Marder sind besonders gefräßige kleine Tiere. Bei der Wahl der Nahrung gehen sie nicht gerade wählerisch vor. Sie suchen die Nähe zum Menschen, weil sie dort das meiste Nahrungsangebot finden. Was für den Marder ziemlich gut ist, stellt sich für den Menschen häufig als Problem heraus. Denn in der Nähe des Menschen verursacht der Marder größere Schäden. Nicht nur Hühner werden als Beute betrachtet, sondern auch das Auto kann durch Marder einen Schaden erleiden. Mit einem Marderspray kann dieser zwar fergehalten werden, doch es ist dennoch hilfreich herauszufinden durch welche Lebensmittel er angelockt wird.

Um die Marder vertreiben zu können muss verstanden werden wodurch sie überhaupt erst angezogen werden. Was ist für die Marder also so attraktiv, dass sie die Nähe zum Menschen suchen? Im Folgenden möchte ich also die Frage beantworten, was fressen Marder am Liebsten?

Die Ernährung von Mardern

Marder sind zwar klein und scheinen nicht gerade kräftig zu sein, das macht sie aber nicht zu schlechten Jägern. Ganz im Gegenteil, Marder zählen zu sehr ausdauernden und wendigen Jägern, die viele Tiere mit ihrer ausgezeichneten Agilität überlegen sind.

Ein Problem, weshalb Marder in der Nähe von Hühnerställen ein Problem darstellen ist, dass sie oftmals mehr Tiere töten, als sie überhaupt als Beute verzehren können. Dieser unkontrollierte Tötungstrieb wird ausgelöst durch die hektischen Bewegungen der Beutetiere. Gelingt dem Marder der Zugang zum Hühnerstall, dann hat er eigentlich das Ziel nur ein Beutetier zu erlegen. Durch die panischen Bewegungen der anderen Hühner wird jedoch der natürliche Jagdinstinkt geweckt. Der Marder wird also alle anderen Hühner im Stall ebenfalls töten und kommt erst zur Ruhe, wenn keine Hühner mehr am Leben sind.

Was fressen Marder - Hasen
Hasen sind ein beliebtes Fressen für den Marder

Dies hat ihm den Ruf eingebracht, ein besonders rücksichtsloser Jäger zu sein. Die Beute erlegen sie mit einem gezielten Biss in den Nacken. Bei größeren Tieren kann auch ein Biss in die Brust erfolgen. Als Jäger gehen sie jedoch sehr effektiv vor und erlegen die Beute innerhalb kürzester Zeit.

Marder sind nachtaktiv, was sich auch auf ihre Jagdaktivitäten auswirkt. So überfallen sie die Hühnerställe nachts und überraschen sowohl die Anwohner, als auch die Tiere. Hühner haben keine Chance sich zu wehren und sind dem Marder schutzlos ausgeliefert.

Der Marder markiert sein Revier mit Urin und Kot. Entdecken Sie Spuren eines Marders, dann sollten Sie schnell Maßnahmen ergreifen, um den Marder zu vertreiben. Denn wenn dieser erst einmal zuschlägt, dann bleibt ihnen keine Möglichkeit mehr den Schaden abzuwenden.

Seine Beute schlepp der Marder in der Regel in sein Versteck. Dort kann er sich zudem einen Vorrat an Beutetieren anlegen. Entdecken Sie also tote Tiere, die weit entfernt von ihrem eigentlichen Stall gefunden wurden, dann ist dies ein Hinweis darauf, dass diese vom Marder in die Nähe seines Verstecks verschleppt wurden.

Ein Überblick über die Beute

Eigentlich ist der Marder ein scheues Tier. Den Menschen versucht er so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen. Wenn es jedoch um die Frage geht, was der Marder am liebsten frisst, dann stellt sich schnell heraus, dass es für diesen sinnvoll ist die Nähe zum Menschen zu suchen.

Denn auch wenn der Marder recht scheu ist, stellt der Mensch ein komplettes Festmahl für den Marder zur Verfügung. Daher folgt der Marder gezwungenermaßen dem Menschen und kann dort auf ein überaus reiches Nahrungsangebot treffen.

Eine sehr einfache Methode für den Marder an Nahrung zu gelangen ist das Durchwühlen der Mülltonnen. Der wendige Marder hat die Fähigkeiten eine geschlossene Mülltonne zu öffnen und diese nach Nahrungsresten zu durchsuchen. Lebensmittelreste stellen für diesen schon genügend Nahrung zur Verfügung. Doch an oberster Stelle stehen andere Nahrungsangebote.

So ist der Marder am liebsten auf der Suche nach anderen kleinen Säugetieren. Hier hat er es vor allem auf Nutztiere des Menschen abgesehen. Selbst Haustiere sind nicht vor dem Marder sicher und können diesem zum Opfer fallen.

Was fressen marder - Beeren
Während der Sommermonate zählen auch Beeren zu den Nahrungsmitteln des Marders

Je nach Nahrungsangebot kann der Marder sich aber auch vorwiegend von Beeren und anderen Pflanzen ernähren. In den Sommermonaten, wenn das Angebot an pflanzlicher Nahrung ausreichend ist, hat er es nicht unbedingt auf kleinere Säugetiere abgesehen, sondern nutzt die vegetarische Kost. 

Hier ist eine Auflistung der Lieblingsnahrung des Marders:

  • Lebensmittelreste aus dem Müll des Menschen
  • Tauben und Hühner
  • Vögel jeglicher Art sowie deren Eier
  • Kaninchen
  • Andere kleinere Säugetiere
  • Pflanzliche Kost (Beeren, Früchte, Nüsse)

Fressen Marder Katzen?

Marder haben es auf kleine Säugetiere abgesehen. Dazu zählen vor allem Hühner, Tauben und Kaninchen. Diese Tiere sind dem Marder schutzlos ausgeliefert und bei einem Zusammentreffen haben die kleinen Nutztiere das Nachsehen.

Katzen haben im Gegensatz zu Hühnern ein sehr weitläufiges Gebiet, in dem sie sich rumtreiben. Im Freien kann es daher vorkommen, dass die Wege des Marders und der Katze sich kreuzen.

Im Normalfall versuchen beide Tiere sich aus dem Weg zu gehen. Die Katze ist kein natürliches Beutetier für den Marder. Ist die Katze doch selber sehr wendig und stellt somit keine leichte Beute für den Marder dar. 

Es kann allerdings dazu kommen, dass der Marder dennoch die Katze angreift. Dies kann vorkommen, wenn der Marder gerade einen Wurf an Marderbabys versucht zu verteidigen. Da kann es reichen, wenn die Katze in der Nähe des Wurfes wandert und der Marder versucht seine Jungtiere zu verteidigen.

Dieses Aufeinandertreffen geht für die Katze in der Regel nicht gut aus. Der Marder ist deutlich angriffslustiger und kann der Katze ernsthafte Verletzungen zuführen.

Im schlimmsten Fall kann es auch dazu kommen, dass der Marder die Katze tötet. Dies ist unabhängig davon, ob es sich nun um eine kleine und leichte oder eine schwerere Katze handelt. Die Katze ist dem Marder in den meisten Fällen unterlegen.

Um die Katze zu schütze, sollte der Auslauf begrenzt werden, falls ein Marder anwesend ist. Am sichersten ist es für die Katze, wenn diese nicht nach draußen darf. Marder und Katze versuchen sich zwar aus dem Weg zu gehen, wenn allerdings die Marderdame gerade Nachwuchs bekommen hat, geht diese äußerst aggressiv im Revier vor.

Die besten Köder für Marder

Marder können gefangen werden, indem sie mit einem Köder angelockt werden. Durch die Erkenntnis, was Marder am liebsten fressen sollten die Köder entsprechend gestaltet werden.

Für Köder bietet es sich an, wenn folgende Lebensmittel genutzt werden.

  • Eier
  • getrockneter Fisch
  • getrocknetes Obst
  • Pansen

Werden Fallen mit diesen Ködern bestückt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Marder in die Falle tappt.

Was fressen Marder im Winter

Was fressen Marder im Winter
Marder sind im Winter weiterhin aktive Jäger

Im Winter wird das Nahrungsangebot für alle Wildtiere knapper. Die meisten Tiere schützen sich vor der Nahrungsmittelknappheit und den niedrigen Temperaturen indem sie einen Winterschlaf halten.

Der Marder gehört allerdings nicht zu den Tieren, die einen Winterschlaf halten. Sie sind das ganze Jahr über aktiv und auf Nahrungssuche. 

Während in den wärmeren Monaten ein ausreichendes Angebot an pflanzlichen Nahrunsgquellen, wie Beeren oder Früchten besteht, ist das Nahrungsmittelangebot im Winter sehr überschaubar.

Im Winter hat der Marder einen höheren Energiebedarf. Auf der einen Seite ist die Jagd für ihn schwieriger, da weniger Tiere als Beute zur Verfügung stehen und auf der anderen Seite muss der Marder gegen die kalten Temperaturen ankämpfen.

Dies führt dazu, dass der Marder vermehrt nach Mülltonnen sucht, um dort an Lebensmittel zu gelangen. Daher sollten gerade im Winter die Mülltonnen zusätzlich gesichert werden. So wird dem Marder der Zugang verwehrt und er wird sich ein anderes Revier suchen müssen.

Zählen Autokabel zur Ernährung des Marders

Marder sind dafür bekannt und gefürchtet, dass sie im Auto Kabel anbeißen. Dies kann dazu führen, dass das Auto nicht anspringt oder während der Fahrt Schäden beobachtet werden können.

Autokabel stehen aber dennoch nicht auf der Nahrungsliste des Marders. Das der Marder Autokabel anfrisst kann aus mehreren Gründen geschehen. Mit Ultraschall kann der Marder aber vom Auto ferngehalten werden.

Der Marder ist neugierig

Der Marder ist ein sehr neugieriges Tier und untersucht seine Umgebung gründlich. Neue Eindrücke versucht er mit all seinen Sinnen zu verarbeiten. Dazu gehört auch, dass er Autokabel annagt. Die Gummiverkleidung soll für Marder angeblich sehr verlockend riechend, sodass diese des öfteren in die Schläuche beißen.

Sie möchten das Revier markieren

Ein zweiter Grund weshalb Marder an Autokabel knabbern ist, dass sie ihr Revier markieren möchten. Marder sind Einzelgänger und sehr territoriale Tiere. Um andere Marder davor zu warnen in ihr Revier einzudringen markieren sie ihr Revier. 

Das Revier wird durch Urin markiert und die Duftnote ist den für den feindlichen Marder eindeutig erkennbar. Wird die Duftnote im Motorraum hinterlassen und dringt ein anderer Marder ein, dann wird seine Aggression durch die Duftmarkierung geweckt.

Wenn der andere Marder anwesend ist, kann es zu einem Revierkampf kommen infolge dessen die Schläuche beschädigt werden können. Selbst wenn kein anderer Marder in der Nähe ist kann es dazu kommen, dass der Marder seine Aggressionen an den Autoschläuchen auslässt. In jedem Fall ist der Marder im Auto also eine echte Gefahr und die ist unabhängig davon, ob der Marder genügend Futter hat oder nicht.

Hallo, Ich bin Sebastian und habe Wirtschaftsingenieurwesen studiert. Nun hat es mich aus Deutschland hinausgezogen nach Indonesien. Hier sind die Bedingungen natürlich etwas abenteuerlicher und umso mehr muss Ich mich mit dem Thema Gärtnern auseinandersetzen. Meine Erfahrungen und Recherche teile Ich auf Gartenora, um das Gärtnern zu erleichtern.