Läuft Ihre Zisternenpumpe ständig? Dies könnte die Ursache sein

Autor:

Kategorie

Für die Bewässerung Ihres Gartens oder zum Nutzen als Brauchwasser bietet sich die Einrichtung einer Zisterne an. Diese wird meist unterirdisch eingebaut und ist optisch komplett unauffällig. Auf diese Weise sammeln Sie das Regenwasser und können es praktisch wieder verwenden. Sie sind unabhängiger von der städtischen Wasserversorgung und sparen nicht nur Geld, sondern schonen die Umwelt.

In der Praxis erweist sich das Einrichten einer Zisterne mit Pumpe aber nicht immer als reibungslos. Nach dem Einbau kann es vorkommen, dass diese ständig anspringt. Dies schlägt mit höheren Stromkosten zu Buche und führt zu einem gehörigen Verschleiß der Pumpe.

Doch woran kann es liegen, dass die Zisternenpumpe ständig anspringt und nicht wie gewünscht läuft?

Funktionsweise der Zisternenpumpe

Verbraucher einschalten
Erst beim Einschalten des Verbrauchers sollte die Zisternenpumpe anspringen

Zunächst ist es hilfreich sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie die Zisternenpumpe eigentlich funktioniert. Diese ist in der Zisterne angebracht und fördert das Wasser von dort zum jeweiligen Verbraucher.

Meist handelt es sich um eine Tauchdruckpumpe, welche direkt auf dem Wasser liegt. Dadurch ist die Ansaughöhe minimal und eine größere Förderhöhe lässt sich überwinden.

Im angelegten Wasserkreislauf sollte ein bestimmter Druck vorherrschen. Über ein Manometer an der Pumpe wird der Druck gemessen. Betätigen Sie einen Verbraucher, dies könnte die Klospülung sein, sinkt der Druck. Dies erkennen Sie am Manometer. Der Druck verringert sich plötzlich, beispielsweise von 3 auf 1 Bar. Die Zisternenpumpe schaltet sich ein, um den abfallenden Druck wieder auszugleichen. Wurde der Druck von 3 Bar erreicht, schaltet sich die Zisternenpumpe ab, bis Sie wieder einen Verbraucher nutzen.

Soweit sollte die Pumpe im Normalbetrieb funktionieren. Nutzen Sie das Wasser, gleicht die Zisternenpumpe den Druckabfall aus und schaltet sich danach ab.

Doch was können die Gründe dafür sein, dass bei Ihnen dieser Betrieb gestört ist und die Zisternenpumpe ständig anspringt?

Gründe für das ständige Anspringen

Es können natürlich mehrere Fehlerquellen infrage kommen. Folgend erhalten Sie die häufigsten Ursachen, die für das Anspringen der Zisternenpumpe verantwortlich sind und erfahren, wie Sie diese Fehlerquellen beheben.

Falsche Konfiguration

Haben Sie die Zisternenpumpe gerade angeschlossen und diese funktioniert nicht wie gewünscht, kann dies an einer falschen Konfiguration liegen. Die Pumpe springt ab einem fest definierten Druck an. Je nach Verbraucher und Zweck der Pumpe kommen hierfür verschiedene Werte infrage.

Ist der gewünschte Druck zu hoch eingestellt, sodass die Pumpe diesen nicht aufbauen kann, schaltet sie sich praktisch dauerhaft ein. Dies kann der Fall sein, wenn die Pumpenleistung nicht ausreicht, um den Zieldruck aufzubauen. Ursache könnte eine zu hohe Förderhöhe und eine zu schwach dimensionierte Pumpe sein.

In diesem Fall sollten Sie die Pumpe so einstellen, dass der Zieldruck geringer ist. Anstatt also dauerhaft einen Druck von 4 bar im Wasserkreislauf zu haben, sollten Sie diesen auf 3 bar runterregeln. Überprüfen Sie, ob die jeweiligen Verbraucher trotz des geringeren Drucks ordnungsgemäß funktionieren.

Sollte dies keinen Erfolg bringen, könnte sich die Anschaffung einer leistungsstärkeren Pumpe lohnen. Testweise können Sie aber auch die Förderhöhe verringern, um zu überprüfen, ob Ihre Pumpe damit keine Probleme hat.

Druckabfall

Ist die Pumpe bereits seit einiger Zeit in Betrieb und treten die Probleme erst kürzlich auf, spricht dies für einen Druckabfall im System. Dies können Sie selber überprüfen, indem Sie den Manometer der Zisternenpumpe kontrollieren.

Beim Anschalten der Pumpe wird zunächst der Zieldruck erreicht. Die Pumpe schaltet sich ab und eigentlich sollte der Druck ohne eingeschalteten Verbraucher unverändert sein. Der Blick auf das Manometer zeigt allerdings, dass bei ausgeschalteter Pumpe der Druck sogleich abfällt. Als Lösung bleibt der Pumpe nichts anderes übrig, als wieder anzulaufen, um erneut den Druck aufzubauen.

Die Gründe für den Druckabfall sind vielfältig und können sowohl aufseiten der Pumpe als auch des Verbrauchers liegen. Fest steht, dass irgendwo im System Wasser entweicht und daher der Druck nur bei eingeschalteter Pumpe aufrechterhalten bleibt.

Dies könnte der Fall sein, falls das Rückschlagventil der Zisternenpumpe defekt ist. Dann fließt das Wasser wieder zurück in die Zisterne und wird nicht im System gehalten.

Es könnte aber auch an einem undichten Verbraucher liegen. Hierzu sollten Sie überprüfen, ob zum Beispiel der Spülkasten des WCs dicht ist oder ständig Wasser nachläuft. Ebenso könnte Wasser an einem Gartenanschluss austreten.

Um genauer die Fehlerquelle zu lokalisieren, können Sie den Kugelhahn zwischen Pumpe und Wassernetz abschalten. Bleibt der Druck stabil, ist das Wassernetz in Ordnung und die Pumpe die Fehlerquelle.

Fehlerhafter Schwimmerschalter

Um zu verhindern, dass die Zisterne überläuft, eignet sich die Verwendung eines Schwimmerschalters. Wird ein bestimmtes Niveau überschritten, schaltet sich die Pumpe an, um den Wasserstand zu regulieren.

Ein defekter Schwimmerschalter kann jedoch dazu führen, dass die Pumpe ständig angeschaltet wird. Dieses Problem ist deutlich seltener, doch kann die Ursache sein, falls kein Druckabfall im System vorliegt. Tauschen Sie den Schwimmerschalter aus oder entfernen Sie diesen. Funktioniert die Zisternenpumpe danach wie gewünscht, haben Sie die Lösung gefunden.

Die Zisternenpumpe ordnungsgemäß verwenden

Läuft die Zisternenpumpe praktisch im Dauerbetrieb, liegt in den meisten Fällen eine Undichtigkeit im System vor. Gerade bei älteren Pumpen ist ein undichtes Rückschlagventil ein Zeichen für den Verschleiß. Die meisten Pumpen können gut und gerne für mehrere Jahrzehnte verwendet werden.

Springt Ihre Pumpe ständig an, dann überprüfen Sie zunächst den Druck. Zeigt sich ein Druckabfall, dann drehen Sie den Kugelhahn ab, um zu sehen, in welchem Bereich das Wasser entweicht. Sinkt der Druck erkennbar am Manometer, dann wird das Rückschlagventil defekt sein. Tauschen Sie es aus und im Normalfall sollte Ihre Pumpe wieder wie gewünscht funktionieren. Zeigt sich der Druckabfall hingegen im Verbraucher, dann müssen Sie dort auf Spurensuche gehen.

Läuft Ihre Zisternenpumpe häufiger an, dann nehmen Sie dies nicht auf die leichte Schulter. Es zehrt an der Lebensdauer der Pumpe und könnte ein Hinweis darauf sein, dass im Wassernetz eine Undichtigkeit vorliegt. Mit den hier präsentierten Tipps kommen Sie der Fehlerquelle aber ganz sicher auf die Spur.

 

Sebastian
Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Beiträge