Sie haben intensiv daran gearbeitet, dass der Rasen im Frühling heranwächst und in einem gesunden Grün erscheint. In den ersten Wochen nach dem Säen des Rasens zeichnen sich die Ergebnisse ab und Sie können zurecht Stolz auf sich sein. Die Arbeit hat sich gelohnt – der Garten sieht gepflegt und einladend aus.

Die Tage werden länger und es geht auf den Hochsommer zu. Das Thermometer sprengt die 30°C Grenze und die Sonne scheint unaufhörlich auf Ihren Rasen. Sonne und warme Temperaturen sind durchaus förderlich für das Wachstum und die Gesundheit des Rasens. Doch zuviel des Guten besitzt den gegenteiligen Effekt.

Scheint die Sonne zu stark auf dem Rasen, hält dieser der Belastung nicht mehr stand. Er verliert seine grüne Färbung und erscheint unaufgeregt bräunlich. Wie können Sie einen verbrannten Rasen retten und wie steigern Sie die Abwehrkräfte, sodass der Rasen den Sommer besser übersteht?

Ursachen des verbrannten Rasens

Mittagshitze - Rasen
Die intensive Mittagshitze stellt sowohl für Mensch als auch Rasen eine hohe Belastung dar

Offensichtlich ist, dass für einen verbrannten Rasen die Sonne hauptverantwortlich ist. Die heißen Temperaturen stellen eine Belastungsprobe dar, die nicht jeder Rasen übersteht. Ähnlich wie der Mensch besitzt auch der Rasen eine Wohlfühltemperatur. Wird diese überschritten, geht es an die Substanz der Pflanze und nur bei optimaler Pflege wird sie überleben.

Ein verbrannter Rasen entsteht häufig durch eine ungeeignete Pflege und einer falschen Bewässerung. Dies betrifft zum Beispiel das Rasenmähen, welches an heißen Sommertagen eine besondere Herangehensweise benötigt. Der Rasen sollte nicht während der Mittagshitze und zu niedrig geschnitten werden. Besser ist es, wenn die Grashalme etwas länger bleiben und das Mähen nur außerhalb der Mittagshitze erfolgt.

Bei der Bewässerung gibt es gleich mehrere Fallstricke, die zu einem verbrannten Rasen führen. Während der heißen Temperaturen benötigt der Rasen eine größere Menge Wasser. Graswurzeln können das Wasser allerdings kaum speichern. Um den Mehrbedarf zu stillen, reicht es nicht aus, den Rasensprenger etwas länger laufen zu lassen. Sie sollten häufiger den Rasen bewässern, damit dieser nicht verdurstet.

Zudem ist auch der Zeitpunkt der Bewässerung wichtig. Während der Mittagssonne verdunstet das Wasser in großer Menge. Es wird also nicht von der Erde aufgenommen, weshalb es sich kaum lohnt in diesem Zeitraum den Rasen mit Wasser zu versorgen. Besser ist es, wenn Sie morgens oder abends die Bewässerung durchführen. Der Mythos des „Brennglaseffektes“ hält sich ebenfalls hartnäckig, wonach die Wassertropfen zu einer Bündelung des Lichtes führen und dem Rasen die Verbrennungen zuführen. Dieser Effekt konnte aber nicht nachgewiesen werden, sodass dieser anzuzweifeln ist.

Erscheint der Rasen schwach und möchten Sie ihn stärken, könnten Sie einen Flüssigdünger ausbringen. Doch meinen Sie es zu gut, schaden Sie dem Rasen eher. Das zu intensive Düngen kann ebenfalls zum Verbrennen führen.

Maßnahmen gegen den verbrannten Rasen

Sehen Sie den verbrannten Rasen, sollten Sie dies nicht auf die leichte Schulter nehmen, gleichzeitig aber auch nicht übereilt handeln. Häufig lässt sich der Rasen mit einem kühlen Kopf wieder retten, sodass er zur alten Stärke zurückfindet. Wichtig ist, dass Sie bei diesen Maßnahmen wiederum die intensive Mittagshitze meiden und lieber am Morgen oder am Abend den Rasen unterstützen.

Rasen düngen

Damit der Rasen wächst, benötigt er eine Reihe von Nährstoffe. Ein Überdüngen könnte zwar für das Verbrennen mitverantwortlich sein, doch haben Sie die Menge in der Vergangenheit eher moderat gehalten, können Sie nun nochmal nachhelfen.

Die heißen Tagen treten überwiegend im Sommer auf. Für diese Fälle gibt es einen speziellen Sommerdünger. Dieser unterscheidet sich vom regulären Dünger, indem er weniger das Wachstum fördert, sondern die Abwehrkräfte. Ein Sommerdünger ist eine gute Maßnahme, um einem verbrannten Rasen zu helfen und die Temperaturen besser zu überstehen. Düngen Sie bevorzugt zu den Abendstunden, damit die Nährstoffe optimal aufgenommen werden.

Bewässerung des Rasens

Rasen bewässern verbrannt
Bewässern Sie den Rasen bevorzugt am Morgen oder Abend, um die Verbrennungen zu vermeiden

Im Mittelpunkt steht natürlich auch die Bewässerung des Rasens. Ohne ausreichende Wasserzufuhr, kann der Rasen die Nährstoffe nicht aufnehmen und verdurstet. Während der heißen Temperaturen stellt die Bewässerung eine besondere Herausforderung dar.

Vermeiden sollten Sie es, mit einer größeren Wassermenge das Defizit ausgleichen zu wollen. Die trockene Erde kann das Wasser gar nicht aufnehmen, sodass es größtenteils in der Hitze verdunstet.

Besser ist es, wenn Sie nun jeden Tag den Rasen mit Wasser versorgen. Rund 20 bis 25 Liter pro m² sollten am Abend ausgebracht werden. Sind die Temperaturen kühler, wird das Wasser besser aufgenommen.

Damit der Aufwand sich in Grenzen hält, bietet sich die Installation von versenkbaren Rasensprengern in Kombination mit einer Bewässerungsuhr an. Mit diesem System können Sie zur immer gleichen Uhrzeit das Wasser ausbringen und genauestens die Menge einstellen.

Neuen Rasen säen

Nicht immer gelingt es, den alten Rasen am Leben zu erhalten. Sind die Verbrennungen zu stark, bleibt Ihnen kaum etwas anderes übrig, als eine Nachsaat auszubringen. Hierfür bietet es sich an zunächst den Boden mit dem Vertikutierer vorzubereiten. Für kleinere Flächen ist ein handbetriebener Vertikutierer völlig ausreichend. Mit diesem entfernen Sie die abgestorbenen Halme sowie Unkräuter und Moos aus dem Rasen. Dadurch bleiben mehr Nährstoffe für die gesunden Reste sowie der Nachsaat übrig.

Haben Sie den Boden vorbereitet, können Sie mit der Aussaat der neuen Rasensamen beginnen. Bewässern Sie weiterhin intensiv die Fläche und bereits nach wenigen Wochen sollten Sie eine deutliche Verbesserung erkennen. Mit dem zuvor ausgebrachten Dünger ist das nachgewachsene Gras robuster und besser gegen die heißen Temperaturen geschützt.

Vermeiden Sie den verbrannten Rasen

Möchten Sie verhindern, dass die nächste Hitzewelle das gleiche Ergebnis mit sich bringt und einen Teil Ihres Rasens zerstört? Dann befolgen Sie diese Tipps, um einen verbrannten Rasen zu vermeiden.

  • Pflege nur am Abend oder Morgen

Der Rasen ist in der Hitze eine besonders hohe Beanspruchung ausgesetzt. Die Pflege sollte daher zu den Zeiten stattfinden, an denen die Temperaturen nicht mehr ganz so heiß sind.

  • Dem Rasen Ruhe gönnen

Spielende Kinder, der Hund oder das nächste Grillfest stellen für den Rasen eine enorme Belastung dar. Im Normalfall sollte der Rasen sich von diesen Aktivitäten wieder erholen und keine Schäden davontragen. Anders sieht es aus, wenn der Rasen verbrannt ist. Dann sollten Sie die Fläche schonen und den Rasen möglichst nicht betreten. Gehen Sie so behutsam wie möglich vor, um nicht noch zusätzlich eine Belastung darzustellen.

  • Sommerdünger verwenden

Setzen Sie einen speziellen Dünger ein, der Ihrem Rasen zu einer höheren Widerstandskraft verhilft. Setzen Sie nicht auf einzelne Dünger mit Magnesium oder Eisen, sondern wählen Sie einen Mehrkomponenten-Dünger. Dieser enthält mehrere Nährstoffe, die für die Gesundheit des Rasens wichtig sind und ihm helfen, die Hitze zu überstehen.

  • Den Boden auflockern

Damit der Rasen besser das Wasser aufnimmt, ist eine Behandlung des Bodens von Vorteil. Diesen können Sie bei Bedarf sanden und auch das Ausbringen von Humus ist zu empfehlen. Die natürlichen Inhaltsstoffe und die höhere Qualität des Bodens sind für Ihren Rasen wichtige Bausteine, um sich zu erholen.

  • Automatisches Bewässerungssystem

Um die komplizierte Pflege mit minimalem Aufwand zu bewältigen, bietet sich die Installation eines automatischen Bewässerungssystems an. Installieren Sie unsichtbare Rasensprenger versteckt in der Erde und verwenden Sie einen Bewässerungscomputer, um die Ausbringung des Wassers zu steuern. Auch eine Wassersteckdose könnte in diesem Fall behilflich sein, um die gesamte Rasenfläche optimal zu versorgen.

Dem verbrannten Rasen helfen

Nicht immer übersteht der Rasen die heißen Temperaturen im Sommer. Da die Sommer immer extremer werden, sind neue Hitzerekorde zu erwarten. Die intensive Sonneneinstrahlung könnte dazu führen, dass der Rasen verbrennt und nicht mehr in einem gesunden Grün erscheint, sondern sich gelb oder bräunlich verfärbt.

Führen Sie die hier vorgestellten Maßnahmen durch, um den Rasen sofort zu helfen und für die warmen Sommertage zu wappnen. Dann werden Sie auch bei diesen außergewöhnlichen Wetterbedingungen den Rasen in seiner vollen Pracht genießen.

Hallo, Ich bin Sebastian und lebe seit wenigen Jahren überwiegend in Indonesien. Dort konnte ich endlich meine Leidenschaft zum Gärtnern ausleben. Meine gewonnene Erfahrung teile ich auf Gartenora.de damit diese Leidenschaft auch Ihnen eine große Freude bereitet.