Haben Sie eine Zisterne, einen Regenfass oder einen Brunnen dessen Wasser Sie nutzen? Dann pumpen Sie das Wasser wahrscheinlich mit einer Zisternenpumpe oder einer Pumpe ähnlich Art nach oben. Der Wasserstand kann allerdings stark schwanken, was unter anderem auch die Leistung der Pumpe beeinflusst.

Ist der Wasserstand sehr niedrig, dann muss das Wasser über eine größere Distanz gepumpt werden. Hierbei wird ein niedrigerer Wasserdruck erreicht und die Durchflussmenge sinkt.

Möchten Sie immer über den aktuellen Wasserstand informiert sein, dann sollten Sie einen Schwimmerschalter installieren. Doch wofür genau wird der Schwimmerschalter genutzt und welche Vorteile bringt dieser?

Sehen Sie hier, weshalb Sie den Schwimmerschalter in Kombination mit Ihrer Pumpe nutzen sollten.

Was ist der Schwimmerschalter

Der Schwimmerschalter ist eine kleine Schaltvorrichtung, die durch eine Schwimmer betätigt wird. Der Schwimmer wird dabei direkt von dem Flüssigkeitsstand beeinflusst und dieser löst den Schalter aus.

Unter Verwendung des Schwimmerschalters kann der Wasserstand direkt beeinflusst werden. Droht die Zisterne überzulaufen oder erreicht der Füllstand einen kritischen Grad, kann die Pumpe durch den Schalter ausgelöst werden.

Es kann aber auch der umgekehrte Fall vorkommen. Leidet der Wasserbehälter unter einem besonders niedrigem Stand, dann wird die Pumpe abgeschaltet. Dies kann nützlich sein, um einen Leerlauf der Pumpe zu verhindern.

Zwar verfügen viele Pumpen schon über eine automatische Abschaltung bei einem Leerlauf, aber ist der Wasserstand besonders niedrig, kann die Leistung abnehmen. Mit einem Schwimmerschalter können Sie also auf den niedrigen Wasserstand reagieren und Ihre Pumpen oder den Wasserbehälter schützen.

Insgesamt bietet der Schwimmerschalter eine bessere Kontrolle über den Wasserstand. So ist dieser nicht immer den starken Schwankungen des natürlichen Niederschlages ausgesetzt. Regnet es eine Woche mal stärker, dann kann die Pumpe eingesetzt werden, um den Wasserstand zu reduzieren. Bleibt der Regen allerdings für einen längeren Zeitraum aus, dann wird die Pumpe nicht unnötigerweise in Betrieb versetzt.

Funktionen des Schwimmerschalters

Schwimmerschalter - Garten
Mit dem Schwimmerschalter können Sie den Wasserstandes Ihres Teiches regulieren

Das Prinzip eines Schwimmerschalters ist sehr einfach. Es handelt sich dabei um einen Hohlkörper aus Kunststoff. Dieser wird auf die Wasseroberfläche gesetzt und mit einem Stromkabel mit der Tauchpumpe verbunden.

Innerhalb des Gehäuses befindet sich bei den meisten Typen von Schwimmerschaltern eine Kugel. Je nach Neigung des Gehäuses, welche vom Füllstand abhängig ist, ändert sich die Position der Kugel. Rollt die Kugel zum Beispiel gegen die Wand des Schwimmerschalters, schaltet dieser aus und befindet sich die Kugel in der Mitte, ist der Schalter ein.

Eine Anwendungsmöglichkeit besteht in der Kontrolle des Wasserstandes von Gartenteichen. Möchten Sie sicherstellen, dass der Gartenteich nicht überläuft, dann sollten Sie eine Tauchdruckpumpe auf der Oberfläche platzieren. Mit einem Schwimmerschalter können Sie nun regeln, wann dieser sich einschalten soll.

Dazu wird die Pumpe auf dem Niveau angebracht, auf dem auch der Wasserstand sein soll. Ist der Wasserstand zu hoch, liegt der Schwimmer über dem Niveau der Pumpe. Die Stahlkugel rollt in die Mitte des Gehäuses und unterbricht die Verbindung des Schalters nicht. Die Pumpe befindet sich im Betrieb.

Wird das Wasser abgepumpt, dann sinkt der Wasserstand solange, bis die Kugel sich am Rand des Gehäuses befindet. Dort wird der Kontakt unterbrochen und die Pumpe schaltet sich ab.

Auf diese Weise kann der Teich nicht überlaufen und die Fische fühlen sich wohler.

Der Schwimmerschalter kann aber auch für das gegenwärtige Prinzip genutzt werden. Soll der Wasserstand nicht zu niedrig sein, dann wird der Schwimmerschalter so eingesetzt, dass dieser sich abschaltet, sobald ein Mindestniveau erreicht ist. Auf diese Weise wird die Pumpe bei einem niedrigen Wasserstand abgeschaltet und das Wasserniveau wird gehalten.

Welche unterschiedlichen Produkte gibt es

Angebot
GARDENA Schwimmerschalter:...
  • Praktische Füllstandmessung: Stoppt das Trockenlaufen der Pumpe oder den Überlauf von Wasserbecken
  • Pegel-Automatik: Sorgt je nach Wasserstand für eine automatische Ein- oder Abschaltung der Pumpe
  • Universell einsetzbar: Eignet sich für Tauch-, Druck- und Gartenpumpen sowie für Hauswasserwerke
  • Inklusive Anschlusskabel: Problemlose Installation dank des 10 m langen Spezial-Kabels H07 RNF
  • Lieferumfang beinhaltet: 1x GARDENA Schwimmerschalter
Gardena ist auch im Bereich der Schwimmerschalter vertreten. Der Vorteil dieses Modells ist, dass es sehr vielseitig einsetzbar ist. Sie können je nach Wasserstand die Pumpe mit diesem Schalter steuern. Dabei ist diese Steuerung sowohl für Tauch-, Druck- und Gartenpumpen einsetzbar.
Der Schwimmschalter von Gardena ist sehr einfach in Betrieb zu nehmen. Damit dieser funktioniert muss eine Steckdose vorhanden sein. Nun verbinden Sie die Pumpe mit der Steckdose und legen den Schwimmer auf die Wasseroberfläche. Schon können Sie verhindern, dass die Pumpe anläuft, wenn der Wasserstand zu niedrig ist.
Sesam 1CL RLG02/5PVC Schwimmerschalter...
  • Schwimmschalter
  • Für Ihre Anlage immer das Richtige
Wenn Sie einen eher einfachen Schwimmerschalter suchen, dann können Sie auch zu diesem Modell greifen. Hier werden Ihnen gleich drei Kabel mitgeliefert. Damit können Sie sich eine Steuerung basteln, mit der Sie den Garten bewässern können. Ist der Wasserstand zu niedrig, können Sie auf diese Weise das Leitungswasser zuschalten.

Vorteile des Schwimmerschalters

Der Schwimmerschalter ist eine kostengünstige Maßnahme, die einen großen Nutzen bringt und Ihnen ermöglicht, den Wasserstand zu steuern.

Sie können den Schwimmerschalter in vielen Bereichen einsetzen. Diese sind daher universell nutzbar und überall dort zu gebrauchen, wo auch eine Pumpe vorhanden ist.

Die Arbeit erledigen Sie zuverlässig und haben eine hohe Schaltleistung. Die Geräte sind allerdings sehr einfach konzipiert und benötigen daher keine Wartung.

Die Niveauregelung

So einfach und nützlich der Schwimmerschalter ist, so ist sein Anwendungsbereich allerdings stark eingegrenzt. Sie können den Schalter nur nutzen, um den Wasserstand in einer Richtung zu überprüfen und zu regulieren.

Möchten Sie bei einem Teich regeln, dass dieser sowohl gegen einen Hochstand als auch gegen ein Leerlaufen geschützt ist, dann bringt der Schwimmerschalter keinen umfassenden Schutz. Mit dem Schalter können Sie nur den Wasserstand in eine Richtung regulieren und müssen sich entscheiden, ob Sie das Überlaufen oder den Leerstand vermeiden möchten.

Wollen Sie einen bestimmten Füllgrad beibehalten, dann ist eine Niveauregelung für diese Zwecke besser geeignet. Diese ermöglicht komplexere Steuerungen und damit können Sie den Wasserstand gezielter auf demselben Niveau belassen.

Was muss beachtet werden

  • Bei der Installation des Schwimmerschalters müssen einige Voraussetzungen gegeben sein. Ansonsten kann es zu fehlerhaften Messungen kommen. Hier sind einige Dinge, die Sie bei der Verwendung beachten sollten.

  • Ein Schwimmer kann auch per Gelenkarm an der Pumpe befestigt werden, wenn der Höhenunterschied nicht sehr groß ist. Dies schränkt den Platzbedarf ein und das Gerät ist auch in sehr engen Bereichen sehr funktional.

  • Die Kabellänge des Schwimmers sollte den unterschiedlichen Wasserständen angepasst werden. Sind nur niedrige Höhendifferenzen zu erwarten, kann das Kabel kürzer ausfallen. Haben Sie einen Brunnen, dann sollten das Kabel länger sein.

  • Der Schwimmer muss sich frei bewegen können. Da dieser den Füllstand über seine relative Höhe wiedergibt, darf er sich nirgendwo verfangen oder irgendwo am Rand auflaufen.

  • Wird das Verbindungskabel zwischen Schwimmer und Pumpe zu stark geknickt, besteht die Gefahr eines Kabelbruches.

Fazit

Verwenden Sie eine Pumpe, dann sollten Sie diese mit einem dazugehörigem Schwimmer sichern. Durch die Anbringung eines Schwimmers wird verhindert, dass die Pumpe heiß läuft und beschädigt wird.

Der Schwimmerschalter wird einfach mit der Pumpe verbunden und auf die Wasseroberfläche aufgesetzt. Dort erkennt dieser mittels einer Kugel, wie hoch der tatsächliche Wasserstand in Relation zur Pumpe ist.

Ist der Wasserstand zu niedrig, sodass die Pumpe leer laufen würde, erkennt dies der Schwimmerschalter und die Pumpe wird erst gar nicht in den Betrieb versetzt. Dies schützt die Pumpe und Schäden werden vermieden.

Sie können den Schwimmerschalter auch nutzen, um zu verhindern, dass ein Teich überläuft oder zu wenig Wasser führt.

Möchten Sie eine Pumpe automatisch laufen lassen, dann gibt Ihnen dieses Gerät die Sicherheit, dass es während des Betriebes nicht zu Beschädigungen kommt und Ihre Geräte einwandfrei laufen.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.