rosmarin oder Salbei. Wenn Sie diese im Garten anbauen, können die Schnecken auf Entfernung gehalten werden. Es gibt auch schneckenresistente Pflanzen, die Sie im Garten anpflanzen können. Diese stellen für die Schnecke zwar keine Bedrohung dar, die Schnecke meidet diese Pflanzen aber dennoch. Wenn Sie ein großes Problem mit den Schnecken haben, dann ist dies mit Sicherheit auch eine Überlegung wert.

Eierschalen nutzen

Ein eher kurioses Hausmittel um die Schnecken auf Abstand zu halten sind Eierschalen. Diese werden in kleine Stücke gebrochen und können in Verbindung mit Sägespänen am Rande des Beetes ausgelegt werden. Die scharfkantigen Eierschalen sind für die Schnecken äußerst unangenehm und diese werden vermeiden diese Barriere zu überwinden.

Die Eierschalen sind ein gutes Hausmittel, da Eier in den meisten Haushalten vorhanden sind. Der Anblick der Mischung aus Sägespänen und Eierschalen ist allerdings etwas gewöhungsbedürftig. 

Wenn Sie einen besseren optischen Eindruck wünschen, dann können Sie auch Splitt verwenden. Dieser stellt ebenso einen unangenehmen Untergrund für die Schnecken dar, sieht aber wesentlich besser aus als die Eierschalen.

Wenn Sie Sägemehl verwenden, dann soll laut Erfahrungsberichten das Sägemehl von Nadelhölzern wesentlich besser funktionieren, als von Laubbäumen. 

Natürliche Feinde anlocken

Die spanische Nacktschnecke hat in den heimischen Gärten kaum natürliche Feinde. Daher kann sich die Schnecke so ziemlich ohne Bedrohung vermehren und in kurzer Zeit zu einer Plage werden. 

Wenn Sie die Schnecken loswerden möchten, dann können Sie aber natürliche Feinde anlocken oder für eine kurze Zeit in Ihrem Garten halten.

Laufenten

Die Leibspeise von indischen Laufenten sind Nacktschnecken. Die Laufenten spüren die Nacktschnecken in jedem Versteck auf und gehen gründlicher vor, als es jedes Bekämpfungsmittel könnte. 

Zu dem Zweck der Schneckenbekämpfung können immer mehr Laufenten gemietet werden. Ein Teich sollte allerdings in der Nähe sein, damit die Laufenten die Schnecken vor dem verspeisen noch waschen können.

Möchten Sie dennoch ein Entenpaar halten, dann kann dieses einen Garten von über 1.000 m² Fläche frei von Schnecken halten. Wenn Sie also die Möglichkeiten besitzen die Enten artgerecht zu halten, dann sind diese wohl die natürlichste Methode um die Schnecken aus dem Garten zu vertreiben.

Der Igel

Auch Igel freuen sich über eine Schnecke als Mahlzeit. Igel können allerdings nicht ausgeliehen werden, sondern müssen auf natürliche Wiese in den Garten gelockt werden. 

Igel mögen eher naturbelassene Gärten und benötigen einen Rückzugsort, in dem Sie sich geschützt fühlen. Ein kleiner Laubhaufen und eine naturbelassene Ecke im Garten kann den Igel anlocken und dieser wird sich der Schneckenplage annehmen.

Eine dichte Hecke oder ein naturbelassener Bereich ist in jedem Fall zu empfehlen. Dadurch werden nicht nur Igel angelockt, sondern auch andere natürlich Schädlingsbekämpfer. Diese stellen ein Gegengewicht zu den Schädlingen dar, die ansonsten in einem sehr sauberem Garten keine Feinde mehr haben.

Frösche

Einer der größten Feinde der Schnecken ist der Frosch. Dieser kann die Schnecken zielsicher verspeisen.

Um die Frösche in den Garten zu locken sollte ein Teich angelegt werden. Der Teich bietet nicht nur den Fröschen einen Lebensraum, sondern auch vielen anderen Pflanzen. Dieser natürliche Raum könnte auch andere Fressfeinde in den Garten locken.

Damit die Frösche sich vermehren können sollte auf Fische im Teich verzichtet werden. Andernfalls vertilgen die Fische den Laich und die Frösche haben kaum eine Chance ihren Bestand zu sichern.

Mit diesen Hausmitteln gegen Schnecken können Sie Ihre Blumen schützen und müssen Ihre Pflanzen nicht schutzlos ausliefern. Am effektivsten kann der Kaffeesatz oder die Eierschalen eingesetzt werden. Sie können aber auch die anderen Hausmittel testen.

Wenn der Garten dauerhaft von Schnecken befreit werden soll, dann ist es sinnvoll, wenn Sie die Bewässerungsgewohnheiten anpassen. Da Schnecken nachtaktiv sind, sollten Sie die Pflanzen vor allem in den Morgenstunden bewässern. Bis zum Abend sind diese wieder getrocknet und der Schnecke wird der lebenswichtige feuchte Untergrund entzogen.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.