Ameisen auf der Terrasse effektiv bekämpfen

Autor:

Kategorie

Haben Sie für das nächste sonnige Wochenende eine Gartenparty geplant? Dann freuen Sie sich bereits darauf, den Kuchen auf den Tisch zu stellen und die gemeinsame Zeit mit den Freunden zu genießen. Doch es dauert nicht lange, bis die Ameisen die Süßspeise entdecken und sich eine lange Ameisenstraße bildet.

Die Ameisen sind nicht nur unappetitlich, sondern lästig und können die Laune der Gäste verderben. Haben die Ameisen einmal die Spur aufgenommen, lassen sie sich nur noch schwer vertreiben. Möchten Sie, dass sich dieser Vorfall nicht wiederholt, dann müssen Sie die Ameisen von der Terrasse nachhaltig vertreiben.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie die Ameisen wirksam auf der Terrasse bekämpfen und verhindern, dass sich diese dort wieder einfinden.

Welchen Schaden richten Ameisen auf der Terrasse an?

Wenn von Schädlingen im Garten die Rede ist, gehen die Ameisen häufig unter. Die Schäden sind im Vergleich zu Blattläuse oder Wühlmäuse kaum direkt zu erkennen. Im Vergleich wirkt die Ameise relativ harmlos und mag zwar stören, doch mit den komplexen Ameisenhügeln sind es auch interessante Tiere. Welche Gefahr geht eigentlich von der Ameise auf der Terrase aus?

Elektronische Geräte

Im Garten und der Terrasse sollten sich dennoch die Ameisen nicht einfinden. Denn trotz der Unscheinbarkeit, stellen Ameisen eine große Gefahr dar. Dies könnten Sie bei empfindlichen elektronischen Geräten feststellen. Die Ameise ist zwar klein, doch besitzt durchaus ein kräftiges Beißwerkzeug. Mit etwas Ausdauer ist es in der Lage Kabel zu beschädigen, sodass das Gerät nicht mehr funktionstüchtig ist. Dies stellt gerade für Kabel eine Gefahr dar, die offen im Garten verlaufen und nach dem Anknabbern dem nächsten Regen nicht mehr standhalten. Das Risiko ist zwar relativ gering, doch haben sich die Ameisen erst in Ihr Haus eingefunden, versammeln sie sich dort in großer Zahl. Durch die bloße Anzahl der Tiere sind elektronische Geräte in Gefahr, weshalb Sie frühzeitig die Ameisen auf der Terrasse bekämpfen sollten.

Schäden an Bodenplatten

Ameisen Bodenplatten
Die Ameisen untergraben die Bodenplatten und sorgen für eine Instabilität

Ameisen besitzen einen Ruf als fleißige Arbeiter. Im Garten legen die Ameisen keine großen Hügel an, sondern finden sich in den Gängen im Erdreich wider. Das ausgeprägte Tunnelsystem kann dazu führen, dass Bodenplatten an Stabilität verlieren. Ihnen wird förmlich der Boden entrissen und das Umgraben führt zu einem Gesundheitsrisiko. Die Bodenplatten Ihrer Terrasse könnten zu wackeln beginnen und zu einem Sturz führen. Gerade für ältere Gäste ist ein sicherer Stand wichtig, sodass Sie solch eine Stolperfalle in jedem Fall vermeiden sollten.

Symbiose mit Blattläusen

Ameisen gehen eine beachtliche Symbiose mit Blattläusen ein. Die Blattlaus scheidet einen süßlichen Honigtau aus, welcher von den Ameisen als Nahrungsquelle geschätzt wird. Im Gegenzug beschützen Ameisen die Blattläuse und bringen diese im eigenen Bau in Sicherheit. Durch diese Symbiose ist es wahrscheinlich, dass mit den Ameisen auch bald die Blattläuse auf schwächeren Pflanzen in der Terrasse anzufinden sind und mit ihrer Gefräßigkeit die Blätter angreifen. Bei einem stärkeren Befall stirbt die Pflanze ab und kann nicht mehr gerettet werden.

Unangenehm auf der Haut

Ameisen gelten nicht als aggressiv. Verlassen sie das eigene Nest, sind sie auf der Suche nach einer Nahrungsquelle. Gelegentlich verirren sich die Ameisen auch auf den Menschen. Im Sommer, wenn kürzere Kleidung getragen wird, könnte es sein, dass die Ameise sich bedroht fühlt und in die Haut beißt. Bei einer einzelnen Ameise mag dies kaum zu bemerken sein. Doch eine Vielzahl von Bissen ist deutlich wahrnehmbar und Ameisen können sogar Keime übertragen. Mitnichten sind die Ameisen auf der Terrasse harmlos und aus guten Gründen ist eine Bekämpfung anzuraten.

Wie gelangen die Ameisen auf die Terrasse?

Ameisenvölker sind in der Natur weit verbreitet. Aufgrund ihrer starken Gemeinschaft und der fleißigen Arbeitsteilung gelten sie als robust gegen die unterschiedlichsten Umwelteinflüsse. Daher bevölkern die Ameisen umfangreich den Wald und haben längst in Städten und deren Randlagen ein neues zu Hause gefunden.

Die Gründe, weshalb sich die Ameise auf Ihrer Terrasse wohlfühlt, sind naheliegend. Häufig ist die Terrasse so gelegen, dass es sich um einen relativ sonnigen Platz handelt. Dies beschert Ihnen schöne Sommerabende, doch Ameisen gefällt dies ebenso. Denn dank der wärmeren Temperaturen ist der Boden verhältnismäßig trocken und sandig. Damit finden Ameisen perfekte Bedingungen vor, um sich in diesem Boden niederzulassen.

Kuchen Terrasse
Ameisen werden vor allem vom Kuchen und anderen Süßspeisen auf die Terrasse gelockt

Angelockt werden Ameisen zudem von den süßen Speisen und Lebensmittelresten, die sich auf der Terrasse befinden. Einmal die Fährte aufgenommen bildet sich die Ameisenstraße, sodass eine Vielzahl von Tieren sich in Richtung der Nahrungsquelle begibt. Ihr Kuchen oder die süßen Getränke sind vor den Ameisen nicht sicher und Sie können den Aufenthalt auf der Terrasse kaum noch genießen.

Häufig verlaufen sich die Ameisen über geöffnete Türen oder winzige Spalte auch in das Haus und in die Küche. Dort machen sie sich über die Lebensmittel her und können selbst einen Weg in den Kühlschrank finden. Wehren Sie frühzeitig die Ameisen ab, damit sich diese nicht in Ihrem Haus niederlassen.

Wirksame Methoden, um die Ameisen zu bekämpfen

Ameisen werden als Bedrohung kaum wahrgenommen. Doch aufgrund der hier präsentierten Eigenschaften ist eine Bekämpfung der Ameisen auf der Terrasse anzuraten. Ignorieren Sie die Ameisen, werden sich diese zahlreich vermehren und zu einer immer größeren Belastung entwickeln. Zudem fällt es mit zunehmender Dauer immer schwerer tatsächlich alle Ameisen zu vertreiben.

Folgend erhalten Sie eine Auswahl an effektiven Methoden, um gegen die Ameisen auf der Terrasse vorzugehen.

Ameisenköder

Die wirksamste Methode besteht in dem Auslegen von Ameisenködern. Diese sind mit einem Ameisengift ausgestattet, welches zeitverzögert wirkt. Das Mittel ist für Menschen ungefährlich, führt bei den Ameisen aber innerhalb eines kurzen Zeitverlaufes zum Tod.

Die Köder sind mit einem Lockstoff versetzt, welche die Ameisen gezielt anlocken. Die Ameisen tragen das Gift in den Bau, von wo es von allen Mitgliedern des Volkes aufgenommen wird. Die Köder besitzen zwar keine Sofortwirkung, sie stellen aber sicher, dass das ursprüngliche Ameisenvolk dezimiert wird und sich nicht mehr auf der Terrasse blicken lassen.

Die Köderdosen sind einfach in der Anwendung und so gestaltet, dass Haustiere oder Kleintiere nicht an den Inhalt gelangen. Da es durchaus mehrere Tage dauern kann, bis die Ameisen von der Terrasse vertrieben sind, sollten Sie diese Bekämpfungsmethode frühzeitig durchführen und nicht erst am Tag der Gartenparty damit beginnen.

Als Alternative mit Sofortwirkung können Sie auch ein Spray gegen Ameisen verwenden. Dies wirkt gegen die herumlaufenden Ameisen, wird das Nest aber nicht bekämpfen. Daher eignet es sich nur kurzzeitig zur Abwehr der Ameisen auf der Terrasse.

Ameisen umsiedeln

Möchten Sie die Ameisen nicht töten, sondern lediglich von Ihrer Terrasse loswerden, gibt es deutlich tierfreundlichere Methoden. Eine Möglichkeit besteht in dem Umsiedeln des Ameisenvolkes.

Dies gelingt, indem Sie den Ameisen einen attraktiveren Ort für den Nestbau anbieten. Hierzu nehmen Sie einen Blumentopf, statten diese mit etwas Holzwolle oder anderen Fasern aus und stellen diesen mit der Öffnung zum Boden auf die Terrasse. Damit die Ameisen freiwillig in den Blumentopf gehen, können Sie Marmelade oder andere Süßigkeiten in den Blumentopf geben.

Nun benötigen Sie etwas Geduld, bis das gesamte Ameisenvolk sich in den Blumentopf begibt. Es kann bis zu einer Woche dauern, ehe Sie mit einem Spaten den Topf samt Ameisenvolk aufnehmen und weit entfernt absetzen. Auf diese Weise haben Sie die Ameisen sanft umgesiedelt und die Terrasse ist wieder sicher.

Intensive Gerüche

Ameisen fühlen sich von so manchen Gerüchen gestört und halten eine größeren Abstand. Dies können Sie sich zunutze machen, indem Sie Hausmittel gegen die Ameisen einsetzen.

Hierzu können Sie zum Beispiel eine Schale mit Essig und Zitronenschalen dort platzieren, wo die Ameisen vermehrt auftreten. Der Essiggeruch ist so intensiv, dass Ameisen sich davon einschüchtern lassen und das Weite suchen.

Auch das Herstellen einer eigenen Jauche ist möglich. Hierfür können Sie verschiedene Kräuter und aromatische Pflanzen kombinieren. Lavendel, Zitronenkraut und Thymian eignen sich besonders gut. Stellen Sie die Jauche her und sprühen Sie diese auf die Bereiche, die Sie vor den Ameisen schützen möchten.

Diese natürlichen Hausmittel mögen nicht so effektiv sein wie die Ameisenköder, doch sie lassen sich einfach und mit wenig Aufwand herstellen. Daher ist es durchaus einen Versuch wert, auf diese Weise die Ameisen im Garten zu bekämpfen.

Tipps, um dem Ameisenbefall vorzubeugen

Damit Sie gar nicht erst die ausufernden Probleme mit den Ameisen auf der Terrasse erhalten, sollten Sie Vorsichtsmaßnahmen durchführen. So ersparen Sie sich später die aufwändige Bekämpfung.

  • Lebensmittel abdecken

Ameisen werden hauptsächlich von süßen Lebensmitteln angezogen. Lassen Sie daher den Kuchen nicht offen auf dem Tisch stehen, sondern verwenden Sie geeignete Abdeckungen, die für die Ameise eine unüberwindbare Barriere darstellen. Dadurch können sich zwar einzelne Exemplare auf der Terrasse verirren, doch diese werden keine Nahrungsquelle finden und den Weg zurück zum Nest aufsuchen.

  • Müll geschlossen halten

Ähnliches wie bei den Lebensmitteln gilt auch für den Müll. Verwenden Sie keine offenen Mülleimer, sondern nur Modelle, die über einen Deckel verfügen. Dadurch ist der Geruch des Inhalts weniger intensiv und Ameisen haben es schwerer den Inhalt zu erreichen. Lebensmittelreste sollten Sie zeitnah entsorgen und nicht im Garten zurücklassen. Falls Sie einen Kompost angelegt haben, dann sollte dies so weit wie möglich entfernt von der Terrasse geschehen.

  • Untergrund verändern

Ameisen fühlen sich in einem natürlichen und trockenen Boden wohl. Haben Sie ohnehin vor den Garten umzugestalten, dann könnten Sie auch darüber nachdenken vermehrt Kies einzusetzen. Kies bietet für Ameisen keine geeignete Grundlage, sodass diese sich nach einem anderen Platz umsehen. Setzen Sie auf diesen modernen Untergrund, damit Ameisen keine Gefahr mehr darstellen.

Die Terrasse ameisenfrei genießen

Verbringen Sie gerne Zeit auf der Terrasse und fühlen Sie sich von den Ameisen gestört, dann können Sie die hier vorgestellten Tipps befolgen, um gegen die Tiere vorzugehen. Ratsam ist es, von vornherein die Terrasse so anzulegen, dass Ameisen oder andere Schädlinge sich dort nicht wohlfühlen. Haben sich die Ameisen auf der Terrasse eingefunden, dann bietet sich das Auslegen der Ameisenköder an, um das Nest wirksam zu bekämpfen.

Sebastian
Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Beiträge